Aktuelle Zeit: Mi 23. Okt 2019, 23:38

FKK-Freunde.info

Das deutsche FKK-Forum

Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Kurioses, Lustiges, Aufmunterndes was unsere Forengemeinschaft interessieren dürfte
 
Beiträge: 1216
Registriert: 18.10.2017
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 51

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von Ralf-abc » Mo 9. Sep 2019, 19:25

Aria hat geschrieben:Aber sie kommt aus Europa und ist deshalb begehrt und teuer.
Das ist so nicht ganz richtig. Ich habe vor ein paar Wochen erst einen Doku auf Arte gesehen, wo es um die Zustände in der weltweiten Milchproduktion geht. Europäische Milch-Großkonzerne haben in den letzten Jahren in China gigantische Milchfabriken aufgebaut incl. vollautomatisierte Viehaltung etc.
Wobei aber europäische Milch nach wie vor beliebter ist und zu einem höheren Preis verkauft werden kann.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2543
Registriert: 05.12.2005
Wohnort: Lübben im Spreewald
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 63

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von Bummler » Di 10. Sep 2019, 10:05

Aria hat geschrieben:... französischer Wein sind dort Statussymbole, dafür zahlen sie fast jeden Preis.


Und wie das mit Statussymbolen so ist, die sind saugefährlich.
https://sz-magazin.sueddeutsche.de/esse ... duced=true

Nun machen zwei einheimische Frauen öffentlich, dass Winzer dort sehr viele Pestizide spritzen – und Menschen davon schwer krank werden.


Ganze Schulklassen mussten evakuiert werden, aber trotzdem werden die beiden Frauen angefeindet. Klar wenn diese Region vor allem von diesem einen Produkt lebt, da kann man sich negative Meldungen nicht leisten.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 143
Registriert: 22.08.2019
Wohnort: Paderborn
Geschlecht: Männlich ♂
Skype: nein

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von HaJo » Di 10. Sep 2019, 14:56

Bummler hat geschrieben:https://sz-magazin.sueddeutsche.de/essen-und-trinken/wein-pestizide-gesundheit-87239?reduced=true

Nun machen zwei einheimische Frauen öffentlich, dass Winzer dort sehr viele Pestizide spritzen – und Menschen davon schwer krank werden.

Auch hier:
Die Möglichkeit, sich zu informieren, gibt es schon länger.
Ich lese, seit ich es kann ... ;)
Will sagen: auch diese Information ist so neu nicht.
Weinbau ohne Pestizide ist selbst im "Bioweinbau" nicht möglich.
Dennoch angebracht, denn es gibt ja mittlerweile auch wieder junge Menschen, die schon wegen des ein oder anderen "Hype" zuschlagen, ohne sich informiert zu haben.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3855
Registriert: 24.01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: Weiblich ♀

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von Aria » Di 10. Sep 2019, 22:16

HaJo hat geschrieben:Weinbau ohne Pestizide ist selbst im "Bioweinbau" nicht möglich.
Das ist zwar traurig, aber wahr: Der Mehltau wäre alternativ zwar mit der Gentechnik zu besiegen, aber dann wäre der Wein nicht mehr bio. Ein Teufelskreis.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 143
Registriert: 22.08.2019
Wohnort: Paderborn
Geschlecht: Männlich ♂
Skype: nein

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von HaJo » Mi 11. Sep 2019, 13:15

Aria hat geschrieben:Der Mehltau wäre alternativ zwar mit der Gentechnik zu besiegen...
Oder durch Züchtung.
Dauert zwar länger, führt aber nicht zu genetischen Veränderungen und bleibt damit "bio"... ;)
Aria hat geschrieben:Ein Teufelskreis.

:?

 
Beiträge: 1216
Registriert: 18.10.2017
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 51

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von Ralf-abc » Mi 11. Sep 2019, 14:42

HaJo hat geschrieben:Oder durch Züchtung. Dauert zwar länger, führt aber nicht zu genetischen Veränderungen und bleibt damit "bio"... ;)

??? Eine Züchtung bedeutet keine genetische Veränderung ???
Meinst Du das ironisch oder wie?

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3855
Registriert: 24.01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: Weiblich ♀

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von Aria » Mi 11. Sep 2019, 21:25

HaJo hat geschrieben:
Aria hat geschrieben:Der Mehltau wäre alternativ zwar mit der Gentechnik zu besiegen...
Oder durch Züchtung.
Dauert zwar länger, führt aber nicht zu genetischen Veränderungen und bleibt damit "bio"... ;)
Seit mehr als 100 Jahre versucht man den Mehltau durch Züchtung Herr zu werden, aber bisher nur mit mäßigem Erfolg.

Und natürlich führt auch Züchtung zu genetischen Veränderungen. Sie dauert länger, weil man warten muss, dass sich Genmutationen, die es immer mal gibt, zufällig in die richtige Richtung ereignen, ohne dass die anderen Eigenschaften der Rebe mit verändert werden.

Dass solche natürliche Genveränderung "bio" genannt werden, ist allein unseren Bestimmungen zuzuschreiben. Wenn man diese Bestimmungen auf Krebs anwendet, ist Krebs auch "bio", weil durch natürliche Genveränderungen verursacht.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 143
Registriert: 22.08.2019
Wohnort: Paderborn
Geschlecht: Männlich ♂
Skype: nein

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von HaJo » Do 12. Sep 2019, 00:33

Aria hat geschrieben:Wenn man diese Bestimmungen auf Krebs anwendet, ist Krebs auch "bio", weil durch natürliche Genveränderungen verursacht.
Ich mag ja Zynismus...
Doch du hast Recht.

Die Verwendung einer Vokabel sagt "nichts".

Mehr wollte ich nicht ausdrücken.

Danke!

Benutzeravatar
 
Beiträge: 143
Registriert: 22.08.2019
Wohnort: Paderborn
Geschlecht: Männlich ♂
Skype: nein

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von HaJo » Do 12. Sep 2019, 00:34

Ralf-abc hat geschrieben:
HaJo hat geschrieben:Oder durch Züchtung. Dauert zwar länger, führt aber nicht zu genetischen Veränderungen und bleibt damit "bio"... ;)

??? Eine Züchtung bedeutet keine genetische Veränderung ???
Meinst Du das ironisch oder wie?

Erkannt.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2543
Registriert: 05.12.2005
Wohnort: Lübben im Spreewald
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 63

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von Bummler » Do 12. Sep 2019, 12:30

4,0 Liter auf 100 km!
Die 3,9 habe ich leider nicht geschafft.
Gestern musste ich nach Neuruppin. Die Autobahn ist eigentlich gar kein Autobahn, sondern eine Baustelle.
Jedenfalls bin ich die meiste Zeit zwischen 80 und 90 km/h gefahren, insgesamt 364 km.

So da habe ich es euch mal wieder gezeigt!

Freilich an den Rekord mit meinem Smart Fortwo cdi bin ich nicht rangekommen. Der hätte noch einen Liter weniger genommen.
Aber so ist der Fortschritt.

VorherigeNächste

Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste