Aktuelle Zeit: Fr 16. Nov 2018, 04:16

FKK-Freunde.info

Das deutsche FKK-Forum

Neuseeland - Camping - Reise

Fragen, Informationen, Tipps und Reiseberichte zu Urlaubsdomizilen
 
Beiträge: 220
Registriert: 09.10.2015
Geschlecht: Männlich ♂

Neuseeland - Camping - Reise

Beitrag von Lars2015 » So 29. Jul 2018, 11:49

Mit Beendigung des Jobs hätte ich Lust und etwas Geld, doch mal ne mehrwöchige Reise ins weit entfernte Neuseeland zu unternehmen. Zumal man hier dann etwas Winter und Heizkosten einspart ;)Wegen eines Kurzurlaubs lohnt sich die 24-Stunden-Fliegerei zudem sicher nicht.

Wenn's und wo's geht, will ich mich dann natürlich auch dort nicht nur in Klamotten aufhalten. Im Gegensatz zu den Behauptungen in manchen Reiseführern scheint FKK in NZ auch nicht (mehr) wirklich ungewöhnlich und verpönt zu sein.

Ich "googelte" z. B. 17 Naturist- Campingplätze und auch eine ganze Reihe von Stränden - vor allem im wärmeren Norden. Aber das Land ist doch so groß, gerade wenn man dann auch noch etwas Zeit auf der wohl kühleren Südinsel verbringen will, dass man sich leicht verzetteln kann.

Frage deshalb, ob es hier Neuseeland- Expert(Inn)en in Sachen FKK mit entsprechender praktischer Erfahrung gibt.

Wie gesagt: Vor allem tageweises nackiges Camping an hübschen Orten wäre bei der individuellen Rundreise mit Mietwagen sehr erwünscht! Für Tipps und Erfahrungsberichte bin ich daher sehr dankbar!!! Schließlich ist etwas Planung und Vorfreude ja auch wichtiger (Bestand-)Teil eines solchen Erlebnisses.. . Besten Dank!

Benutzeravatar
 
Beiträge: 35
Registriert: 02.06.2017
Wohnort: Basel, Schweiz
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 44

Re: Neuseeland - Camping - Reise

Beitrag von Freeballer » So 29. Jul 2018, 22:35

Ich kenne mich mit FKK in Neuseeland zwar nicht aus, trotzdem folgender Tipp: falls Du ein Auto oder Camper mietest, unbedingt zusätzlich zu Deinem Deutschen Führerschein, den Internationalen Führerschein mitnehmen. Denn es werden in Neuseeland nur Führerscheine akzeptiert, auf dem alle Bezeichnungen in englischer Sprache aufgeführt sind. Im Notfall kann die Mietwagenfirma eine Genehmigung des Verkehrsministeriums einholen, doch das kostet zusätzlich Geld und dauert in der Regel ein paar Stunden. An den Linksverkehr gewöhnt man sich - wobei es von Vorteil ist, einen aufmerksamen Beifahrer dabei zu haben.
Noch eine lokale Eigenart: wenn Du Dich in einem Restaurant an einen Tisch setzt und nicht bedient wirst, hat es weniger mit der Unfreundlichkeit des Personals zu tun - die Kiwis (so bezeichnen sich die Einheimischen) sind in der Regel überaus freundlich und offen. Nein, es hat damit zu tun, dass man in den meisten Restaurants (ausser in der gehobenen Gastronomie) das Essen und die Getränke an der Theke bestellt und gleich bezahlt. Dann erhält man einen Tischnummer-Steller, mit dem man sich dann an einen freien Tisch setzt - die Tischnummer dient als Identifikation für die Bedienung, die Essen und Getränke bringt. Vorteil: man kann jederzeit das Lokal verlassen - bezahlt hat man ja schon am Anfang.
Es gibt zahlreiche Webseiten, die Dich bei der Reiseplanung unterstützen. Würde an Deiner Stelle anfangs Februar reisen, da dann die langen Schulferien im Winter wieder zu Ende sind, und gewisse Orte nicht mehr ganz so überfüllt sind. Januar ist wettermässig in der Regel auch ganz gut - November und Dezember kann es oft noch durchzogen sein. Viel Spass!

 
Beiträge: 220
Registriert: 09.10.2015
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Neuseeland - Camping - Reise

Beitrag von Lars2015 » Sa 8. Sep 2018, 19:15

Kann ja sein, dass hier tatsächlich noch nie jemand in Neuseeland war und deshalb niemand mit entsprechender (FKK-) Erfahrung antwortet.... ?!? Versuche es aber hiermit dennoch nochmals.... ;) Ggf. DANKE !

Benutzeravatar
 
Beiträge: 610
Registriert: 05.02.2015
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 48

Re: Neuseeland - Camping - Reise

Beitrag von Waldläufer » So 9. Sep 2018, 22:11

Oh, hey, huch, sehe ich jetzt erst. Doch, na klar, hier ich! Neuseeland! Da war ich doch neulich. Warum sagt mir denn niemand Bescheid? :)

Ja, was soll ich sagen. Neuseeland ist absolut grossartig! Wir waren da von Mitte März bis Mitte Mai, 2 Monate, in denen wir so unglaublich viel gesehen haben. Zu der Zeit ist da schon Nachsaison, aber das Wetter war noch sehr gut, und wir haben uns auch raffinierter Weise von Süden nach Norden hochgearbeitet, quasi dem warmen Wetter hinterher. So hatte ich dann auch genügend Gelegenheiten zu nackten Aktivitäten.

FKK ist dort, wie ich mich vorher erkundigt hatte, wesentlich weniger verbreitet wie hier. FKK Strände sind rar gesät, und einfach mal nackt Baden, so wie man das hier machen kann, ist absolute unüblich. Soweit zumindest das, was ich gehört hatte.

Wie es tatsächlich ist, und wie die Reaktionen der Kiwis auf nackerte Leute ist, dazu kann ich nicht wirklich etwas sagen, denn ich habe nie andere Leute getroffen. :o

Was verblüffend ist, denn ich habe mehrere Nacktwanderungen gemacht, bin nackt in mehreren Höhlen herumgeklettert (in einer waren wir 2 Stunden lang, war das aufregend!), unter Wasserfällen gestanden, in türkisblauem und dunkelrotem Wasser gebadet, mich von Sand Flies zerstechen lassen, es gab lange und kurze Strandwanderungen und überhaupt habe ich es mir nicht nehmen lassen, nackt in jede Ansammlung von Wasser zu springen, an der wir vorbei kamen. Und es war immer einsam genug, so dass das nie jemand mitbekommen hat.

Wir waren nur ein einziges Mal in einem der dortigen Sun Clubs (so heissen dort die FKK Vereine) campen, und das war absolut grandios, mit einem heissen Wasserfall(!), einem ewigen Hot Tub, eigenem See, heissen Dampfquellen, tollen kleinen Wandertrails durch die Natur und auf den lokalen kleinen Berg mit wundervollem Ausblick, einem SlotCanyon im (warmen!) Fluss, netten Gastgebern und und und...

Insgesamt war das bestimmt der beste Urlaub meines Lebens, die lange Anreise auf jeden Fall wert, und mit 2 Monaten eigentlich viel zu kurz. Ich kann (und werde) auch noch mehr dazu schreiben, wo wir genau waren (jetzt muss ich erstmal schlafen, war ein anstrengender Tag).

Weisst du schon ungefähr, wann und wie lange du fahren willst?

Marc

 
Beiträge: 220
Registriert: 09.10.2015
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Neuseeland - Camping - Reise

Beitrag von Lars2015 » Mo 10. Sep 2018, 13:38

@waldläufer

Hallöchen Marc,

ganz herzlichen Dank für die umfassende Antwort. Das deckt sich alles mit meinen bisherigen Infos. Beim googlen entdeckte ich aber auch schon einige wenigstens halboffizielle FKK - Strände... Schau'n wir mal.
Eigentlich wollte ich Februar / März fliegen (auch von Süd nach Nord).

Interessant, wenn Du meinst, dass es auch noch später ginge... Ich hörte, im April sei schon zu viel Herbst. Aber Wetter kann man ohnehin nicht planen ;)

Wenn Du mir jetzt noch den Namen Deines so toll geschilderten Platzes verrätst werde ich den wohl auf jeden Fall einplanen.

Nochmals vielen Dank! Lars

Benutzeravatar
 
Beiträge: 610
Registriert: 05.02.2015
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 48

Re: Neuseeland - Camping - Reise

Beitrag von Waldläufer » Mo 22. Okt 2018, 12:14

Sorry, ich habe das ja völlig vergessen hier. Dabei wollte ich doch schon lange mal nen Bericht über Neuseeland schreiben. Es gibt so viel zu erzählen. Aber dabei komme ich nicht mal zum Bericht von der Elbsandsteinwanderung mit Adolf Koch... :?

Also das Naturisten Camp in dem wir da waren, liegt auf der Nordinsel in den geothermischen Gebieten und heisst Rotota Sun Club (ich habe erst als wir wieder abgereist waren bemerkt, dass es nicht Rotata heisst!).

Das war wirklich schön da, und nette Leute, ich muss unbedingt mal was dazu schreiben...

Was andere FKK Möglichkeiten angeht. Offizielles gibt es nun mal sehr wenig, aber obwohl der Tourismus dramatisch zugenommen hat in den letzten 20 Jahre, sind immer noch viele Stellen sehr abgelegen und einsam. Irgendwo findet sich immer eine Stelle, wo man nackt in einen See springen oder unter einem Wasserfall baden kann, und wir hatten mehrmals wunderschöne Strände für uns ganz alleine. Mich hat nie jemand nackt gesehen, bis auf ein Pärchen am Strand in Karekare, die selber nackt waren (siehe unten).

Zum Theme Nacktwanderungen. Offizielle Wege gibt es da natürlich gar nicht. Aber es gibt dort eine Art von Wanderwegen, die ich aus Europa gar nicht kenne, nämlich sogenannte Private Walks. Das sind mehrtägige Wanderungen über privates Gelände, welche von den Grundbesitzern angelegt, gepflegt und vermarktet werden, inklusive der Übernachtungsmöglichkeiten. Das kostet natürlich Geld, aber dafür kann man in schönen romantischen Hütten oder alten Farmhäusern übernachten, manchmal ist auch Verpflegung mit dabei.

Aber das wichtigste, da es Privatgelände ist, dürfen nur die Leute auf den Weg, die auch dafür bezahlt haben, und das ist dann halt pro Tag nur die Gruppe Leute, wie sie in den Hütten Platz haben. Wenn man dann morgens als letzter losgeht, und entsprechend langsam (äh, ich meine, geniesserisch), oder auch als erster und schnell genug ist, dann kann man ziemlich sicher sein, dass einem niemand begegnet.

So konnte ich, da wir auch hier wieder unverschämtes Glück mit dem Wetter hatten, mehrere Tage, jeweils ein paar Stunden am Stück, in märchenhaft paradiesischer Landschaft nackt wandern. Ich muss auch dazu mal unbedingt einen Bericht schreiben, ich sage nur Nacktwandern im Auenland in Mittelerde. :)

Die beiden relaxten Private Walks die wir gemacht haben, waren auf der Südseite der Nordinsel der Tora Coastal Walk, und in der Mitte der Südinsel der Banks Penninsula Track auf der Akaroa Halbinsel in der Nähe von Christchurch. Beides jeweils 3 Tage, an der Küste und über Berge, mit 10 anderen Leuten, die wir meist erst Abends an der nächsten Übernachtung wiedergesehen haben, weil selbst die Gruppe älterer Damen losgehirscht ist, als gäbe es kein Morgen mehr. So hatte ich mehr als genug Gelegenheit, nackt die Landschaft zu geniessen.

Dann gibt es noch ganz im Süden den berühmten und anstrengenden Tuatapere Humpridge Track, dort sind deutlich mehr Leute (>30), das sind aber auch 20km jeden Tag, und >1000 Höhenmeter am ersten Tag. Sehr sehr anders als die anderen beiden Wanderungen, aber auch sehr schön, aber aus mehreren Gründen nicht nacktwandergeeignet (Leute, Schatten, Sandflies).

Zum Schluss noch ein echter Geheimtip: Karekare Beach! Der ist westlich von Auckland, keine 25min entfernt, und hier kommen kaum Touristen hin, weil Sackgasse, und die alle von Auckland aus sofort in die anderen Richtungen los wollen, zu den ganzen bekannten Touristenspots. Unter der Woche ist hier quasi niemand, nur am Wochenende kommen die Aucklander auf Strandbesuch.

Der Strand selber ist endlos, wir waren mehrere Tage da, und haben trotzdem nicht alles gesehen. Und der absolute Geheimtip im Geheimtip, hinter dem Strand und hinter den Dünen liegt ein wunderschönes romantisches kleines Tal (Tunnel Point, dort ist auch ein kleiner Mini Camping Platz, mit Toilette und Tisch, für Selbstversorger zum Zelten), das ich zufällig auf dem Rückweg von einem nackten Strandspaziergang entdeckt habe, und von dem ich gar nicht genug bekommen konnte.

Karekare war unsere letzte Station, da wir von Auckland aus zurückgeflogen sind, und um uns von dem 2-monatigen Roadtrip zu erholen, sind wir hier 5 Tage geblieben, und das hat sich auf jeden Fall gelohnt!

Einen Reiseführer namens NZ Frenzy kann ich noch empfehlen, der sehr anders ist, als die üblichen, die man so kennt. NZ Frenzy, wir hatten die PDF Version, und da drinnen hatte ich auch Karekare Beach gefunden, der hier einen eigenen Eintrag hatte, und in anderen Reiseführern kaum mal erwähnt wird. Dort stand auch, dass man auf den langen Strandwanderungen durchaus mal nackten Sonnenbadern begegnen kann.

Der Typ selber macht anscheinend auch gerne mal FKK, so steht manchmal etwas da von "bring your birthday suit", und im Kapitel zu einem spektakulären Wasserfall schreibt er, es gibt kaum etwas schöneres als, während man auf den tosenden Wasserfall zugeht, sich nach und nach seiner Klamotten zu entledigen, bis man schliesslich splitternackt direkt davorsteht, und die Gischt auf seiner Haut spürt. :) (Das aber nur am Rande, das ist kein FKK-Reiseführer!)

Ja, soviel erstmal dazu. Natürlich haben wir noch viel mehr erlebt, aber hier in Schweden ist gerade wieder wunderschönes Wetter, so wie gestern, und ich muss endlich weg vom Computer und wieder raus in die Natur.

Have fun in New(d) Zealand!
Marc

 
Beiträge: 220
Registriert: 09.10.2015
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Neuseeland - Camping - Reise

Beitrag von Lars2015 » Mo 22. Okt 2018, 12:34

Lieber Waldläufer- Super Bericht! Super Tipps! Danke! Lars

Benutzeravatar
 
Beiträge: 610
Registriert: 05.02.2015
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 48

Re: Neuseeland - Camping - Reise

Beitrag von Waldläufer » Mi 24. Okt 2018, 01:26

Hier ein ausführlicher Bericht zu unserem Besuch im Rotota Sun Club.

Marc :)

 
Beiträge: 220
Registriert: 09.10.2015
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Neuseeland - Camping - Reise

Beitrag von Lars2015 » Mi 24. Okt 2018, 09:16

Waldläufer hat geschrieben:Hier ein ausführlicher Bericht zu unserem Besuch im Rotota Sun Club.

Marc :)


Und nochmals vielen Dank! Diesen Club hatte ich auch auf dem Schirm und wollte ggf. sogar länger hin. Wenn es kein WLAN gibt muss es aber leider kürzer sein. Meine zwei Monate bekomme ich nur frei, wenn ich in dringenden Fällen erreichbar bin :) Die Alternative wäre Katikati....

Dein toller Strand hat es übrigens in den DuMont Reiseführer "Neuseeland" geschafft. Mit Deiner Schilderung kann man aber mehr anfangen. . ;) LG Lars

Benutzeravatar
 
Beiträge: 610
Registriert: 05.02.2015
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 48

Re: Neuseeland - Camping - Reise

Beitrag von Waldläufer » Sa 27. Okt 2018, 21:44

Also WLAN haben die definitiv dort nicht. Handy Empfang hast du wahrscheinlich oben auf dem Hügel bei diesen Fumeroles. Sollte ausreichen für einmal am Tag Email checken.

Katikati hört sich ja auch nett an, das scheint aber deutlich mehr "Luxus" zu bieten. Was ja nicht schlecht ist. :)

Der Strand war toll. Schreib ich vielleicht mal was zu, mal sehen...

Marc

Nächste

Zurück zu FKK Urlaub

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste