Aktuelle Zeit: Sa 24. Okt 2020, 04:37

FKK-Freunde.info

Das deutsche FKK-Forum

Allgemeiner Thread - für alles, was in keinen Thread gehört

Kurioses, Lustiges, Aufmunterndes was unsere Forengemeinschaft interessieren dürfte

Benutzeravatar
 
Beiträge: 4962
Registriert: 24.01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: Weiblich ♀

Re: Allgemeiner Thread - für alles, was in keinen Thread geh

Beitrag von Aria » Do 24. Sep 2020, 22:00

Campingliesel hat geschrieben:Nein, ich bin nicht resistent, ich sehe es nur einfach anders.
Der starke Aufschwung ab den 60er Jahren hatte mit der sog. 68er Bewegung gar nichts zu tun.
Ich habe mir diese Tage den gesamten Wikipedia-Artikel über die Entstehung und Inhalten der 68er Bewegung durchgelesen. Was hier über die sog. sexuelle Revolution steht, waren allgemeine sexuelle Tabus, die aufgebrochen wurden. Was wiederum mit der FKK nichts zu tun hatte.
Was ist da so schwer zu verstehen? Weil die sexuellen Tabus gefallen oder zumindest aufgeweicht wurden, war es ab da nicht mehr nötig, sich hinter den Hecken eines FKK-Vereins zu verstecken, wenn man nackt baden oder sich sonnen wollte; man ging an einen Fluss oder See und warf seine Kleider weg – fertig. Man konnte das tun und auch darüber sprechen, denn daran klebte kein Makel des Unmoralischen mehr.

Campingliesel hat geschrieben:
Wikipedia hat geschrieben:Der Aufschwung der „Freiheit zum Nacktsein“ ging zeitlich mit der gesellschaftlichen Liberalisierung der 68er-Bewegung einher.
Auch dieser Umstand hatte mit der Nacktheit am FKK-Platz nichts zu tun, sondern nur mit der Einstellung der Gesellschaft allgemein zur Nacktheit.
Na bitte, du sagst es jetzt auch – und trotzdem negierst du, dass die 68er-Bewegung irgendeinen Einfluss auf FKK hätte. Verstehe das, wer will.

Campingliesel hat geschrieben:So stark war die Zunahme der inoffiziellen FKK-Plätze nun auch wieder nicht, vor allem nicht in der BRD.
Irrtum, der Satz oben aus Wikipedia bezog sich vor allem auf den Westen – die Situation in der DDR wird in einem extra Abschnitt behandelt.

Campingliesel hat geschrieben:Und die spontane Nacktheit auf Rockkonzerten hatte auch mit FKK garantiert nichts zu tun, denn das geschah einfach aus der Stimmung heraus und wohl auch in Verbindung mit Alkohol oder gar anderen Drogen.
ABer aus diesen Leuten wurden garantiert keine FKKler.
Dazu gab es auch keine Notwendigkeit – man konnte ja fast überall nackt sein.

Campingliesel hat geschrieben:
Wikipedia hat geschrieben:Parallel mit dieser weitgehenden Enttabuisierung wurde es für FKK-Vereine immer schwieriger, Mitglieder zu werben. Die Möglichkeit zur gemeinschaftlichen Nacktheit reichte als einziger oder auch nur primärer Vereinszweck immer weniger aus. Die Zahl der FKK-Vereinsmitglieder sank von etwa 150.000 Anfang der siebziger Jahre auf etwa 60.000 Ende der Neunziger.
Die Mitgliederzahlen gingen nicht Anfang der 70er kontinuierlich zurück. Die 150000 Mitglieder waren zwar der Anfangsbestand bzw der Höchststand, aber der blieb noch bis Ende der 80er so. Erst Anfang der 90er begann er rasant zu sinken.
Im Zuge der 68er war wegen der Lockerung der Sitten nicht mehr nötig, in einen Verein einzutreten, wenn man nackt am Fluss oder See sein wollte. Also war Anfang der 1970er der Höchststand an Mitgliederzahlen erreicht, weil so gut wie keine neuen Mitglieder eintraten. Wahrscheinlich wollten die einen wie die anderen das nicht – siehe dazu auch diesen Beitrag von riedfritz und darin seine Bemerkung über die Langhaarigen.

Campingliesel hat geschrieben:In den Vereinen fehlen heute die Leute unter 40. Das heißt, daß es erst ab den 90er anfing, daß viele wegblieben, vor allem eben die Jugendlichen.
Es fehlen nicht nur Leute unter 40, sondern auch die unter 50. Warum? Weil wir über die nachlassende Interesse nicht erst seit heute reden, sondern schon seit mindestens 15 Jahren – Zitat vom 03 August 2006 09:41 aus dem alten Forum: Die Situation der FKK-Vereine ("Überalterung"; "Frauenmangel") würde sich weiter verschärfen. Denn für Frauen ist es wenig attraktiv, zwischen vielen knittrigen alten Hengsten wählen zu müssen ….

Campingliesel hat geschrieben:
Aria hat geschrieben: Die FKK-Vereine sind durchweg überaltert, weil sie sich lange Zeit selbst genug waren, und weil sie das inoffizielle Nacktsein bekämpften, darin lange auch vom DFK unterstützt.
Dieser Satz ist deswegen auch falsch. NIcht die Mitglieder bekämpften das inoffizielle Nacktsein, sondern nur der DFK als Verband.
Der DFK ist der Dachverband der FKK-Vereine, also macht er das, was diese Vereine mehrheitlich wollen. Machen die Oberen des DFK das nicht, werden sie von Vereinen nicht wiedergewählt.

Dazu habe ich oben gesagt
Aria hat geschrieben:DFK hat sich mit der Propagierung des FKK auch sonst nicht mit Ruhm bekleckert, weil er lange Zeit auch Gegner des Nacktwanderns gewesen ist; all dies in der irriger Meinung, man dürfe die Mehrheitsgesellschaft nicht provozieren.
Diese irrige Meinung stammte noch aus vor 1970er Zeiten, weil die Vorstände der FKK-Vereine mehrheitlich selbst aus jener Zeit stammten.

Campingliesel hat geschrieben:Aber vereinslose Plätze gab es in den 70er und 80ern noch nicht so viele, als daß alle Vereine überflüssig geworden wären.
Niemand spricht davon, dass alle FKK-Vereine überflüssig geworden wären, aber es gab aus o.g. Gründen am 1970er Jahren kein Interesse mehr, in sie einzutreten.

Damit sollte es von meiner Seite genug sein, d.h. ich werde in diesem Thread nicht mehr über dieses Thema schreiben.

 
Beiträge: 1769
Registriert: 17.03.2008
Wohnort: Oberpfalz

Re: Allgemeiner Thread - für alles, was in keinen Thread geh

Beitrag von riedfritz » Do 24. Sep 2020, 22:13

Und aus welchen Leuten der DFK zusammengesetzt ist, wissen die Mitglieder kaum. Und was der DFK beschließt, tut der auch ohne die sämtlichen Mitglieder zu fragen. Wenn er überhaupt mal was beschließt. Was den DFK betrifft, wissen höchstens die Vorstände eines Vereins Bescheid. Glaubst Du im Ernst, daß mal ein DFKler einen Verein besucht und alle Mitglieder um sich versammelt? Ich habe nicht mal eine Mitgliederversammlung erlebt, die ein Vorstand unseres Vereins einberufen hat und alle Erwachsenen anwesend waren oder ich überhaupt davon erfahren hätte. Auch nicht mit 17 oder 18. Wenn man will, daß Volljährige weiter im Verein bleiben sollen, dann wäre es wohl schon sinnvoll gewesen, die 17jährigen mal davon zu informieren, was sie als volljähriges Mitglied erwartet.
Genau mit diesen Worten betsätigst du, daß die Mitglieder der Vereine selbst schuld an der Misere der Vereine waren!
Wer wählt, ohne Ahnung zu haben, macht sich mitschuldig, wer nicht wählt ebenso!
Nichwissen schützt nicht vor Strafe!
Gruß, Fritz

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2588
Registriert: 17.06.2006
Wohnort: Hessen
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Allgemeiner Thread - für alles, was in keinen Thread geh

Beitrag von Hans H. » Fr 25. Sep 2020, 01:55

Lese ich doch oben:
So stark war die Zunahme der inoffiziellen FKK-Plätze nun auch wieder nicht, vor allem nicht in der BRD.
Und das schreibt CL, die immer von sich behauptet, so viel Erfahrung in der FKK zu haben! Also, außerhalb Bayern und gelegentlich im Raum Leipzig scheint sie nicht sonderlich weit in Bezug auf FKK-Plätze herumgekommen zu sein. Jedenfalls waren es in Niedersachsen, Hessen und Baden Württemberg so viele, dass man mehrere Seiten bräuchte, um sie aufzuzählen. (Baggerseen, Stauseen, Flussufer und natürliche Seen, alles dabei) Viele davon gibt es aber heute nicht mehr, jedenfalls viele nicht mehr FKK-geeignet, bevor die Dämmerung fortgeschritten ist. Aber eine ganze Reihe davon sind auch bis heute übrig geblieben, interessanterweise besonders im Umkreis von Universitätsstädten.

 
Beiträge: 1769
Registriert: 17.03.2008
Wohnort: Oberpfalz

Re: Allgemeiner Thread - für alles, was in keinen Thread geh

Beitrag von riedfritz » Fr 25. Sep 2020, 08:05

So stark war die Zunahme der inoffiziellen FKK-Plätze nun auch wieder nicht, vor allem nicht in der BRD.
Hier redet Campingliesel wieder einmal über etwas, wovon sie keine Ahnung hat, denn die inofiziellen Badestellen heißen deshalb inoffiziell, weil sie nicht irgendwo gelistet sind, sondern von den Badewilligen oftmals einfach dazu gemacht wurden. Die diversen Internetseiten, die nach und nach entstanden sind, geben auch nur Anhaltspunkte und sind meist weder vollständig noch aktuell. Eine zahlenmäßige Festlegung und Einschätzung der Entwicklung dürfte ein aussichtsloses Unterfangen sein.

Viele Grüße,

Fritz

 
Beiträge: 7458
Registriert: 01.09.2005
Wohnort: Gunzenhausen
Geschlecht: Weiblich ♀
Alter: 61

Re: Allgemeiner Thread - für alles, was in keinen Thread geh

Beitrag von Campingliesel » Fr 25. Sep 2020, 20:37

riedfritz hat geschrieben:
So stark war die Zunahme der inoffiziellen FKK-Plätze nun auch wieder nicht, vor allem nicht in der BRD.
Hier redet Campingliesel wieder einmal über etwas, wovon sie keine Ahnung hat, denn die inofiziellen Badestellen heißen deshalb inoffiziell, weil sie nicht irgendwo gelistet sind, sondern von den Badewilligen oftmals einfach dazu gemacht wurden. Die diversen Internetseiten, die nach und nach entstanden sind, geben auch nur Anhaltspunkte und sind meist weder vollständig noch aktuell. Eine zahlenmäßige Festlegung und Einschätzung der Entwicklung dürfte ein aussichtsloses Unterfangen sein.

Viele Grüße,

Fritz


Und seit wann gibt es denn Internet?

Es mag zwar an bestimmten Stellen mal zeitweise inoffizielle Plätze oder Strände gegeben haben, wo sich mal ein paar Nackte inoffiziell getroffen haben, aber lange gehalten haben sich diese Plätze sicher nicht. Entweder wurde es verboten oder die Leute haben das Interesse verloren. Oder die Stelle an einem Gewässer wurde anderweitig genutzt oder bebaut.

ABer solche Plätze waren nicht von Bedeutung und auch nur in der nähesten Umgebung bekannt.

 
Beiträge: 7458
Registriert: 01.09.2005
Wohnort: Gunzenhausen
Geschlecht: Weiblich ♀
Alter: 61

Re: Allgemeiner Thread - für alles, was in keinen Thread geh

Beitrag von Campingliesel » Fr 25. Sep 2020, 21:16

@ Aria:

Was ist da so schwer zu verstehen? Weil die sexuellen Tabus gefallen oder zumindest aufgeweicht wurden, war es ab da nicht mehr nötig, sich hinter den Hecken eines FKK-Vereins zu verstecken, wenn man nackt baden oder sich sonnen wollte; man ging an einen Fluss oder See und warf seine Kleider weg – fertig. Man konnte das tun und auch darüber sprechen, denn daran klebte kein Makel des Unmoralischen mehr.


Du kapierst das wohl noch immer nicht: Die FKK hatte mit den sexuellen Tabus nichts zu tun! Und sollte sie auch heute nicht haben. Aber leider wurde diese Trennung aufgeweicht und teilweise aufgehoben. Zumindest in den Köpfen vieler Leute. Und durch die allgegenwärtigen Darstellungen vor allem in den Medien.

Weil die sexuellen Tabus gefallen oder zumindest aufgeweicht wurden, war es ab da nicht mehr nötig, sich hinter den Hecken eines FKK-Vereins zu
verstecken,


So einen Quatsch kannst auch nur Du sagen!

Daß es nicht mehr nötig war, sich hinter den Zäunen und Hecken zu verstecken, lag nicht an den aufgeweichten sexuellen Tabus, sondern weil die FKK vor allem durch die vielen FKK-Campingplätze an Urlaubsorten soweit bekannt wurde, wo ja auch Leute hinfuhren, die in keinem Verein waren. So entstanden eben auch an deutschen Seen FKK-Campingplätze oder offizielle Badestrände, die auch nicht mehr eingezäunt werden mußten.
Die allgemeine Gesellschaft hat eben inzwischen zu akzeptieren gelernt, daß es FKK gibt. Auch wenn nicht jeder mitmachen will. Und das ganz bestimmt wegen den aufgeweichten sexuellen Tabus! Heute sind die sexuellen Tabus sooo aufgeweicht, daß sie wieder zu extremer Prüderie geführt haben, sodaß die FKK sogar noch zurückgeht! Ja, ist wirklich ganz toll!

In den 50ern bis 80ern erlebt die FKK einen regelrechten Boom - eben weil sie absolut keinen Bezug zur Sexualität hatte. Und weil die Leute ihre sexuellen Bedürfnisse nicht mit der FKK in Verbindung gebracht haben, sondern in ihrem privaten Leben gelassen haben.
Aber heute bzw in den letzten 30 Jahren wurde eben dieser Bezug deutlich hergestellt und genau das stört eben die vielen Leute, die heute keine FKK mehr machen wollen.

ABer ich glaube, daß DU diesen Unterschied NIE begreifen wirst!

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2588
Registriert: 17.06.2006
Wohnort: Hessen
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Allgemeiner Thread - für alles, was in keinen Thread geh

Beitrag von Hans H. » Fr 25. Sep 2020, 21:17

Campingliesel hat geschrieben:Es mag zwar an bestimmten Stellen mal zeitweise inoffizielle Plätze oder Strände gegeben haben
Über 30 bis 35 Jahre ist zeitweise???
Campingliesel hat geschrieben:, aber lange gehalten haben sich diese Plätze sicher nicht.
timmt nicht! Etwas mehr als die Hälfte hat sich in unserer Region bis heute gehalten, also über 40 bis 50 Jahre. In Süd-BW sind es kaum weniger geworden (z.B. 11 Möglichkeiten per Fahrrad von Freiburg aus gut erreichbar und ein klein Wenig weiter kommt noch der Schluchsee hinzu).

Für Verbote gibt es Beispiele, das trifft aber einen recht kleinen Anteil. Anderweitig genutzt oder bebaut ist ein häufigerer Grund, an Flüssen z.T. auch durch die eigentlich durchaus zu begrüßenden Fluss-Radwanderwege.
Campingliesel hat geschrieben:ABer solche Plätze waren nicht von Bedeutung und auch nur in der nähesten Umgebung bekannt.
Das stimmt nun wieder gar nicht. Auch ohne Internet gab es da Listen, die man abgeschrieben hat, weil Kopieren zu teuer war (Anfangs >1 DM pro Seite!) und der Informationsaustausch ging über mehr als 100 Km Entfernung.

 
Beiträge: 7458
Registriert: 01.09.2005
Wohnort: Gunzenhausen
Geschlecht: Weiblich ♀
Alter: 61

Re: Allgemeiner Thread - für alles, was in keinen Thread geh

Beitrag von Campingliesel » Fr 25. Sep 2020, 21:43

@ Hans H.

So bekannt scheinen diese diversen Plätze aber wohl doch nicht zu sein, auch heute nicht, sonst würden mir viele Leute, die ich aus den Chats kenne und auch aus BaWü sind, nicht häufig erzählen, daß es in ihrer Gegend kaum Möglichkeiten gibt.
In Bayern gab es sowas jedenfalls nicht. Und wie es in anderen BL aussieht, weiß ich auch nicht.

Und im übrigen gibt es die Kopierer auch noch nicht so lange. Ich muß mal meine Brüder fragen, ab wann es am Gymnasium einen Kopierer gab und man nicht mehr die alten Matrizen-Kopier-Geräte hatte.

lt Wikipedia:

Ein Matrizendrucker, Spiritusdrucker oder Blaudrucker, auch unter dem Begriff Ormigverfahren bekannt, ist eine Form der Hektographie, bei der ein recht einfaches Gerät zur Vervielfältigung verwendet wird. Mit dem Matrizendrucker kann man eine begrenzte Anzahl von Abzügen (je nach Qualität der Matrizen bis maximal 250 Exemplare[1]) von einem speziell angefertigten Original – der Matrize – herstellen. Er wurde seit Anfang des 20. Jahrhunderts in Verwaltungen, Schulen und Bildungseinrichtungen verwendet. Eine weite Verbreitung bestand bis Ende der 1970er Jahre, Mitte der 1990er Jahre wurden die Matrizendrucker jedoch zunehmend durch den weit verbreiteten Einzug der Fotokopiertechnik verdrängt.

 
Beiträge: 7458
Registriert: 01.09.2005
Wohnort: Gunzenhausen
Geschlecht: Weiblich ♀
Alter: 61

Re: Allgemeiner Thread - für alles, was in keinen Thread geh

Beitrag von Campingliesel » Fr 25. Sep 2020, 21:55

@ Aria: (und alle, die es immer noch nicht begriffen haben)

Hängt es Euch an die Wand und lest es so oft, bis es Euer Verstand erreicht hat:

Hinter der Freikörperkulturbewegung steht eine Lebenseinstellung, nach welcher der nackte Körper kein Grund für Schamgefühle ist. Die gemeinschaftlich praktizierte Nacktheit der Freikörperkultur wird in diesem Sinne oftmals als befreiend erlebt und geht mit gegenseitiger Akzeptanz und positivem Körperbild einher.[4][5] Anliegen ist dabei die Freude am Erlebnis der Natur, am Nacktsein selbst oder die Realisierung von Freiheit. Die Nacktheit der Freikörperkultur steht dabei in keinem sexuellen Bezug.[6][7] Nacktheit am Strand und im Wasser geht im Vergleich zu Badebekleidung mit einer anderen Oberflächensensibilität einher, die meist als angenehm erlebt wird.[8] Die im Sinne der FKK propagierte Nacktheit hat nicht die Sexualität anzusprechen und steht in keinem unmittelbaren Zusammenhang zu dieser.

und ebens diesen:
besonders Aria:

Seit der weitgehenden Enttabuisierung der öffentlichen Nacktheit – in der Bundesrepublik Deutschland in den 1970er und 1980er Jahren – wird auf einen besonderen Begriff für nackte Menschen zunehmend verzichtet. Während das Praktizieren der FKK noch in den 1950er Jahren streng auf Vereinsebene reglementiert war, etablierte sich Anfang der 1970er Jahre das freie („unorganisierte“) Nacktsein: Man war überall dort nackt, wo es nicht explizit verboten war und in vielen öffentlichen Schwimmbädern wurden Nacktbadezeiten eingeführt.

ES geht also nicht um die Enttabuisierung der Sexualtiät, sondern der Nacktheit!

Und das ist ein riesengroßer Unterschied!

Wann begreift IHR das endlich mal?

VorherigeNächste

Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste