Aktuelle Zeit: So 19. Jan 2020, 22:40

FKK-Freunde.info

Das deutsche FKK-Forum

"FKK" bedeutet "freie Körper Kultur" ...

Alles rund um das Thema FKK
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4043
Registriert: 24.01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: Weiblich ♀

Re: "FKK" bedeutet "freie Körper Kultur" ...

Beitrag von Aria » Do 16. Jan 2020, 17:39

Eule hat geschrieben:Du engst deinen Blick nur auf die Vorschriften ein, die von der lehrenden Amtskirche herausgegeben wurden und stellst dir nicht die Frage, wie diese Vorschriften in der Bevölkerung beachtet und umgesetzt wurden. Dass selbst viele Vertreter der Amtskirche sich nicht an diese Vorschriften hielten und heute ebenfalls nicht halten, ist ein offenes Geheimnis, welches von dir ignoriert wurde und wird.
Wie konnte das von mit ignoriert werden, wo doch in den letzten 20 Jahren Dinge ans Licht gekommen sind, die man den moralpredigenden Vertretern der Amtskirche nicht zugetraut hätte.

Eule hat geschrieben:Die Körperfeindlichkeit in unserer Gesellschaft ist mit der Entstehung der Industrialisierung entstanden und begründet.
(…)
Somit reden wir jetzt von einer Zeitspanne von ca. 150 Jahren.
Falsch: Als im 16. Jahrhundert das Tridentinische Konzil die Akte über die Entfernung der nackten Bilder verfügte, gab es von einer Industrialisierung noch keine Spur. Wir reden somit mindestens über die letzten 400 Jahre.

 
Beiträge: 3394
Registriert: 08.07.2009
Geschlecht: Männlich ♂

Re: "FKK" bedeutet "freie Körper Kultur" ...

Beitrag von Eule » Do 16. Jan 2020, 19:09

Arias
Was ein Gespräch mit dir sehr oft äußerst erschwerend ist, dass du immer wieder weit in die Geschichte zurück gehst, um eine Behauptung von dir zu belegen. Wenn es eine Änderung gab, wird dieses von dir in der Regel ignoriert. Das Fresko ist in der Zwischenzeit, wie du es schon richtig selbst bemerktes, von seiner "Bekleidung" befreit worden und damit ist der Beschluss aus dem 16. Jahrhundert hinfällig.

Wie konnte das von mit ignoriert werden, wo doch in den letzten 20 Jahren Dinge ans Licht gekommen sind, die man den moralpredigenden Vertretern der Amtskirche nicht zugetraut hätte.
Auch wenn ich einräumen muss, nicht alles erfahren zu haben, so war für mich der Missbrauch durch kath. Geistliche schon seit meiner Jugendzeit bekannt. Wir haben uns in einer kath. Schule im Alter von 13/14 Jahren mit dem Thema des Zölibates beschäftigt und sind als Klasse zum Ergebnis gekommen, dass dieser als Pflichtzölibat abgeschafft werden sollte. Dieses war noch vor dem II. Vatikanum. Für mich waren und sind kath. Geistliche Menschen, wie jeder andere Mensch. Ja, ich muss es einräumen, durch die Besonderheiten der Stellung meiner Familie innerhalb der kath. Laienschaft verfügte ich teilweise über Informationen, die anderen Laien nicht unbedingt zugänglich oder als solches verständlich waren.

Bleibe bei deiner überaus berechtigten Kritik an die kath. Amtskirche sachlich und beurteile die Situation so, wie sie heute ist. Das Wissen aus der Geschichte ist erforderlich, um das Heute zu meistern. Wer aber nur nach hinten und weit nach hinten schaut, sieht die neue Entwicklung nicht und kommt so leicht zu einem Fehlurteil. Um es nochmals deutlich zu machen, ich entschuldige, verharmlose oder relativiere diese ungeheuerlichen Taten dieser Menschen nicht, aber ich arbeite seit meinem Studium daran, die Ursachen hierfür aufzudecken und anzuregen, diese dann abstellen zu lassen.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 4043
Registriert: 24.01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: Weiblich ♀

Re: "FKK" bedeutet "freie Körper Kultur" ...

Beitrag von Aria » Fr 17. Jan 2020, 13:33

Eule hat geschrieben:Bleibe bei deiner überaus berechtigten Kritik an die kath. Amtskirche sachlich und beurteile die Situation so, wie sie heute ist.
Das Heute kann man ohne das Gestern nicht beurteilen. Und weil dieses Gestern Jahrhunderte/Jahrtausende dauerte, kann man es nicht so leicht abschütteln.

In diesem Thread wird im Eröffnungsposting u.a. gesagt:
erden_mensch hat geschrieben:Da stellt jemand in diesem Forum die Frage, ob es Familien gibt, in denen die Eltern zu Hause FKK machen ... Das Thema triftet schnell ab und es geht dann um die Moralvorstellung der christlichen Kirchen ... etc.
(…)
Die Abkürzung "FKK" ist ganz offensichtlich für die meisten Menschen gleichbedeutend mit "Schweinkram", mit etwas "ungehörigen", etwas "schlüpfrigen", etwas "perversen", ... eine rechtliche Grauzone gar?! Also etwas über das, - wie der Fragesteller befürchtet - die Kinder in der Schule etwas ausplaudern könnten, und die Klassenkameraden dann die falschen Schlüsse ziehen könnten?! Und was passiert dann ...?

Und ja, die Grundlagen für dieses Denken kommt von der Religion, denn Religionen (egal ob Judentum, Christentum, oder der Islam und übrigens auch der Buddhismus) wollen MACHT über Menschen ausüben! Und wer über die Moralvorstellungen der Menschen herrscht, herrscht über die Gesellschaft. Und die Moralvorstellungen und daraus ergebenden Regeln, betreffen bei allen Religionen immer auch den menschlichen Körper, der in allen dieser Religionen mehr oder weniger zum Tabu erklärt wird! Denn wer die Macht über die Körper hat, hat die Macht über die Menschen! Und wir alle sind bereits dadurch geprägt! Egal, ob wir diesen Religionen noch selbst angehören! Diese Moralvorstellungen wurden längst von der weltlichen Gesellschaft übernommen. Im Westen genauso wie im Osten, im Norden und Süden!
Das ist alles wahr. Auch heute noch haben Religionen Macht über Menschen. In Deutschland etwas weniger als anderswo, dennoch lehren sie Dinge von gestern, sprich sie lehren ganz offiziell, dass die Welt durch Gott geschaffen und nicht entstanden sei. Auf der Erzbischöflichen Maria-Ward-Mädchenrealschule in München wird z.B. Intelligent Design als Alternative zu der Evolutionstheorie gelehrt, wobei die letztere immer das Nachsehen hat. Ich weiß das, weil die Tochter einer befreundeten Familie dort Schülerin ist.

Dort werden junge Menschen mit pseudowissenschaftlichen Gedankengut abgefüllt, auf dass sie es in der Welt verbreiten. Ich dachte immer, die Kreationisten wären nur in den USA stark vertreten, aber wie ich erfahren musste, sind sie auch auf einer Schule aktiv, die unter erzbischöflichen Patronat steht. Ich sehe darin ein Wiedererstärken der Traditionalisten und daher schwarz für die Bemühungen der Erneuerer, zu denen ich dich, Eule, auch zähle.

 
Beiträge: 2265
Registriert: 28.11.2005
Wohnort: Bremen

Re: "FKK" bedeutet "freie Körper Kultur" ...

Beitrag von Tim007 » Fr 17. Jan 2020, 13:49

Aria hat geschrieben:"... denn Religionen (egal ob Judentum, Christentum, oder der Islam und übrigens auch der Buddhismus) wollen MACHT über Menschen ausüben!"


Nein, das ist nicht wahr, Aria.
Und das weißt Du auch.

Abgesehen davon, dass schon fraglich ist, ob das Christentum überhaupt eine Religion ist, hat jeder Mensch seinen "Gott". Für manche ist es das Geld, für andere eine Ideologie, die Partei, das Hobby oder der Schöpfergott.

In der Bibel heißt es so schön: "Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz."
Und so ist es auch.

Für jeden totalitären Staat ist es unerträglich, dass es Menschen gibt, die sich einer anderen Autorität unterordnen.

Soviel zum Thema ""FKK" bedeutet "freie Körper Kultur".

Benutzeravatar
 
Beiträge: 4043
Registriert: 24.01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: Weiblich ♀

Re: "FKK" bedeutet "freie Körper Kultur" ...

Beitrag von Aria » Fr 17. Jan 2020, 14:36

Tim007 hat geschrieben:Für jeden totalitären Staat ist es unerträglich, dass es Menschen gibt, die sich einer anderen Autorität unterordnen.
Das gilt nicht nur für totalitären Staaten. Aus einem einfachen Grund nicht: Man kann nicht Diener zweier Herren sein.

Gemeint ist: Gehorche ich im Konfliktfall dem Kirchen- oder dem Staatsoberhaupt?

 
Beiträge: 3394
Registriert: 08.07.2009
Geschlecht: Männlich ♂

Re: "FKK" bedeutet "freie Körper Kultur" ...

Beitrag von Eule » Fr 17. Jan 2020, 14:49

@ Aria
Meine Profession ist es nicht, auf jeden Beitrag zu antworten. Über das, was erden-mensch schreibt, brauche ich mich jetzt nicht mit dir auseinander zu setzen. Wichtig ist hier, dass du deine Kritik mit einem Beschluss, welcher vor 400 Jahren gefasst wurde und wie du selbst sagst, schon lange wieder rückgängig gemacht wurde, begründest und meinst, damit eine Aussage treffen zu können, die heute noch Gültigkeit hätte. So etwas nenne ich nicht eine faire und sachliche Kritik, so etwas nenne ich Polemik. Es ist ja nicht so, dass deine Kritik an die kath. Amtskirche unberechtigt wäre. Ich gehe auch davon aus, dass du aufgrund unschöner und ggf. unsachlichen Erfahrungen mit Vertretern der Amtskirche und/oder der "gutmeinenden Frömmigkeit" teilweise verbittert und verletzt bist. Aber du bist in der Lage, deine Meinung, deine Kritik sachlich vorzutragen und solltest diese ebenso sachlich und fair begründen. Auch halte ich dich für eine Frau, die durchaus auf Polemik verzichten kann.

Auch heute noch haben Religionen Macht über Menschen. In Deutschland etwas weniger als anderswo, dennoch lehren sie Dinge von gestern, sprich sie lehren ganz offiziell, dass die Welt durch Gott geschaffen und nicht entstanden sei. Auf der Erzbischöflichen Maria-Ward-Mädchenrealschule in München wird z.B. Intelligent Design als Alternative zu der Evolutionstheorie gelehrt, wobei die letztere immer das Nachsehen hat. Ich weiß das, weil die Tochter einer befreundeten Familie dort Schülerin ist.

Dort werden junge Menschen mit pseudowissenschaftlichen Gedankengut abgefüllt, auf dass sie es in der Welt verbreiten. Ich dachte immer, die Kreationisten wären nur in den USA stark vertreten, aber wie ich erfahren musste, sind sie auch auf einer Schule aktiv, die unter erzbischöflichen Patronat steht. Ich sehe darin ein Wiedererstärken der Traditionalisten und daher schwarz für die Bemühungen der Erneuerer, zu denen ich dich, Eule, auch zähle.
Dieses Mädchengymnasium kenne ich nicht aus meiner Zeit in München und kann daher zu deiner Aussage nichts sagen. Wende dich doch einmal an das Generalvikariat in München und frage dort nach, wie diese sich zu diesem Vorwurf stellen. Dass die Traditionalisten unter Ratzinger wieder Fuß gefasst haben und teilweise ihr Unwesen treiben und dass solche Traditionalisten aus der äußersten konservativen Ecke in München vertreten sind, weiß ich. Jedoch hatte ich mit diesen keinen Kontakt, habe diesen Kontakt auch nicht gesucht. Wenn du mich bei den Traditionalisten verortest, dann zeigst du mir, dass du meine Haltung und Position innerhalb der kath. Kirche nicht richtig einschätzen kannst. Du hast eben meine Bücher nicht gelesen und schließt darauf, da ich eine sachliche und faire Diskussion auch im Umgang mit der kath. Amtskirche fordere, dass ich dem konservativen Zirkel der kath. Kirche angehören würde und sogar als Traditionalist einzuordnen sei.

Aria, ich kritisiere ja nicht deine Kritik an die Amtskirche. In weiten Bereichen teile ich diese sogar mit dir. Ich kritisiere nur deine Begründungen und deine Beweisführungen. Du pickst dir Einzelpunkte heraus, die teilweise weit zurück liegen und führst diese als Beleg ein, selbst wenn du einräumst, dass diese entsprechende Entscheidung längst zurück genommen wurde. In der Kirche arbeiten Menschen, die sich auch mal irren dürfen und es ist dann aber anzuerkennen, wenn diese ihren Irrtum erkannten und aufhoben. Die Priester, Bischöfe, Kardinäle und der Papst sind Menschen, die auch fehlen können. Auch wenn manche sie so aufspielen mögen, sie sind keine Halbgötter oder kleine Götter, die keinerlei Kritik erleiden dürfen. Wenn Menschen in der damaligen Zeit eine Entscheidung gefällt haben, die aus unserer heutigen Sicht falsch war und sie oder ihre Nachfolger diese fehlerbehaftete Entscheidung zurück genommen haben, dann kannst du daraus keinen Vorwurf mehr erheben. Also bleibe bei deiner Kritik fair und sachlich, verzichte dort auf jegliche Polemik. Dann werden viele unserer divergierenden Meinungen und Auffassungen sich in Luft auflösen. 

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3602
Registriert: 29.03.2010
Wohnort: Osterland, Sachsen, Deutschland, Europa, Erde
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 59

Re: "FKK" bedeutet "freie Körper Kultur" ...

Beitrag von Zett » Fr 17. Jan 2020, 15:07

Tim007 hat geschrieben:hat jeder Mensch seinen "Gott". Für manche ist es das Geld, für andere eine Ideologie, die Partei, das Hobby oder der Schöpfergott.
Setze für das Wort »Gott« das Wort »Droge« ein, dann kommt es der Realität schon ganz nah.
Und deshalb habe ich ganz bewusst nach und nach alle meine Drogen weitgehend verweigert.

PS: Bitte jetzt nicht wieder die dummen Sprüche, dass meine sportliche Freizeitbeschäftigung eine Droge sei! Sie macht nicht krank. Sie hetzt nicht gegen andere Menschen (Religion), sie verweigert nicht Realität (Religion), sie macht nicht körperlich und nicht psychisch krank (ganz im Gegenteil).

 
Beiträge: 2265
Registriert: 28.11.2005
Wohnort: Bremen

Re: "FKK" bedeutet "freie Körper Kultur" ...

Beitrag von Tim007 » Fr 17. Jan 2020, 15:10

Aria hat geschrieben:
Gemeint ist: Gehorche ich im Konfliktfall dem Kirchen- oder dem Staatsoberhaupt?


Genauso ist es, auch wenn wir was anderes meinen.

In der evangelischen Kirche gibt es keine Hierarchie.
Damit gibt es auch kein "Kirchenoberhaupt", so wie Du es sicherlich meinst.

"Kirche" bedeutet letztlich etwas anderes: Die Gesamtheit der Menschen, die an Jesus glauben.
Damit gibt es, nach evangelischem Selbstverständnis, nur ein Kirchenoberhaupt: Jesus.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 4043
Registriert: 24.01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: Weiblich ♀

Re: "FKK" bedeutet "freie Körper Kultur" ...

Beitrag von Aria » Fr 17. Jan 2020, 16:54

Eule hat geschrieben:Über das, was erden-mensch schreibt, brauche ich mich jetzt nicht mit dir auseinander zu setzen.
Nicht? Seltsam, schließlich hat er damit den Grundstein zu dieser Diskussion gelegt. Aber jede/r wie er/sie kann. :D

Eule hat geschrieben:Wichtig ist hier, dass du deine Kritik mit einem Beschluss, welcher vor 400 Jahren gefasst wurde und wie du selbst sagst, schon lange wieder rückgängig gemacht wurde, begründest und meinst, damit eine Aussage treffen zu können, die heute noch Gültigkeit hätte. So etwas nenne ich nicht eine faire und sachliche Kritik, so etwas nenne ich Polemik.
Du vergisst, dass ich das mit dem Tridentinischen Konzil, das im 16. Jahrhundert stattfand, nur genannt habe, weil du behauptet hast, dass die Körperfeindlichkeit in unserer Gesellschaft erst mit der Entstehung der Industrialisierung entstanden und begründet wurde, also erst vor 150 Jahren. Und diese Entscheidung aus dem 16. Jahrhundert wurde nicht schon vor langer Zeit zurückgenommen, wie du schreibst, sondern erst im letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts. Deswegen war das keine Polemik, das musste einfach richtig gestellt werden. Punkt.

Eule hat geschrieben:
Aria hat geschrieben:Auch heute noch haben Religionen Macht über Menschen. In Deutschland etwas weniger als anderswo, dennoch lehren sie Dinge von gestern, sprich sie lehren ganz offiziell, dass die Welt durch Gott geschaffen und nicht entstanden sei. Auf der Erzbischöflichen Maria-Ward-Mädchenrealschule in München wird z.B. Intelligent Design als Alternative zu der Evolutionstheorie gelehrt, wobei die letztere immer das Nachsehen hat. Ich weiß das, weil die Tochter einer befreundeten Familie dort Schülerin ist.

Dort werden junge Menschen mit pseudowissenschaftlichen Gedankengut abgefüllt, auf dass sie es in der Welt verbreiten. Ich dachte immer, die Kreationisten wären nur in den USA stark vertreten, aber wie ich erfahren musste, sind sie auch auf einer Schule aktiv, die unter erzbischöflichen Patronat steht. Ich sehe darin ein Wiedererstärken der Traditionalisten und daher schwarz für die Bemühungen der Erneuerer, zu denen ich dich, Eule, auch zähle.
Dieses Mädchengymnasium kenne ich nicht aus meiner Zeit in München und kann daher zu deiner Aussage nichts sagen. Wende dich doch einmal an das Generalvikariat in München und frage dort nach, wie diese sich zu diesem Vorwurf stellen.
Maria-Ward-Schulen gibt es in ganz Deutschland und ich nehme an, alle sind staatlich genehmigt. Deshalb liegt es mir fern, da zu intervenieren – ich habe nur die Zustände zu dokumentieren, um Schönrednern wie dir, oder Relativierern wie Tim007 mit handfesten Gegenargumenten begegnen zu können. :D

Eule hat geschrieben:Wenn du mich bei den Traditionalisten verortest, dann zeigst du mir, dass du meine Haltung und Position innerhalb der kath. Kirche nicht richtig einschätzen kannst. Du hast eben meine Bücher nicht gelesen und schließt darauf, da ich eine sachliche und faire Diskussion auch im Umgang mit der kath. Amtskirche fordere, dass ich dem konservativen Zirkel der kath. Kirche angehören würde und sogar als Traditionalist einzuordnen sei.
Wie kommst du drauf, dass ich dich zu den Traditionalisten zähle? Ich habe im letzten Absatz meines Beitrags ausdrücklich gesagt, dass ich dich zur Erneuern der Kirche zähle.

Eule hat geschrieben:Die Priester, Bischöfe, Kardinäle und der Papst sind Menschen, die auch fehlen können.
Ja, ja, das ist wie bei den Kommunisten: Einzelne mögen irren, aber die Partei hat immer recht. Dabei ist sie, die Partei (Ideologie) bzw. die Kirche (Religion), die Quelle des Übels.

 
Beiträge: 3394
Registriert: 08.07.2009
Geschlecht: Männlich ♂

Re: "FKK" bedeutet "freie Körper Kultur" ...

Beitrag von Eule » Fr 17. Jan 2020, 18:33

@ Zett
Setze für das Wort »Gott« das Wort »Droge« ein, dann kommt es der Realität schon ganz nah.
Und deshalb habe ich ganz bewusst nach und nach alle meine Drogen weitgehend verweigert.
Tja, deine kommunistische Sozialisation zeigt sich hier sehr deutlich. Es ist mir bislang noch nicht bekannt geworden, dass ein höheres Wesen als eine Droge konsumiert werden könnte. Dein Bekenntnis, dass du alle deine Drogen weitgehend verweigerst, macht trotz der Einschränkung (weitgehend) mir deutlich, warum du so dogmenhaft deinen Sport betreibst und vorträgst. Aber diese Art, wie du diesen Sport zu betreiben scheinst, hat durchaus den Charakter einer Droge.


@ Aria
Sorry, ich hatte tatsächlich deinen Schlusssatz irrtümlich so gelesen, als ob du mich zu den Traditionalisten verorten würdest.

Da wir uns hier nicht über religiöse oder kirchliche Fragen austauschen, wollte ich den letzten Beitrag von erden_mensch bezüglich seiner allgemeinen Religionskritik nicht kommentieren.

In der kath. Kirchengeschichte findest du die Zeit der Pornokratie. Also die Zeit, wo die Päpste, Kardinäle und Bischöfe ein sehr ausschweifendes Leben geführt haben und sich auch teilweise zu ihren Kindern bekannten. Soll ich mit diesem Argument kommen und so die nicht grundsätzliche oder durchgängige Körperfeindlichkeit der kath. Kirche belegen? Ob der Beschluss bezüglich der "Bekleidung" der Dekenfreken von Michelangelo wirklich erst in den letzten 10 Jahren zurückgenommen wurde, kann ich jetzt nicht sagen. Dieses erscheint mir sehr fraglich, weil dann Josef Ratzinger als Benedikt XVI. dieses veranlasst haben müsste. Und dieses erscheint mir sehr fraglich, jedoch nicht unmöglich. In der Realität wurde diese Übermalung viel früher vorgenommen. Ich kenne aus den Bildbänden in meiner Kindheit die Deckenfresken ohne die Bemalung mit der Bekleidung. Ja, mir ist es bekannt, dass diese mal übermalt wurden. Ich müsste jetzt wohl in der Kunstgeschichte nachsehen, wann diese Übermalung rückgängig gemacht wurde. Da mir hierzu jedoch jetzt die Zeit fehlt, kann ich diese Überprüfung jetzt nicht vornehmen.

Polemisch wird ein Vortrag immer dann, wenn wider besseren Wissens eine Behauptung aufgestellt wird, die zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr berechtigt oder so nicht mehr berechtigt ist. Die Behauptung, dass die kath. Kirche mit dem Beginn der Industrialisierung körperfeindlich geworden sei, um so die Industrialisierung voranzutreiben, dieses also im Sinne einer Sublimierung der sexuellen Energie auf die Arbeitskraft, stammt nicht von mir. Sie stammt von Sartre. Ich gehe davon aus, dass Sartre keine Behauptung aufstellt, die er nicht vorher überprüft hat. Aber etwas, worauf ich dich wiederholt aufmerksam gemacht habe, ist doch der Umstand, dass du dich nicht nur auf die Gebote oder Verbote, so wie die Amtskirche diese verkündete, konzentrieren kannst. Du musst dabei beachten, wieweit diese von der Bevölkerung angenommen und umgesetzt wurden. Heute leben wir in einer Zeit, in der selbst kath. Pastöre sagen, dass es ein Schisma in der kath. Kirche gibt. Und zwar zwischen dem, was die Amtskirche verkündet und dem, was das Kirchenvolk denkt und lebt. Einige Bischöfe scheinen dieses auch so bemerkt zu haben und sie sprechen sich noch sehr vorsichtig und sparsam für eine Änderung der Lehre bezüglich der Sexualmoral aus. Papst Franziskus spricht sich ja auch sehr vorsichtig für eine Reform aus. Du musst hier jedoch sehr genau zuhören, um seinen Standpunkt verstehen und nachvollziehen zu können. Die Zeiten, wo ein Papst im Alleingang Reformen "befehlen" konnte, sind vorbei.

Wenn wir uns die Frage nach dem Unterschied zwischen den Begriffen "FreiKörperKultur" und "Freie Körper Kultur" stellen und hierzu die Frage der Stellung der kath. Kirche eruieren, dann ist eine einheitliche Antwort aus der deutschen Bischofskonferenz zurzeit noch nicht möglich. Auch wenn es kein offizielles Verbot oder Gebot über die Nacktheit als solches gibt, so wird diese Frage im Bezug zur "FreiKörperKultur" sehr schwach und fragend positiv ausfallen. Im Bezug zur "Freien Körper Kultur" würde ich jedoch mit einer deutlich negativer Antwort rechnen, weil der Körperkult in sich nur den Körper außerhalb jeglicher natürlichen Beziehung und somit außerhalb des göttlichen Schöpfungsaktes sieht.

Wenn du mir jetzt vorhalten würdest, dass die kath. Amtskirche eine Bejahung des Körpers verbunden mit einer Bejahung der Nacktheit als solches nicht eindeutig vornimmt, sondern in ihren Äußerungen eher das Gegenteil verkündest, so müsste ich dieses bestätigen, aber gleichzeitig darauf hinweisen, dass diese Negation des Körperlichen durch die kath. Theologen nicht durchgängig mitgetragen wird. Hier muss ich also um Geduld bitten, auch wenn es wenig wahrscheinlich ist, dass ich diese deutliche Bejahung des Körperlichen inclusive der Nacktheit als solches durch die Amtskirche nicht mehr erleben werde. Wir müssen die Abkehr von dem Konzilsgedanken und der Freiheit, welches Johannes XXIII anstrebte durch Paul VI. und hier insbesondere Johannes Paul II. erst vollziehen, bevor der große Schritt nach vorne kommt. Aber die Zeichen stehen jetzt dafür, wenngleich auch noch sehr schwach und zaghaft.

Entschuldige, ich weiß jetzt wirklich nicht, ob die "Maria-Ward-Schulen" Schulen einer bestimmten Denkhaltung und Richtung innerhalb der kath. Kirche sind und wer dahinter steht. Ich bekenne hier offen mein Unwissen. Wenn du aber ein Beispiel aus einer dieser Schulen hast, dann kannst du dich mit einer Berufung auf dieses eine Beispiel durchaus an das Generalvikariat wenden. Du erklärst ja nicht, dass dieses bei allen Schulen mit diesem Namen so sei. Und eine Nachfrage, ohne diese sofort mit einer bewertenden Kritik zu verbinden, ist durchaus berechtigt. In diesem Sinne habe ich dich aufgefordert oder angeregt, dich an das Generalvikariat zu wenden. 

VorherigeNächste

Zurück zu FKK Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Campingliesel, Long und 7 Gäste