Aktuelle Zeit: Sa 20. Okt 2018, 10:28

FKK-Freunde.info

Das deutsche FKK-Forum

Lebensmittelhygiene

Kurioses, Lustiges, Aufmunterndes was unsere Forengemeinschaft interessieren dürfte
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2282
Registriert: 29.06.2013
Wohnort: Ostfriesland
Geschlecht: Paar
Alter: 53

Lebensmittelhygiene

Beitrag von ostfriesenpaar » Di 30. Jan 2018, 12:35

Das hat jetzt nicht unmittelbar etwas mit FKK zu tun. Aber dafür gibt es ja die Rubrik "Sonstiges" und ich denke es könnte auch andere interessieren, zumal eine vernünftige Lebensmittelhygiene zumindest beim Zeltcamping oft schwierig ist.

Durch einen anderen Thread kam mir diese Thematik in den Sinn.

Ein wichtiges Thema ist meines Erachtens die bestmögliche Einhaltung Kühlkette beim Transport und der Aufbewahrung von gekühlten Lebensmitteln nach dem Einkauf.

Immer wieder beobachte ich das Einkaufsverhalten anderer.
Da werden Wurst- und Fleischwaren in den Einkaufswagen gepackt. Danach wird gemütlich der Rest eingekauft.
Nach verlassen des Ladens kommt man dann noch beim Bäcker vorbei und trinkt noch in aller Ruhe einen Kaffee - die ganze Zeit daneben : der vollgepackte Einkaufswagen.

Schließlich kommen die Sachen in den Kofferraum, im seltensten Fall in eine Kühltasche. Und wenn doch, dann noch viel seltener mit Kühlakkus bestückt.

Auf dem Rückweg dann noch ein kurzer Abstecher zur Apotheke und zum Blumenladen, bis man dann irgendwann mit der hochempfindlichen Ware zu Hause angekommen ist.

Dort jammert dann die Katze und will ihr Futter, der Anrufbeantworter blinkt und wird abgehört....
Bis dann die Kühlwaren letztendlich im Kühlschrank landen, ist eine geraume Zeit vergangen! :o

Dieser Kühlschrank ist dann auf eine Temperatur von 8 Grad eingestellt, weil das ja Energie spart ( habe ich kürzlich erst wieder als Energiespartipp gelesen ) :(

Das alles sind jetzt gesammelte Beobachtungen, die ich aber zumindest in Teilen ständig erlebe.

Nun noch der Bezug zum FKK Camping:

Letzter Sommer:
Unser Campingnachbar rief an und bat uns seinen Kühlschrank im Wohnwagen einzuschalten.
Ich in den Wohnwagen. Das Thermometer zeigte im Wagen mollige 28 Grad. Naja, kurz gelüftet und dann wie beauftragt den Kühlschrank eingeschaltet.
Eine Stunde später kommt der Nachbar. Nach einem kurzen Schwätzchen packt er seine Kühlsachen in den Kühlschrank. Wurst, Käse, Grillfleisch etc für die nächsten 3 Tage.
Das bei der Kühlleistung eines Absorberkühlschrankes.

Und morgens immer wieder zu beobachten:
Camper sitzen nackt (FKK Bezug :D )daußen in der Sonne beim Frühstück. Wurst und Käse liegen auf einem Teller, ebenfalls in der Sonne.
Nach knapp 2 Stunden kommt dann der Aufschnitt wieder in seine Dosen und dann wieder in den Kühlschrank.

Warum schreibe ich das jetzt.
Vor rund 20 Jahren bin ich nach einem Familienbesuch heftig an Salmonellen erkrankt mit Fieber, Schüttelfrost, Durchfall und Erbrechen. Bei diesen Verwandten trafen und treffen fast alle von mir beschriebenen "Sünden der Kühlkettenunterbrechung "zu.
Und ständig haben sie " Magen/Darm" - ich nenne es schlicht Lebensmittelvergiftung.

So, wer es bis hierhin geschafft hat :D , erfährt noch wie wir es handhaben:
Einkauf ganzjährig mit Kühltasche und Kühlakkus, welche wir auch mit in den Laden nehmen.
Selbst unterwegs mit dem Rad haben wir eine kleine Kühltasche mit Kühlakkus dabei.

Unsere Kühlschranktemperatur liegt knapp über der Frostgrenze bei 1-2 °C ständig durch ein Funkthermometer überwacht.

Beim Frühstück kommen Wurst und Käse, in der voraussichtlich benötigten Menge auf einen Teller. Der Rest bleibt im Kühlschrank.

Haben wir Besuch, kommt natürlich mehr auf den Tisch, aber das, was nicht gegessen wurde, wird anschließend entsorgt, wenn es für unsere Begriffe zu lange auf dem Tisch stand.

Desweiteren haben wir noch einige andere "Macken", die Lebensmittelhygiene betreffend:

-Rohe Eier werden bei uns nicht mehr verzehrt.
-Nach jedem Anfassen eines rohen Eis oder eines Eierkartons waschen wir die Hände.
-im Supermarkt nehmen wir keine Verpackung aus der vorderen Reihen des Kühlregals ( denn ab und an bleiben Kühlwaren an der Kasse liegen, die dann irgendwann später wieder in die entsprechenden Kühltheken eingeräumt werden)
-wir sind auch außerhalb sehr kritisch beim Verzehr von Salaten mit Mayonnaise oder ähnlichem.
-Beim Grillen benutzen wir eine andere Zange für das rohe und gegrillte Fleisch.
- mehr fällt mir zunächst nicht ein.

Im Gegenzug zu unserer vielleicht übertrieben klingenden Lebensmittelhygiene haben wir kein Problem damit uns auf eine fremde Klobrille zu setzen oder beim Sport zu schwitzen und eventuell dabei mit dem Schweiß anderer in Kontakt zu kommen.

So, ich denke ich habe jetzt den einen oder anderen zum Schmunzeln oder aber zum Nachdenken gebracht, z.B. diejenigen, die häufig "Magen/Darm" haben.

Gibt es andere hier, die ähnlich penibel mit Lebensmitteln umgehen?

 
Beiträge: 1130
Registriert: 04.08.2016
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Lebensmittelhygiene

Beitrag von Blood Moors » Di 30. Jan 2018, 13:29

ostfriesenpaar hat geschrieben:Gibt es andere hier, die ähnlich penibel mit Lebensmitteln umgehen?

Ja, wir :!: Deinen Ausführungen kann ich im Großen und Ganzen zustimmen. Auch wir nehmen immer eine Kühltasche/Kühlbox mit zum einkaufen. Ergänzend erwähnen möchte ich noch, dass auf keinen Fall der Teller, auf dem rohes Fleisch zubereitet wurde, später für die fertige Speise verwendet wird, auch wenn der nach kurzem abspülen optisch sauber wirkt. Da waschen wir lieber einen Teller mehr ab.

ostfriesenpaar hat geschrieben:Und morgens immer wieder zu beobachten:
Camper sitzen nackt (FKK Bezug :D )daußen in der Sonne beim Frühstück. Wurst und Käse liegen auf einem Teller, ebenfalls in der Sonne.
Nach knapp 2 Stunden kommt dann der Aufschnitt wieder in seine Dosen und dann wieder in den Kühlschrank.

Auch wenn ich ein Sonnenanbeter bin, essen im Freien nur im Schatten. Und was nicht mehr gebraucht wird, kommt sofort wieder in den Kühlschrank.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2539
Registriert: 24.07.2009
Wohnort: Westsachsen
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Lebensmittelhygiene

Beitrag von guenni » Di 30. Jan 2018, 18:35

wir wundern uns auch immer wieder, wie sorglos viele menschen gerade im sommer mit kühlprodukten umgehen und so mancher grillabend mit kartoffelsalat etc. nicht in einer salmonellparty endet. eine kühltasche gehört für uns zum einkauf dazu, bei darf natürlich mit akkus.

 
Beiträge: 225
Registriert: 07.12.2011

Re: Lebensmittelhygiene

Beitrag von Herr K. aus B. » Di 30. Jan 2018, 20:15

Der Teil hier:
“Haben wir Besuch, kommt natürlich mehr auf den Tisch, aber das, was nicht gegessen wurde, wird anschließend entsorgt, wenn es für unsere Begriffe zu lange auf dem Tisch stand.“

Ich finde es übertrieben Lebensmittel einfach der Vorsicht halber wegzuwerfen obwohl diese noch einwandfrei sind. Ich finde das für mich persönlich nicht okay im Hinblick auf die Ressourcen die zur Herstellung notwendig waren und weil es so viel Hunger gibt auch hierzulande.

Den Umstand oder die Situation die du beschreibst ist das die meisten keine Idee haben wie man verdorbene Lebensmittel erkennt. Oftmals hört man das die Sachen komisch geschmeckt haben und dann treten die von dir beschriebenen Symptome auf.

Ich kann für meinen Teil nur sagen das wir keine Kühltasche verwenden und keine Magen-Darm Probleme haben.

 
Beiträge: 1130
Registriert: 04.08.2016
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Lebensmittelhygiene

Beitrag von Blood Moors » Di 30. Jan 2018, 20:42

Ja, mir tut es auch in Seele weh, wenn noch genießbare Lebensmittel einfach entsorgt werden. Allerdings möchte ich auch keinen Käse mehr essen, der zwei Stunden in der Wärme auf dem Tisch stand, schon trocken aussieht und sich zu rollen beginnt. Gleiches gilt natürlich für Wurst.

Zuhause handhaben wir es dann so, dass wenn Besuch da ist, wir in einem kühleren Raum im Haus eine Art Bufett aufbauen, an dem sich alle bedienen können und sich nur das holen, was in absehbarer Zeit gegessen wird. Man kann ja öfter hingehen. Ist beim Camping natürlich in Ermangelung eines kühlen Raumes schwierig.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2282
Registriert: 29.06.2013
Wohnort: Ostfriesland
Geschlecht: Paar
Alter: 53

Re: Lebensmittelhygiene

Beitrag von ostfriesenpaar » Di 30. Jan 2018, 20:56

Blood Moors hat geschrieben:Ja, wir Deinen Ausführungen kann ich im Großen und Ganzen zustimmen
Super, dann können wir ja mal bedenkenlos in der nächsten Saison zusammen den Grill anschmeißen.
Blood Moors hat geschrieben:dass auf keinen Fall der Teller, auf dem rohes Fleisch zubereitet wurde, später für die fertige Speise verwendet wird,
denn auch das ist für uns selbstverständlich.
guenni hat geschrieben:wir wundern uns auch immer wieder, wie sorglos viele menschen gerade im sommer mit kühlprodukten umgehen und so mancher grillabend mit kartoffelsalat etc. nicht in einer salmonellparty endet.
das wundert mich allerdings auch, dass es doch meistens gutgeht.
Herr K. aus B. hat geschrieben:Ich finde es übertrieben Lebensmittel einfach (...........................) wegzuwerfen
volle Zustimmung
Herr K. aus B. hat geschrieben:obwohl diese noch einwandfrei sind.
wenn ich dies jedoch nicht beurteilen kann bin ich lieber übervorsichtig. Während meiner Salmonellenvergiftung dachte ich wirklich, ich müsste jetzt den Löffel abgeben
Herr K. aus B. hat geschrieben: Ich finde das für mich persönlich nicht okay im Hinblick auf die Ressourcen die zur Herstellung notwendig waren
o.k. Da habe ich kein so großes Problem mit, wenn ich sehe was weltweit vernichtet wird. Ich kann da nicht die Welt retten. Da bin ich mir lieber selbst am nächsten.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2282
Registriert: 29.06.2013
Wohnort: Ostfriesland
Geschlecht: Paar
Alter: 53

Re: Lebensmittelhygiene

Beitrag von ostfriesenpaar » Di 30. Jan 2018, 21:03

Blood Moors hat geschrieben:Ja, mir tut es auch in Seele weh, wenn noch genießbare Lebensmittel einfach entsorgt werden. Allerdings möchte ich auch keinen Käse mehr essen, der zwei Stunden in der Wärme auf dem Tisch stand, schon trocken aussieht und sich zu rollen beginnt. Gleiches gilt natürlich für Wurst.
So sehen wir das auch. Aber wenn wir Besuch zum Frühstück haben, ziehen wir denen nicht Wurst und Käse vor der Nase weg, um es wieder in den Kühlschrank zu stellen....Also kommt es wohl oder übel in den Müll, auch wenn wir ansonsten zu denjenigen gehören, die alle für uns noch verwertbaren Reste aufbewahren und weiter verwenden oder alternativ verschenken.

 
Beiträge: 225
Registriert: 07.12.2011

Re: Lebensmittelhygiene

Beitrag von Herr K. aus B. » Di 30. Jan 2018, 21:56

Ich merke gerade das wir mit der Praxis, dehydrierte Lebensmittel (die trockene Wurst oder Käse) zum Kochen einzusetzen, (u.a. Omelette oder ähnliches) in der Minderheit sind. Hätte ich so nicht gedacht.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2539
Registriert: 24.07.2009
Wohnort: Westsachsen
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Lebensmittelhygiene

Beitrag von guenni » Di 30. Jan 2018, 22:40

ostfriesenpaar hat geschrieben:Aber wenn wir Besuch zum Frühstück haben, ziehen wir denen nicht Wurst und Käse vor der Nase weg, um es wieder in den Kühlschrank zu stellen....Also kommt es wohl oder übel in den Müll


muss aber nicht. wenn es warm ist stellen wir bei einem ausgiebigen frühstück/brunch die wurst-, käseplatte auf flache kühlakkus. oft haben unsere gäste diese vorsichtsmaßnahme wohlwollend zur kenntnis genommen und nichts muss in den müll fliegen.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3095
Registriert: 24.01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: Weiblich ♀

Re: Lebensmittelhygiene

Beitrag von Aria » Mi 31. Jan 2018, 00:00

Lebensmittel wegzuwerfen, nur weil sie ein paar Stunden in der Sonne waren – was sind das für Sitten?

Habt ihr schon mal daran gedacht, dass der Kühlschrank ein ziemlich neue Erfindung ist, und dass man früher auch gut ohne ausgekommen ist? Ein Emmentaler Käse wird an der Sonne zwar warm und schwitzt ein bisschen, aber er ist auch nach ein paar Stunden noch bedenkenlos zu essen. Das trifft z.B. auch auf ungarische Salami oder Geräuchertes zu, die übrigens auch sonst nichts im Kühlschrank zu suchen haben. Auch Hühnereier halten sich gut außerhalb, werden sie ja auch im Laden nicht in der Kühltheke angeboten. Auch luftgetrockneter Schinken verträgt die Wärme, man muss ihn nur abdecken, damit die Luft nicht auf die Schnittfläche gelangt.

Für den Einkauf der tiefgefrorenen Produkte braucht man eine Kühltasche nur, wenn man sie auch zu Hause in die Kühltruhe haben wird. Wenn man sie aber noch am gleichen Tag verbraucht, braucht man dagegen keine besonderen Vorkehrungen zu treffen, außer vielleicht im Hochsommer, damit deren Feuchtigkeit nicht den Einkaufkorb versaut.

Einige Aussagen hier gehören zweifellos in den Gesundheitswahn-Thread.

Nächste

Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste