Aktuelle Zeit: Fr 20. Apr 2018, 06:49

FKK-Freunde.info

Das deutsche FKK-Forum

Anti Zecken Bisse

Kurioses, Lustiges, Aufmunterndes was unsere Forengemeinschaft interessieren dürfte
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2927
Registriert: 29.03.2010
Wohnort: Osterland, Sachsen, Deutschland, Europa, Erde
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 57

Re: Anti Zecken Bisse

Beitrag von Zett » Di 17. Apr 2018, 21:22

Schwarzkümmelöl kannte ich bisher noch nicht. Uns wurde mal Kokosö-/-fett empfohlen. Das geben wir außerhalb des Winters unserem Hund ins Futter - schmeckt ihm und zumindest sind Zecken selten geworden.

Das Beste ist - wie schon im letzten Zecken-Thread geschrieben - das Nacktsein. Da bekommt man am wenigsten Zecken und wenn doch eine auf der Haut ist, merkt man es am schnellsten.

Dass mit dem »Von sich aus loslassen« der Zecken habe ich nur selten erlebt. Das hängt bestimmt davon ab, wie lange sie schon damit begonnen hat, sich einzubohren. Meist reißt nach einigen Sekunden des Hoffens, dass sie loslässt, der Kopf ab.

In der aktuellen »Natur & Heilen« (April 2018) steht ein Artikel über Borreliose und ein alternativer Weg zu Heilung vorwiegend mit Kräutern.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 22
Registriert: 08.04.2018
Wohnort: Neuwied
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 45

Re: Anti Zecken Bisse

Beitrag von nacktseinistschoen73 » Di 17. Apr 2018, 21:37

Zett hat geschrieben:... Dass mit dem »Von sich aus loslassen« der Zecken habe ich nur selten erlebt. Das hängt bestimmt davon ab, wie lange sie schon damit begonnen hat, sich einzubohren. Meist reißt nach einigen Sekunden des Hoffens, dass sie loslässt, der Kopf ab...


Dann hattest Du wohl ziemlich Pech Zett. Ich habe rund 5,5 Jahre lang fast täglich im Wald verbracht und das stellenweise auch im Unterholz und was hatten mich die Zecken lieb. Einige haben mich in den Jahren auch erwischt. Stellenweise fand ich die erst am nächsten Morgen, wo die sich schon vollgesaugt hatten. IIIIIIIIIIH. Aber raus gingen die immer problemlos und gelebt haben die anschließend auch noch. Würde der Kopf abreißen, krabbeln die nicht mehr. Entzündungen der Wunden hatte ich, Gott sei Dank, nie zu beklagen.

 
Beiträge: 812
Registriert: 04.08.2016
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Anti Zecken Bisse

Beitrag von Blood Moors » Di 17. Apr 2018, 23:53

nacktseinistschoen73 hat geschrieben:24-48 Stunden ist definitiv zu lang.

Das ist auf jeden Fall viel zu lange. Ansonsten kann ich dem voll und ganz zustimmen, was du geschrieben hast.

Ich habe mir vor ein paar Jahren eine Borreliose durch einen Zeckenbiss eingefangen. An einem schönen, heißen Wochenende war ich am Samstag Nachmittag schwimmen. Wahrscheinlich habe ich mir das Viech beim Gang vom Parkplatz zum See durch den Wald eingefangen. Als wir am Sonntagmorgen draußen beim Frühstück sitzen, fühle ich in meiner Kniekehle einen Knubbel - es war eine Zecke. :cry: Meine Frau hat die dann rausgezogen. D. h. zwischen Einstich und Entfernung lagen +/- 18 Stunden.

Nach ca. 6 Wochen bekam ich diese Wanderröte an der Einstichstelle und mir war Hundeelend. Symptome wie bei einer Grippe, aber wesentlich intensiver: Gliederschmerzen, Schüttelfrost, Schweißausbrüche usw. Dank der vom Arzt verordneten Antibiotika war nach ca. einer Woche das Schlimmste überstanden. Ein nach ein paar Wochen durchgeführter Test auf Borrelien war Gott sei Dank negativ.

 
Beiträge: 795
Registriert: 01.11.2015

Re: Anti Zecken Bisse

Beitrag von Mecki » Mi 18. Apr 2018, 10:45

@

ist impfen gegen Zeckenbiss angesagt?

Gegen Borreliose gibt es keine Möglichkeiten der Impfung! Bei FSME schon.

Risikoabwägung, ob FSME eine Gefahr darstellt?


→ Hauptartikel: Lyme-Borreliose

Die Borreliose ist in der nördlichen Hemisphäre die häufigste von Zecken übertragene Erkrankung; sie geht oft mit schweren neuropathischen Symptomen einher und wird durch das Bakterium Borrelia burgdorferi aus der Gruppe der Spirochaeten ausgelöst. Eine Borrelieninfektion durch Zecken ist in ganz Deutschland, im Schweizer Mittelland sowie im mittleren und östlichen Österreich möglich. Zecken gibt es auch in Städten: eine Studie am Max von Pettenkofer-Institut für Hygiene und Mikrobiologie (LMU München) zeigte, dass „der direkte Kontakt mit Büschen in Gärten ein bisher unterschätztes Risiko“ ist, durch einen Zeckenstich an Lyme-Borreliose zu erkranken.[3][4]

In Süddeutschland lag 2004 die mittlere Durchseuchungsrate der Zecken mit Borrelien (B. burgdorferi Spezies) bei 30 %[5]. Die Zahl der Neuinfektionen pro Jahr wird für Deutschland auf 50.000 bis 100.000 geschätzt.[6] Gegen die Borreliose existiert keine Impfmöglichkeit, sie kann aber bei frühzeitiger Erkennung gut mit Antibiotika behandelt werden. In Deutschland ist die Borreliose in den neuen Bundesländern und Berlin eine meldepflichtige Krankheit.


FSME - Frühsommer-Meningoenzephalitis

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) wird ebenfalls in Europa von Zecken übertragen. Sie wird durch Viren verursacht und führt zur Entzündung des Gehirns oder der Hirnhäute. Die Übertragung dieser in den Speichelzellen der Zecke befindlichen Viren beginnt sofort nach dem Stich und kann sich im Verlaufe der Nahrungsaufnahme deutlich bis zum Erreichen einer für eine Infektion mit anschließendem Krankheitsausbruch notwendigen Viruslast steigern. Allerdings ist die Frühsommer-Meningoenzephalitis nicht nur auf den Frühsommer begrenzt, sondern Zecken können den Erreger auch im Spätsommer oder Herbst übertragen. Die Zeckensaison ist von März bis Oktober, bei milder Witterung aber auch länger.

Gegen die FSME ist eine Schutzimpfung möglich. Im deutschen Sprachraum besteht die Gefahr einer FSME-Infektion nur in bestimmten Gebieten, die sich jedoch von Jahr zu Jahr entlang der Flüsse ausdehnen. Während man sonst davon ausgeht, dass jede 20.000ste Zecke das Virus in sich trägt, so ist in diesen Epidemiegebieten in Deutschland 0,1–5 % der Zecken betroffen.[7] Die FSME wird nur bei 30 Prozent der Fälle auch wirklich übertragen."

Für einen längeren Aufenthalt in Ba - Wü, der auch viel Wandern beinhaltete, sollte ich mich nach Rücksprache mit den Veranstaltern impfen lassen, weil es über "Stock und Stein" und durch "Wald und Flur" ging. Dennoch war das Absuchen nach Zecken jeden Abend angesagt.

Was eine FSME auslösen kann... das will niemand wirklich wissen - selbst bei einem geringen Risiko, wirklich
infiziert zu werden. Eine Infizierung ist allerdings ....

Risiken runterspielen - ja! Risiken leugnen - nein!

Benutzeravatar
 
Beiträge: 293
Registriert: 20.04.2013
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Anti Zecken Bisse

Beitrag von NaWa » Mi 18. Apr 2018, 12:21

Von Borreliose kann ich ein Lied singen und das aus zwei Gründen:

1. Hatte ich selbst schon. Vor ca. 15 Jahren (wahrscheinlich durch Gartenarbeit) hatte sich eine Zecke auf dem Rücken zu einer Mahlzeit angesiedelt. Genau zwischen den Schulterblättern, wo man super schlecht sich danach absuchen kann!
Dann die berühmte Rötung bekommen und nicht mehr drum gekümmert. Dann auch noch 14 Tage nach Asien geflogen um dort von der Lebensgefährten die Wanderrötung endlich zu erkennen. Der Krei wurde immer größer bis er schließlich den Hals erreicht. Immer noch zögernd zum Arzt zu gehen tat mir eines Tages ein Ohr weh und am nächsten Tag das andere.
HÖCHSTE Eisenbahn, denn das Gehirn ist nicht mehr weit!
Nach dem Urlaub dann zum Arzt und der hat sofort Antibiotika verschrieben. Schon die erste Pille hatte Wirkung und die Wanderröte verblasste. Zusätzlich noch Blut ins Labor geschickt zur wahren Erkennund der Borreliose.
Seit dem nie wieder Beschwerden.

2. Ich hatte in meiner Firma mal eine Sekretärin ziemlich jung (26J) die sich auf einmal krank schreiben lassen musste.
Der Grund: Sie hatte eine nicht erkannte Borreliose und diese zwei Jahre unbehandelt mit sich herum geschleppt (ohne es zu merken).
Nun aber hatten die kleinen Biester zugeschlagen und wenige Wochen lief die sonst so muntere und lebenslustige Frau an Krücken! Die Gelenke und Knochen waren befallen. Einer Kündigung hatte sie zugestimmt. Viele Monate später traf ich sie mal in einem Einkaufscenter immer noch an Krücken gehend! Spätfolgen die wohl bleibend sein werden, sagte sie mir damals!

Verschiedene Verläufe die ich persönlich kennen gelernt hatte. Daher als Fazit würde ich sagen, dass es nicht lustig ist sich mit diesen Dingern zu invizieren. Bei Befall also lieber schnell handeln und jeden Biss den man erleidet auch nachträglich streng kontrollieren.

"Manne"

 
Beiträge: 812
Registriert: 04.08.2016
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Anti Zecken Bisse

Beitrag von Blood Moors » Mi 18. Apr 2018, 12:43

@ Manne:

Zu Punkt 1. hast du aber sehr leichtsinnig gehandelt. :o Wäre es dir beim Auftreten der Wanderröte so Scheiße gegangen wie mir damals, hättest du mit Sicherheit einen Arzt aufgesucht. Insofern muss ich wohl dankbar sein, dass die Symptome so heftig aufgetreten sind. Wer weiß ob ich sonst zum Arzt gegangen wäre. :?

Benutzeravatar
 
Beiträge: 293
Registriert: 20.04.2013
Wohnort: Potsdam
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Anti Zecken Bisse

Beitrag von NaWa » Mi 18. Apr 2018, 18:09

Da scheint jeder anders darauf zu reagieren. Ich habe überhaupt nichts mitbekommen und hatte auch keinerlei Beschwerden ausser die aufkommenden Ohrenschmerzen, aber da war der rote Ring schon über den ganzen Rücken gewandert bis zum Kopf hinauf. Meine damalige Sekretärin hat über 2 Jahre gar nichts bemerkt, aber das schrieb ich ja schon.

Vorherige

Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast