Aktuelle Zeit: Mo 24. Sep 2018, 11:44

FKK-Freunde.info

Das deutsche FKK-Forum

Aktmalerei vor 500 Jahren

Hinweis auf Sendungen in Radio und Fernsehen, sowie Artikel in Printmedien. Medienanfragen von Presse, Radio und TV.
 
Beiträge: 76
Registriert: 26.04.2013
Wohnort: Kreis GT

Aktmalerei vor 500 Jahren

Beitrag von Udo Nudo » Di 11. Apr 2017, 08:31

In diesem Artikel
http://www.nw.de/nachrichten/aus_aller_ ... -ging.html
fielen mir diese Sätze auf:

„Und das Publikum der Zeit wollte gern Nacktheit sehen. In Italien war die Aktmalerei längst etabliert.“

„Cranach hatte auch ein Gefühl dafür, was in der Zeit angesagt war: nicht nur Nacktheit, sondern auch Bärte. Fast alle Männer auf seinen Bildern tragen Vollbart: onduliert, gebürstet, gekämmt, in Form gebracht.“

Daß der Zeitgeist vor 500 Jahren den Menschen gern nackt dargestellt sah, ist mir bisher nicht geläufig gewesen. Wer kennt literarische, künstlerische Quellen, die diese Aussage bestätigen?

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1957
Registriert: 05.12.2005
Wohnort: Lübben im Spreewald
Geschlecht: Männlich ♂
Skype: Ruf nicht an!
Alter: 62

Re: Aktmalerei vor 500 Jahren

Beitrag von Bummler » Di 11. Apr 2017, 10:34

Ich hatte mal ein Buch über Michelangelo gelesen. Da waren Nackte die Regel. Ob aus kommerziellem Interesse war aber nicht klar.
In diesem Beitrag wird das bestätigt, was in deinem Artikel steht:
http://www.bilder-geschichte.de/erotik.htm

Wahrscheinlich hatten Künstler spätestens seit der Renaissance begriffen, dass nackte attraktive Frauenkörper sich ausgeprochen positiv auf den Verkauf von Kunstwerken auswirkten.


Also haben Cranach, Rubens und Co. fleißig den Pinsel geschwungen.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3050
Registriert: 24.01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: Weiblich ♀

Re: Aktmalerei vor 500 Jahren

Beitrag von Aria » Di 11. Apr 2017, 22:12

Udo Nudo hat geschrieben:In diesem Artikel
http://www.nw.de/nachrichten/aus_aller_ ... -ging.html
fielen mir diese Sätze auf:

„Und das Publikum der Zeit wollte gern Nacktheit sehen. In Italien war die Aktmalerei längst etabliert.“

„Cranach hatte auch ein Gefühl dafür, was in der Zeit angesagt war: nicht nur Nacktheit, sondern auch Bärte. Fast alle Männer auf seinen Bildern tragen Vollbart: onduliert, gebürstet, gekämmt, in Form gebracht.“
Nicht nur Bärte sind damals allgegenwärtig gewesen, auch die Schamhaarlosigkeit der Frauen ist kein Phänomen der heutigen Zeit: Nach den Bildern zu urteilen, scheinen fast ausnahmslos alle Frauen der damaligen Zeit sich der Schamhaare entledigt zu haben.

Das ist nicht nur auf den Bildern zu sehen, die unter dem Link zu sehen sind, den Bummler hier reingestellt hat, sondern auch auf fast allen anderen mindestens 200 Jahre alten Gemälden:

Bild
Quelle: Wikipedia

In der Kirche Santa Maria del Carmine in Florenz gibt es dieses Bild (Sündenfall) von Masolino da Panicale. Das Besondere daran: Weder Adam noch Eva scheinen Schamhaare zu haben. Das ist äußerst selten, denn die Geschlechtsteile von nackten Personen (meistens sind das Adam und Eva) wurden zumindest auf den Kirchenbildern fast immer mit irgendwelchen Gegenständen verdeckt, vorwiegend mit Zweigen oder Blättern.

Irgendwo habe ich gelesen, dass die im alten Griechenland* und im römischen Reich bei den freien Bürgern übliche Sitte der Schamhaarentfernung während des Frühmittelalters im Westen verloren gegangen, im Osten aber, dem byzantinischen Teil des römischen Reiches, erhalten geblieben ist. Diese Sitte wurde – wie auch die römische Badekultur – von den Muslimen übernommen und später von Kreuzfahrern nach Europa gebracht. Jedenfalls berichtet Usama ibn Munqidh, ein arabischer Chronist der Kreuzzüge, wie ein Franke – so wurden die Kreuzfahrer damals von den Arabern bezeichnet – bei einem Besuch im Bad diese Rasur bei sich und bei seiner Frau oder seiner Geliebten vornehmen ließ.

Das o.g. Bild ist in der Frührenaissance entstanden, und in der Tat ist auf den Renaissancebildern kaum eine nackte Frau mit Schamhaaren dargestellt – sofern man das überhaupt sehen und beurteilen kann. Man kann davon ausgehen, dass in der Zeit das der Realität entsprach – zumindest bei Frauen des Adels und des gut situierten Bürgertums.

Bild
Hans Memling: Vanity and Salvation


Bild
Lucas van Leyden, 1530, The Fall of Man


Bild
After Barthel Beham
Print made by Sebald Beham
1543
Adam and Eve


Bild
Drei nackte Frauen und Tod - SKD Online Collection - Staatliche Kunstsammlungen Dresden


Bild
16th Century Anatomy and Pornography? De dissectione partium corporis humani libri tres, Charles Estienne, 1545; Guest Post by Morbid Anatomy


Bild
Maitre ES (ca. 1420 bis ca. 1468): Fou et jeune fille au miroir (allégorie de la luxure)


Bild
[Le Fou et la femme à l'écusson] : [estampe] / [Maître E. S.]

Erst später als mit der Gegenreformation sich der Ruf verstärkte, das Baden fördere die von der Kirche unerwünschte sexuelle Lust, wurde es unüblich: Statt sich zu waschen, kratzte und puderte man lieber. Und trug Perücken, um das fettige Haar zu verbergen. Allerdings gab es auch damals schon die Filzläuse – und dagegen half kein Kratzen und kein Pudern, dagegen half nur: Rasieren!


* In Lysistrata des Aristophanes (411 v. Chr. erstmals aufgeführt) wird das gleich am Anfang erwähnt – Zitat:

LYSISTRATE.
Ei, Boioterin,
Schön ist dein Unterland!
KALONIKE.
O freilich, ja,
Und säuberlich gejätet und gerupft!

 
Beiträge: 2471
Registriert: 08.07.2009
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Aktmalerei vor 500 Jahren

Beitrag von Eule » Do 13. Apr 2017, 23:32

@ Aria
In der bildenden Kunst wird der weibliche Körper oft ohne Schambehaarung dargestellt, um dieser Körperregion keine besondere Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Ebenso gab es schon lange die Entfernung der Schambehaarung. Beides ist zeitgleich nebeneinander vorhanden.

 

Re: Aktmalerei vor 500 Jahren

Beitrag von Nackttänzer » Sa 15. Apr 2017, 20:40

Ob die Künstler damals den nackten Körper wirklich so abgebildet haben, wie er war? Oder gab es damals auch "künstlerische Schönheitskorrekturen" a lá Photoshop heute?

 
Beiträge: 1463
Registriert: 29.11.2005
Wohnort: Bremen

Re: Aktmalerei vor 500 Jahren

Beitrag von Tim007 » Sa 15. Apr 2017, 21:37

Das mit dem Pudern war einige Jahrhunderte später.

Trotzdem eine großartige Zusammenstellung, Aria.
Danke! Absolut lesenswert.

 
Beiträge: 2471
Registriert: 08.07.2009
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Aktmalerei vor 500 Jahren

Beitrag von Eule » Mo 17. Apr 2017, 01:11

@ Nackttänzer
Ob die Künstler damals den nackten Körper wirklich so abgebildet haben, wie er war? Oder gab es damals auch "künstlerische Schönheitskorrekturen" a lá Photoshop heute?
Die gemalten Aktbilder waren stets eine Idealisierung und eine Anpassung an die moralischen Vorstellungen der Zeit.

 
Beiträge: 2471
Registriert: 08.07.2009
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Aktmalerei vor 500 Jahren

Beitrag von Eule » Mo 17. Apr 2017, 01:14

@ Timm
Hallo Timm

Ja Aria bringt wirklich gute Beiträge und ebenso aussagefähige bildliche Darstellungen. Sie macht sich damit viel und und bewunderswerte Arbeit. :D

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3244
Registriert: 29.03.2010
Wohnort: Osterland, Sachsen, Deutschland, Europa, Erde
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 58

Re: Aktmalerei vor 500 Jahren

Beitrag von Zett » Mo 17. Apr 2017, 10:19

Aria hat geschrieben:Nach den Bildern zu urteilen, scheinen fast ausnahmslos alle Frauen der damaligen Zeit sich der Schamhaare entledigt zu haben.
Arianische Logik! Was haben Bilder dieser Zeit damit zu tun, wie viele Menschen sich damals die Schamhaare rasiert haben???
Das einfache Volk hatte sicher schonmal ganz andere Probleme.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2486
Registriert: 24.07.2009
Wohnort: Westsachsen
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Aktmalerei vor 500 Jahren

Beitrag von guenni » Mo 17. Apr 2017, 11:31

Zett hat geschrieben:Das einfache Volk hatte sicher schonmal ganz andere Probleme.


auch das einfache volk betrieb aber körper- und haarpflege, wie weit auch immer.

Nächste

Zurück zu FKK in den Medien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste