Aktuelle Zeit: So 25. Okt 2020, 05:07

FKK-Freunde.info

Das deutsche FKK-Forum

Allgemeiner Thread - für alles, was in keinen Thread gehört

Kurioses, Lustiges, Aufmunterndes was unsere Forengemeinschaft interessieren dürfte
 
Beiträge: 7464
Registriert: 01.09.2005
Wohnort: Gunzenhausen
Geschlecht: Weiblich ♀
Alter: 61

Re: Allgemeiner Thread - für alles, was in keinen Thread geh

Beitrag von Campingliesel » Do 3. Sep 2020, 14:51

@ Aria:

Bist Du jetzt Eules Sprachrohr? Oder seine bessere Hälfte?

Was soll er mir denn in Punkto FKK mehr bieten können als nur theoretisches Wissen?
Ich habe es schon oft gesagt und dabei bleibe ich auch: FKK ist keine Wissenschaft, sondern lebt vom eigenen Erleben.
Genauso wenig wie man Klavierspielen, Schreiben, Autofahren oder Fußballspielen oder was auch immer nur vom Zuschauen lernen kann. Und auch nicht aus theoretischen Büchern.

Ich kenne den ganzen ARtikel in Wikipedia über die FKK und es gibt so gut wie nichts, wo ich nicht zustimmen kann. Der eine FEhler, den ich mal bemerkt habe, wurde inzwischen sogar korrigiert.

Wahrscheinlich würde eher Deine und Eules Welt zusammenbrechen, wenn jemand bestätigt, daß tatsächlich die Sexualisierung am Rückgang der FKK schuld ist, nur weil das Euch nicht in den Kram paßt. Im übrigen gibt es diese Bestätigungen auch schon längst. Ihr wollt sie nur nicht sehen.

Meine Töchter habe ja nie diese intensive Erfahrung mit der FKK gemacht, weil sie nur als Kinder bzw KLeinkinder ein paar Mal im Urlaub dabei waren. Und als sie in der Pubertät waren, fiel das gerade in die Zeit, wo ich auch keine Gelegenheiten mehr dazu hatte. Deswegen stand das auch gar nicht zur Debatte. Da sie aber keinerlei Gleichaltrigen kannten, die FKK machten und deswegen auch die typischen Ansichten der Textiler hatten, übernahmen sie die auch in dieser Weise. Sie hatten ja keine gegenteiligen Erfahrungen mehr gemacht. Allerdings gehen sie heute gerne in die Sauna - immerhin - und die FKK lehnen sie eben auch aus den gleichen Gründen ab wie alle anderen, die die FKK nicht kennen, bzw wie sie eigentlich sein sollte. Deswegen sind meine Töchter kein Beweis für Deine Theorie mit dem Zeitgeist und daß sie wegen der Pubertät auf Abstand gingen. Sie stört eben auch heute alles, was bei der FKK mit sexuellen Dingen vermischt wird.
Meine jüngere Tochter war ja sogar noch ab und zu mit meinen Eltern im FKK-Verein gewesen, bis sie 13 war. Und sie hatte keine Probleme damit wegen der Pubertät. Sie langweilte sich nur, weil keine Gleichaltrigen da waren und weil sie lieber mit ihren Freundinnen zu Hause sein wollte. Sie hatte sich in einem Urlaub mit mir und meinem Freund in Italien genauso gelangweilt, auch ohne FKK, weil sie keine Gleichaltrigen kennenlernte. Teenager wollen eben nicht nur immer mit den Eltern etwas unternehmen, sondern auch mal unter Gleichaltrigen sein. Am Strand z.b. auch.
Deswegen ist Deine Einschätzung auch falsch, aber sie paßt einfach nicht in Dein Vorstellungsschema.

Schuld am Rückgang ist eben die Sexualisierung, also die Vermischung von FKK und sexuellen Aspekten und auch Vorgängen. Dazu gehört auch der Schönheitswahn, die Überbewertung dieser Ansprüche und der vor allem der Mißbrauch der FKK selbst und der BEzeichnung FKK für etwas, was damit gar nichts mehr zu tun hat.

Da kannst Du und Eule reden was Ihr wollt: Lernfähig seid nur IHR nicht, und alle, die das auch nicht begreifen wollen.
Und wenn jetzt nicht die jungen Leute damit anfangen, sich darauf zu besinnen, was FKK eigentlich ist und sein soll, dann wird es in spätestens 20 Jahren keine FKK mehr geben. Dann sind nämlich so gut wie alle nicht mehr da, die das noch richtig gelernt haben und richtig wissen. Und wer hört schon auf 80- 100 jährige, wenn sie das jetzt bei den 60jährigen schon nicht machen?
Es sei denn, daß sie selbst darauf kommen, daß das, was die FKK jetzt noch ist, total in die falsche Richtung läuft.

Hier sagen einige, daß sie auf offiziellen FKK-Plätzen kaum mal was sexuelles sehen. Ist ja auch klar, wenn da kaum junge Leute anwesend sind, sondern fast nur lauter Ältere ab 50 oder 60, die eben noch wissen, was FKK ist und die bestenfalls noch wegschauen und es widerwillig tolerieren, wenn Leute mit auffallenden Intimpiercing anrücken. Aber die jungen Leute merken das auch, wenn das eigentlich nicht erwünscht ist. Und dann kommt genau das, was hier auch schon geschrieben wurde: Sie haben was gegen die Älteren und wollen sie vertreiben oder sie gehen eben erst gar nicht hin.

Aber es scheint immerhin auch vernünftige junge Leute zu geben, die das kapieren und auch selbst ablehnen, was da besonders an wilden und inoffiziellen "Geheimplätzen" abläuft. Aber die gehen eben meistens alleine an einsame Plätze, weil es schwer ist, in ihrem Bekanntenkreis Gleichgesinnte zu finden. Und mit dem anderen Gesocks wollen sie auch nichts zu tun haben.

Leider gibt es eben zuviele junge Leute, die FKK nur wegen der vermeintlichen nackten Freiheit, verbunden mit sexuellen Interessen machen wollen. Und weil die FKK ja so tolerant sein soll, so daß man machen kann, was man will, ohne Rücksicht auf andere. Naja, die sollen halt dann wegschauen, wenn ihnen was nicht gefällt.
Das ist aber genau die falsche Einstellung. Das hat hat weder was mit Toleranz noch mit Freiheit zu tun, sondern einfach mit Egoismus. Toleranz kann man nicht von anderen einfordern, wenn es gegen deren Überzeugung geht und wenn diese gezwungen sind, wegzuschauen. Wenn man als normaldenkender Mensch von etwas wegschauen muß, dann kann es schon mal nichts Gutes sein.

 
Beiträge: 7464
Registriert: 01.09.2005
Wohnort: Gunzenhausen
Geschlecht: Weiblich ♀
Alter: 61

Re: Allgemeiner Thread - für alles, was in keinen Thread geh

Beitrag von Campingliesel » Fr 18. Sep 2020, 23:27

Gerade sehe ich Kölner Treff (WDR, 22 - 23.30, 18.09..20) Müntefering sagte da etwas sehr bedeutendes : es kommt nicht darauf an, was in Geschichtsbüchern steht, sondern wie jeder einzelne diese Geschichte erlebt hat. Und die jungen Leute sollten mehr Respekt davor haben, was die älteren Menschen zu erzählen haben. Nichts geht über eigene Erfahrungen!!

Benutzeravatar
 
Beiträge: 4963
Registriert: 24.01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: Weiblich ♀

Re: Allgemeiner Thread - für alles, was in keinen Thread geh

Beitrag von Aria » Sa 19. Sep 2020, 12:50

Nichts gegen eigenen Erfahrungen, Campingliesel, aber alte Leute sehen ihre Jugenderfahrungen in einem schöneren Licht, als sie tatsächlich waren, und sehen gleichzeitig die Zukunft schwärzer.

Und wenn ihre positiven Jugenderfahrungen sich im Nachhinein als nicht so positiv herausstellen, dann schweigen sie darüber oder erzählen nur die positiven Dinge daraus: Nach dem II. Weltkrieg scheinen z.B. weite Teile der Bevölkerung an kollektiver Demenz gelitten zu haben, was auch verständlich war.

Deswegen glaube ich Geschichtsbüchern meistens mehr als den Aussagen von Einzelpersonen.

 
Beiträge: 1769
Registriert: 17.03.2008
Wohnort: Oberpfalz

Re: Allgemeiner Thread - für alles, was in keinen Thread geh

Beitrag von riedfritz » Sa 19. Sep 2020, 13:01

Nach dem II. Weltkrieg scheinen z.B. weite Teile der Bevölkerung an kollektiver Demenz gelitten zu haben, was auch verständlich war.
Sieht man ja hier im Forum auch beim Thema DDR. Das Problem ist, daß der eigene Erfahrungskreis nur ein ganz kleiner Ausschnitt aus den realen Vorgängen ist und viele Zusammenhänge verborgen bleiben.

viele Grüße,

Fritz

 
Beiträge: 1935
Registriert: 04.08.2016
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Allgemeiner Thread - für alles, was in keinen Thread geh

Beitrag von Blood Moors » Sa 19. Sep 2020, 18:21

Campingliesel hat geschrieben:Müntefering sagte da etwas sehr bedeutendes : es kommt nicht darauf an, was in Geschichtsbüchern steht, sondern wie jeder einzelne diese Geschichte erlebt hat.

Wieviel Geschichte erlebt denn ein Mensch? Die meisten User hier haben nicht einmal den 2. Weltkrieg erlebt. Die Jüngeren kennen nicht einmal die DDR und haben den Mauerfall nicht miterlebt. In meinem bisher erreichten Alter habe ich gerade mal 0,0000015 % der Erdgeschichte erlebt.

 
Beiträge: 7464
Registriert: 01.09.2005
Wohnort: Gunzenhausen
Geschlecht: Weiblich ♀
Alter: 61

Re: Allgemeiner Thread - für alles, was in keinen Thread geh

Beitrag von Campingliesel » So 20. Sep 2020, 20:01

Aria hat geschrieben:Nichts gegen eigenen Erfahrungen, Campingliesel, aber alte Leute sehen ihre Jugenderfahrungen in einem schöneren Licht, als sie tatsächlich waren, und sehen gleichzeitig die Zukunft schwärzer.

Und wenn ihre positiven Jugenderfahrungen sich im Nachhinein als nicht so positiv herausstellen, dann schweigen sie darüber oder erzählen nur die positiven Dinge daraus: Nach dem II. Weltkrieg scheinen z.B. weite Teile der Bevölkerung an kollektiver Demenz gelitten zu haben, was auch verständlich war.

Deswegen glaube ich Geschichtsbüchern meistens mehr als den Aussagen von Einzelpersonen.


Geschichtsbücher erzählen aber nur die Oberfläche des Gesamtgeschehens. Und in keiner Weise, wie jeder einzelne mit der Situation umgegangen ist. Das können nur die Leute selbst erzählen. Und das tun sie heute im Fernsehen sehr deutlich, wenn es um Überlebende des Kriegs z.b. geht. Oder den Leuten, die z.B. damals unter den Kinderlandversschickungen zu leiden hatten oder eben vieles andere.

Welche postitiven Jugenderfahrungen haben sich denn im Nachhinein als nicht so positiv herausgestellt?

Ich sehe jedenfalls meine FKK-Erfahrungen nicht schöner als sie waren und das können 100.000e andere, die damals dieselben Erfahrungen gemacht haben, auch bestätigen. Nur scheinen die hier sehr wenig in diesem Forum vertreten zu sein. Und es wäre sicher interessant, was diejenigen denken, die hier nur als Gäste mitlesen.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3204
Registriert: 05.12.2005
Wohnort: Lübben im Spreewald
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 64

Re: Allgemeiner Thread - für alles, was in keinen Thread geh

Beitrag von Bummler » Mo 21. Sep 2020, 10:54

riedfritz hat geschrieben:
Aria hat geschrieben:Nach dem II. Weltkrieg scheinen z.B. weite Teile der Bevölkerung an kollektiver Demenz gelitten zu haben, was auch verständlich war.
Sieht man ja hier im Forum auch beim Thema DDR. Das Problem ist, daß der eigene Erfahrungskreis nur ein ganz kleiner Ausschnitt aus den realen Vorgängen ist und viele Zusammenhänge verborgen bleiben.


Das ist völlig richtig einerseits, andererseits ist es nicht so einfach.

Wir hatten am Wochenende Seminargruppentreffen, in Halle (Saale) und während einer Stadtführung sind wir an einem Gebäude vorbei gekommen, in dem zu DDR-Zeiten Frauen unter Zwang sterilisiert wurden. Natürlich machen solche Tatsachen betroffen, ganz klar.
Allerdings hatten wir nun alle in Dresden an der TU studiert und die meisten waren auch nach der Wende erfolgreich.
Man steht also in dem Spannungsfeld einerseits eine fundamentale Ausbildung in diesem Staat genossen zu haben, die eine erfolgreiche Karriere ermöglichte und andererseits solche Verbrechen nicht zu verharmlosen. Das System also einerseits positiv für einen persönlich erlebt zu haben und dann vom System andererseits schändliches gehört zu haben. Da steht man dann mit hängenden Ohren.

Letztendlich kann man diesen Konflikt nicht lösen. Man kann sich dann nur fragen ob es wirklich das System war oder Menschen, die versagt haben, genau wie es jetzt Menschen gibt, die menschlich versagen und von denen man hofft, das sie keine Macht bekommen, obwohl ihnen das System die Möglichkeit dazu gibt.

 
Beiträge: 7464
Registriert: 01.09.2005
Wohnort: Gunzenhausen
Geschlecht: Weiblich ♀
Alter: 61

Re: Allgemeiner Thread - für alles, was in keinen Thread geh

Beitrag von Campingliesel » Di 22. Sep 2020, 10:47

Blood Moors hat geschrieben:
Campingliesel hat geschrieben:Müntefering sagte da etwas sehr bedeutendes : es kommt nicht darauf an, was in Geschichtsbüchern steht, sondern wie jeder einzelne diese Geschichte erlebt hat.

Wieviel Geschichte erlebt denn ein Mensch? Die meisten User hier haben nicht einmal den 2. Weltkrieg erlebt. Die Jüngeren kennen nicht einmal die DDR und haben den Mauerfall nicht miterlebt. In meinem bisher erreichten Alter habe ich gerade mal 0,0000015 % der Erdgeschichte erlebt.


Natürlich gibt es heute nur noch wenige, die den 2. Weltkrieg erlebt haben, und auch nicht mehr alle kennen die DDR ihr ganzes Leben lang. ABer da gibt es trotzdem noch genügend, die zu DDR-Zeiten aufgewachsen sind und sie geprägt haben. Dazu gehören z.B. alle ab ca 50 Jahren. Und ältere, die die DDR voll miterlebt haben, gibt es auch noch etliche, die eben jetzt 70 und älter sind.

Aber es spielt doch keine Rolle, wenn Du rein rechnerisch 0,0000015 % der Weltgeschichte erlebt hast. Es spielt eine Rolle, in welchem Umfeld du aufgewachsen bist und was Dich geprägt hat und welches Stück Geschichte du bewußt erlebt hast, Politik, Zeitgeschichte usw. ebenso auch, von welchen Moden und meinetwegen auch Zeitgeistern du beeinflußt warst und bist.

Bist Du mit FKK aufgewachsen oder hast Du sie erst später irgendwann kennengelernt? Auf welchen Plätzen warst Du? Was hast Du dort erlebt? Welche persönlichen Erfahrungen hast Du gemacht?

Das ist alles prägend und wichtig für jeden einzelnen Menschen.

Jeder lebt in seinem Umfeld, egal, ob Dorf oder Großstadt oder irgendwo dazwischen, jeder war in der Schule, hat in der Regel auch einen Beruf erlernt, kennt seine Altersgenossen, Schulkameraden, Arbeitskollegen, Verwandtschaften usw.
Jeder erlebt eben ein kleines Stück der Zeitgeschichte. Aber was auf der politischen Bühne passiert, erlebt man selten total direkt, sondern bekommt nur irgendwelche neuen Gesetze zu spüren, nach denen man sich dann richten muß. Oder man erlebt mal irgendwelche Demonstrationen. Meistens sieht man das aber nur im Fernsehen, wenn es sich nicht zufällig vor seiner eigenen Haustür abspielt. ABer das wirkt sich alles nicht immer so massiv auf das eigene Leben aus.

Genauso hat sich die 68er Revolution überhaupt nicht auf die FKK ausgewirkt. Gewachsen ist sie so oder so. Und auf FKK-Plätzen waren diese Aktionen auch nie ein Thema, was irgendwie mit der FKK etwas zu tun gehabt hätte. Über FKK wurde nicht diskutiert, sondern einfach gelebt und erlebt. Punkt aus.
Die meisten Menschen haben diese Revolution auch nur im Fernsehen mitbekommen und das hat sich auch mehr oder weniger auf politischer Ebene abgespielt und ausgewirkt. Die sexuelle Befreiung von alten Tabus war auch nur eher eine Randerscheinung.

Mich persönlich hat z.B. jetzt nicht mal Corona so direkt betroffen. Weder wurde ich krank noch erlitt ich einen wirtschaftlichen Schaden. Auch in meiner Familie gab es kaum einen derartigen Fall. Nur mein ältester Enkel hat immer noch Kurzarbeit und sucht sich jetzt eine neue Stelle. Mein jüngerer Bruder hatte Corona, aber nur eine leichte Form, bißchen Erkältung und Fieber. Das einzige, was mir fehlte, waren und sind die öffentlichen Veranstaltungen und der geplante Urlaub, der aber nicht nur wegen Corona nicht stattfand.

 
Beiträge: 1769
Registriert: 17.03.2008
Wohnort: Oberpfalz

Re: Allgemeiner Thread - für alles, was in keinen Thread geh

Beitrag von riedfritz » Di 22. Sep 2020, 12:21

Campingliesel hat geschrieben:Genauso hat sich die 68er Revolution überhaupt nicht auf die FKK ausgewirkt. Gewachsen ist sie so oder so. Und auf FKK-Plätzen waren diese Aktionen auch nie ein Thema, was irgendwie mit der FKK etwas zu tun gehabt hätte. Über FKK wurde nicht diskutiert, sondern einfach gelebt und erlebt. Punkt aus.
Richtig! Und das kennst du aus eigenem Erleben, weil du damals schon 8 Jahre alt warst!
Gruß, Fritz

 
Beiträge: 7464
Registriert: 01.09.2005
Wohnort: Gunzenhausen
Geschlecht: Weiblich ♀
Alter: 61

Re: Allgemeiner Thread - für alles, was in keinen Thread geh

Beitrag von Campingliesel » Di 22. Sep 2020, 21:18

riedfritz hat geschrieben:
Campingliesel hat geschrieben:Genauso hat sich die 68er Revolution überhaupt nicht auf die FKK ausgewirkt. Gewachsen ist sie so oder so. Und auf FKK-Plätzen waren diese Aktionen auch nie ein Thema, was irgendwie mit der FKK etwas zu tun gehabt hätte. Über FKK wurde nicht diskutiert, sondern einfach gelebt und erlebt. Punkt aus.
Richtig! Und das kennst du aus eigenem Erleben, weil du damals schon 8 Jahre alt warst!
Gruß, Fritz


Wie engstirnig muß man denn sein, eine solche Behauptung aufzustellen! Die Auswirkungen der 68er Revolution zeigte sich doch nicht nur in diesem 1 Jahr! Und danach war es wohl wieder aus und vorbei damit? Wenn das so wäre, dann wäre sie eh für die Katz gewesen. Außerdem war ich 9, um genau zu sein. Aber das ist ja auch völlig egal.
Natürlich habe ich 1968 noch nicht wissen und ahnen können, was daraus mal alles entsteht und was sich in der nachfolgenden Zeit alles verändert. Auch wenn ich schon älter gewesen wäre oder sogar direkt mit dabei gewesen wäre. Aber das konnte wohl niemand wissen, auch kein Erwachsener wußte im Jahr 1968, was daraus alles werden könnte. Man sah im Fernsehen, daß Studenten in Großstädten auf die Straße gingen, viel Krawall machten und irgendwelche alten Zöpfe über Bord werfen wollten. Mein Vater könnte mir sicher erzählen, was in der Schule darüber gesprochen wurde, vor allem in den Abiturjahrgängen, die danach kamen.

Außer Du natürlich. Du wußtest das sicher ganz genau. Und hast es dann der ganzen BRD verklickert, welche Tabus sich zu ändern haben, wie die FKK dadurch verändert wird (obwohl sie sich nie verändert hat bis Ende der 80er, außer daß die Zahl der FKKler sich ständig vergrößert hat) und was sonst noch alles im Umbruch war.

Merkst Du noch was? :lol: :lol: :lol:

Meine Güte! Was gibt es hier doch für Hellseher und Klugscheisser und Besserwisser!

Wie alt warst Du denn? Was genau hast Du erlebt? Welche Veränderungen waren in Deinem Umfeld zu sehen? Im Jahr 1968 selbst und in den Jahren danach?

Und ich meine jetzt nicht, was in den Fernsehsendungen zu sehen war oder in den Zeitungen stand, sondern allein in deinem eigenen Umfeld.

VorherigeNächste

Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste