Aktuelle Zeit: Sa 24. Okt 2020, 05:56

FKK-Freunde.info

Das deutsche FKK-Forum

Dokumente des Gesellschaftlichen Wandels II

Kurioses, Lustiges, Aufmunterndes was unsere Forengemeinschaft interessieren dürfte
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4962
Registriert: 24.01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: Weiblich ♀

Re: Dokumente des Gesellschaftlichen Wandels II

Beitrag von Aria » Mo 24. Aug 2020, 15:54

Campingliesel hat geschrieben:
Aria hat geschrieben:* Ericas Tochter Molly schrieb in der erwähnten Geschichte auch, dass ihre Mutter in der Wohnung immer nackt herumlief, was möglicherweise als Grund zu ihrer eigenen Prüderie angesehen werden kann.
Ein Beweis dafür, daß es eben nicht gut ist, wenn die Familie daheim grundsätzlich immer nackt ist.
Nein, das war lediglich ein Indiz für die These, dass Kinder anders sein wollen als ihre Eltern.

Campingliesel hat geschrieben:Spätestens wenn die Kids dann in die Pubertät kommen, kann das für sie so peinlich werden, daß sie tatsächlich prüde werden. Dann reagieren sie auch tatsächlich genauso wie die Kids von Nicht-FKKlern, die sich zu Hause im Bad oder sogar in ihrem Zimmer einsperren, nur weil sie sich duschen oder umziehen wollen.
Du meinst, zu viel Nacktheit ist genauso schädlich für eine gesunde Entwicklung von Kindern wie zu wenig?

Campingliesel hat geschrieben:Wir waren zwar zu Hause nicht dauernd nackt, aber niemand hatte einen Grund, sich im Bad oder Zimmer einzusperren.
Du meinst, was bei dir zu Hause ablief, war gerade richtig, weil du in der Pubertät keine Schwierigkeiten hattest und daher auch später bei der FKK geblieben bist?

Campingliesel hat geschrieben:Aber diese Steingärten sind wirklich furchtbar.
Ich finde sie schön und sinnvoll, weil sie kaum Wasser und Pflege brauchen: Sie sind sich selbst genug und deshalb die richtige Antwort auf den Klimawandel.

 
Beiträge: 1935
Registriert: 04.08.2016
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Dokumente des Gesellschaftlichen Wandels II

Beitrag von Blood Moors » Mo 24. Aug 2020, 15:58

Aufgrund der leider immer noch problematischen Umstände beim Besuch öffentlicher Saunen - sofern sie denn überhaupt geöffnet haben - bin ich im Moment dabei, mir eine eigene Sauna zu bauen. Dieses Vorhaben hatte ich um die Jahrtausendwende schon einmal, diese Idee dann jedoch wieder verworfen. Ich hatte mir seinerzeit zwei Bücher zum Thema Saunabau gekauft, die ich jetzt wieder hervor gekramt habe.

Beim durchstöbern dieser Bücher fiel mir auf, dass auf den darin enthaltenen Bilder nur Nackte zu sehen sind - zumindest, soweit sie sich in der Sauna oder im Nassbereich aufhalten. Keine Wickelmumien - Männer, Frauen, Kinder - alle komplett nackt. Ich wage zu bezweifeln, dass es derartige Bücher in dieser Form heute nicht mehr zu kaufen gibt.

Wenn ich mir jetzt im Internet entsprechende Seiten anschaue, die sich mit dem Thema Saunabau beschäftigen, sind darauf entweder überhaupt keine Menschen zu sehen, mal abgesehen von Arbeitern im Overall, oder eben die heute obligatorischen Handtuchmumien.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 647
Registriert: 03.09.2008
Wohnort: Mitten in der Pampa
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 57

Beitrag von holgi-w » Di 25. Aug 2020, 13:53

Aria hat geschrieben:(...) und deshalb die richtige Antwort auf den Klimawandel.

Nicht wirklich, um nicht zu sagen: Voll daneben!
Mach Dich doch mal schlau darüber wie sehr diese Stein(wüsten)gärten das Kleinklima in den Städten zum negativen hin verändern.
Diese Steinwüsten hingegen heizen ihre Umgebung auf durch Reflektion und speichern die Wärme bis spät in die Nacht.
Um nur ein Beispiel zu nennen.
Gabionen sind auch so ein Unding - m. M. n.
Auf die Schnelle ein, zwei Netzfundstücke zur Anregung:
https://www.wa.de/lokales/boenen/klimaw ... 26569.html
https://www.deutschlandfunkkultur.de/sc ... _id=443343

Benutzeravatar
 
Beiträge: 4962
Registriert: 24.01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: Weiblich ♀

Re: Dokumente des Gesellschaftlichen Wandels II

Beitrag von Aria » Di 25. Aug 2020, 16:15

Gewiss, holgi-w, es gibt Steinwüsten, wie in deinen Beispielen zu sehen, aber auch Grünwüsten:

Bild

Das sind Extreme, die (hoffentlich) nur wenige wollen.

Mir gefällt zum Beispiel dieser Steingarten

Bild
weil er so vielen verschiedenen Pflanzen und Tieren eine Heimat bietet.

Das kann man auch im kleineren Rahmen als Vorgarten haben:

Bild

Benutzeravatar
 
Beiträge: 647
Registriert: 03.09.2008
Wohnort: Mitten in der Pampa
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 57

Beitrag von holgi-w » Di 25. Aug 2020, 17:21

Ok, das lass ich Dir durchgehen. :lol:
Hätte mich jetzt auch gewundert wenn Du Dich für "Steinwüsten" hättest begeistern können. Oder die grüne Variante davon.

 
Beiträge: 1769
Registriert: 17.03.2008
Wohnort: Oberpfalz

Re: Dokumente des Gesellschaftlichen Wandels II

Beitrag von riedfritz » Di 25. Aug 2020, 19:10

@Aria: Du hast auf deinem Rasenbild noch den Automatikmäher vergessen, der den ganzen Tag "Insekten vetreibt" wobei sowieso kaum Blüten vorhanden sind, die von Bienen besucht werden könnten.

Viele Grüße,

Fritz

 
Beiträge: 1769
Registriert: 17.03.2008
Wohnort: Oberpfalz

Re: Dokumente des Gesellschaftlichen Wandels II

Beitrag von riedfritz » Mi 26. Aug 2020, 07:02

Das ist mir in den letzten Tagen auch aufgefallen: Während die Neubaugebiete bei uns, sagen wir in den letzten 20 Jahren nur niedrige oder gar keine Abgrenzungen zwischen den Gärten haben, sind in den Neubaugebieten, ähnlich wie auf dem Bild "Grünwüste" plötzlich wieder Zäune bestehend aus Gabionen und blickdichten Plastikkonstruktionen von 160 cm Höhe modern. Will man bei kleiner werdenden Baugrundstücken seine Intimsphäre dokumentieren? Solche Grenzen sind für Igel unüberwindbar.

Viele Grüße,

Fritz

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3204
Registriert: 05.12.2005
Wohnort: Lübben im Spreewald
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 64

Re: Dokumente des Gesellschaftlichen Wandels II

Beitrag von Bummler » Mi 26. Aug 2020, 09:16

Ich bevorzuge tatsächlich Grünwüsten, also Rasenflächen.
Schon allein deshalb, weil dort Kinder besser spielen können. Auf Steinwüsten können sie gar nicht rauf.

Übrigens überlege ich, mir auch einen Rasenroboter zuzulegen. Dieses Jahr wurden beide Enkel von Erdwespen in den Fuß gestochen und können nun nur noch mit Sandalen auf dem Rasen spielen. Nicht schön. Da muss man als Opa einschreiten und Verantwortung zeigen.

 
Beiträge: 533
Registriert: 27.04.2007

Re: Dokumente des Gesellschaftlichen Wandels II

Beitrag von Calcit » Mi 26. Aug 2020, 13:46

Auch in Frankreich beugt sich ein Teil der Obrigkeit dem Zeitgeist: Komiker aus der Gruppe der Säugetiere meinten, daß noch kleine Exemplare ihrer Art nicht an den von vielen früher erlittenen traumatisierenden Anblick der beiden nichtlaktosefreien Quellen erinnert werden sollten. Dies offenkundig meinend wurden zwei Polizisten dazu veranlaßt, bei drei Oben-Ohne-Frauen diesen Kindeswohl gefährdenden Zustand zu beenden. Ort des Geschehens war ein Strand am Mittelmeer in Pyrenäennähe, in Sainte-Marie-la-Mer, NNE von Perpignan. Andere Säugetiere gleicher Art regten sich allerdings auf darüber, daß sich Artgenossen darüber aufgeregt hatten:
BBC, 20200826, hat geschrieben: Topless sunbathing defended by French interior minister
France's interior minister has defended topless sunbathing after police asked a group of women on a Mediterranean beach to cover up. The three were approached by officers on the beach in Sainte-Marie-La-Mer following a complaint from a holidaying family. The incident generated a huge backlash against the officers. Backing the women, the minister, Gérald Darmanin, tweeted: "Freedom is a precious commodity". He said it was wrong the women were asked to put on clothing. ... Two officers asked three people on the beach to cover their chests, after a request from a family concerned about children present. ... It is not illegal to sunbathe topless in France, although local authorities can ban the practice with directives about clothing. ...
https://www.bbc.com/news/world-europe-53914862

Am Ende des BBC-Artikels gibt es einen interessanten Link zur detaillierten Auswertung einer Internetumfrage unter jeweils ca. 1000 Frauen aus den 5 größten europäischen Ländern zum Benutzen und Beurteilen von sommerlicher Hautbedeckung. Wieweit dafür die Stichprobenzahl reicht und ob eine Internetumfrage zu Verzerrungen führt kann ich nicht beurteilen, aber für lesenswert halte ich diesen französischen Beitrag, der zwar undatiert ist, aber das Datum der Internetumfrage angibt mit 20190411-20190419, siehe:
https://viehealthy.com/pudeur-francaises-enquete-ifop/ (undatiert, Résultats et Analyse de notre enquête: les françaises sont-elles plus pudiques que leurs voisines dans l’espace public en été ?)

Eines der vielen Ergebnisse ist der Prozentsatz der Frauen, die mindestens einmal im Leben in der Öffentlichkeit Oben-Ohne / Ganz-Ohne waren: Spanien 48/20, Deutschland 34/19, Frankreich 22/6, UK 19/8, Italien 15/4, siehe:
https://viehealthy.com/wp-content/uploa ... 7x1024.png
https://viehealthy.com/wp-content/uploa ... 4x1024.png

Die regionale Aufgliederung für Frankreich bezüglich Oben-Ohne / Ganz-Ohne zeigt eine recht starke Inhomogenität (falls die Stichprobenzahl reicht):
https://viehealthy.com/wp-content/uploa ... 9x1024.png
https://viehealthy.com/wp-content/uploa ... 3x1024.png

Zurück zum Randthema des abnehmenden Oben-Ohne als Indikator für den Zeitgeist, der dem Naturismus nicht förderlich ist. In Frankreich waren die Werte für die Oben-Ohne-Altersgruppe von 18-49 Jahren folgende: 1984 43%, 2009 28%, 2016 22%, 2019 19%:
https://viehealthy.com/wp-content/uploa ... nution.png

Interessant finde ich, daß durch die französischen FKK-Ferienzentren der schiefe Eindruck entsteht, daß das Land ein Naturistenparadies ist, wenn es laut dieser Umfrage weniger naturistische Französinnen als derartige UK-Bewohnerinnen gibt, wenigstens kommen sie noch einen Platz vor dem Schlußlicht, den Italienerinnen.

 
Beiträge: 2223
Registriert: 21.08.2012
Wohnort: bei Jena

Re: Dokumente des Gesellschaftlichen Wandels II

Beitrag von norbert » Mi 26. Aug 2020, 13:53

riedfritz hat geschrieben:....sind in den Neubaugebieten, ähnlich wie auf dem Bild "Grünwüste" plötzlich wieder Zäune bestehend aus Gabionen und blickdichten Plastikkonstruktionen von 160 cm Höhe modern...Solche Grenzen sind für Igel unüberwindbar.

Viele Grüße,

Fritz

Bei mir passen Igel und Nachbars Katze unterm Zaun durch. ;)

VorherigeNächste

Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste