Aktuelle Zeit: Di 25. Sep 2018, 12:57

FKK-Freunde.info

Das deutsche FKK-Forum

Erwachsene zusammen mit Kindern in der Badewanne?

Kurioses, Lustiges, Aufmunterndes was unsere Forengemeinschaft interessieren dürfte
 
Beiträge: 2471
Registriert: 08.07.2009
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Erwachsene zusammen mit Kindern in der Badewanne?

Beitrag von Eule » Fr 26. Jan 2018, 01:19

@ Skyfire
Ja, es mag sonderbar klingen. Es ist scheinbar ein Widerspruch. Wenn du die Situation aus der Lerntheorie heraus siehst, wird alles gelernt. Beim Menschen gibt es wenige Sachen, die in der Natur des Menschen, also in den Genen, niedergelegt sind und daher nicht gelernt werden müssen. So zum Beispiel der Saugreflex und der Greifreflext. Weiter gibt es Aktionen und Reflexe, die einer bewussten Beeinflussung des Menschen kaum zugänglich sind. Alles Andere wird erlernt.

Jetzt wirst du fragen, wie kann man Dummheit lernen? Nun, schauen wir uns einmal an, was denn die Dummheit eigentlich ist. Hier gibt es zwei Arten der Dummheit. Einmal eine organisch bedingte und ein anderes Mal eine durch einen Lernprozess herbeigeführte Dummheit.
Die organisch bedingte Dummheit spaltet sich wiederum auf in zwei Untergruppen. Bei der einen Untergruppe sind innerhalb des Hirnorganes bestimmte Leitungswege zur Weiterleitung der elektrischern Signale nicht "geschaltet", also nicht gewachsen. Das entsprechende elektrische Signal kann daher die entsprechende Hirnregion nicht erreichen. Bei der zweiten Untergruppe sind die entsprechenden Leitungswege zwar angelegt, aber in der hierfür wichtigen Zeit nicht aktiviert worden und dadurch inaktiv. Dieses führt dazu, dass die entsprechenden elektrischen Signale hier ebenfalls nicht an die entsprechende Hirnregion weiter geleitet werden. Diese beiden Fehlfunktionen des Gehirns können von dem entsprechenden Menschen nicht, wie es z. B. nach einem Schlaganfall oftmals möglich, durch ein entsprechendes Training nachgebildet, also umgeleitet werden. Diese hierdurch ausgelösten intelektuellen Ausfälle werden von vielen Menschen als eine Dummheit bezeichnet.
Die erlernte Dummheit wird durch ein falsches Lernen, also ein nicht der Sitation angepassten Verhalten oder ein der gestellten Aufgabe nicht gemäßen Lösungsweg, verursacht. Hierzu gehört auch eine aus sozialen Gründen ausgelöste Lernverweigerung oder durch ein traumatisches Erleben ausgelöste Wahrnehmungsstörung, die die gestellte Aufgabe oder das der Situation angemessene Verhalten nicht erkennen lässt. Die durch ein falsches Lernen ausgelöste Dummheit lässt sich mit einer entsprechenden Therapie auflösen. Man lernst also hier neu.

Die Lerntheorie geht davon aus und dieses kann durchaus als so richtig bewiesen angesehen werden, dass ein jeder Mensch lernwillig und lernfähig ist, soweit dieses seine hirnorganische Struktur zulässt. Wie man diese Lernprozesse beobachten kann, hat mir ein Kommilitone mal erleutert. Er war Skilehrer und hat den Kindern immer gesagt, wie man sich auf der Schneefläche richtig verhalten soll. Dann wurderte er sich, warum diese Kinder dieses nicht so taten, denn diese Kinder hatten es beim Hinterfragen durchaus begriffen. Dann hat er sehr kritisch seine eigenen Bewegungen mal überprüpft und gesehen , dass die Kinder sich genau so verhielten, wie er es vormachte, also ganz exakt seine Fehler übernommen hatten. Diese Kinder waren also nicht dumm, sondern sie haben einfach eine falsche Verhaltensweise durch die Anschauung übernommen. Erst als dieser Kommilitone sein eigenes Verhalten richt eintrainiert hatte, führten die Kinder die entsprechenden Bewegungen auch so aus, wie sie es sollten.

Hoffentlich habe ich dir diese beiden Formen der Dummheit vorstellen können.

Und - ob du das nun hören magst oder nicht - die Mehrheit dieser Klientel, eigentlich so ziemlich alle, gehören zur Gruppe der Monotheistenspinner.
Mit dieser deiner Ansicht kann ich auf keinem Fall einig gehen. Ich gehöre zu den Menschen, die du so allgemein als "Monotheistenspinner" beschimpfst. Dir muss ich es nicht sagen, dass eine solche unqualifizierte Beschimpfung immer auf den Absender zurück fällt. Es verlangt keiner von dir, dass du dich im Sinne einer Religion zu verhalten hat. Aber der Respekt vor der Würde des Menschen verlangt von dir, als eine humanitäre Grundforderung, Ansichten, also auch religiöse Ansichten, eines anderen Menschen zu achten, solange hierbei nicht die Rechte anderer Menschen gefährdet werden. Ich habe kein Problem damit, dass du dich gegen eine monotheistische Religion aussprichst. Das ist dein gutes Recht, diesen Glauben nicht zu haben und diese deine Position offen zu vertreten. Du hast aber nicht das Recht dazu, so z. B. mich als einen dummen Spinner zu bezeichnen, weil ich einer monotheistischen Glaubensgemeinschaft angehöre und mich zu diesem Glaube ebenfalls offen bekenne. So wie du von mir Respekt erwaten kannst, ob deiner religiösen Haltung und Meinung, so kann ich dieses auch von dir für mich im gleichen Umfange erwarten und verlangen. Der gegenseitige Respekt, auch bei unterschiedlichen Meinungen und Standpunkten, ist eine Minimalanforderung innerhalb einer humanitären Gesellschaft. Und wenn du nicht bereit oder in der Lage bist, diesen humanen Respekt einzuhalten, so ist dieses nicht meine Dummheit, sondern deine. Insofern fällt also der Vorwurf der Spinnerei an den Absender zurück. Und ich denke, dass du dieses nicht nötig hast, also diese Dummheit in der Form einer Respektlosigkeit durchaus ablegen kannst, ohne dabei die Inhalte deines persönlichen religiösen Verständnis verändern zu müssen. Ok? :roll:

Benutzeravatar
 
Beiträge: 750
Registriert: 12.04.2009
Wohnort: Tief im Westen, ganz weit links
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 43

Re: Erwachsene zusammen mit Kindern in der Badewanne?

Beitrag von skyfire » Fr 26. Jan 2018, 01:44

Och, Eule... habe ich dich so bezeichnet? Paßt dir der Schuh? ich denke mal nicht...
Es geht allerdings um das Gros... die Menge der denkenden, hinterfragenden und somit intelligenten Menschen ist unter den Monotheisten doch recht "überschaubar". Viel zu viele sind von ihrer Mentalität einfach Mitläufer und auch noch stolz drauf - denen predigt irgendein ewigvorgestriger Pappkopp was ihm gerade einfällt, und die glauben das auch noch und halten es für das einzig richtige und alles andere ist garantiert falsch...
Wenn du solche Leute noch nicht erlebt hast, dein Glück - aber die gibt es viel zu oft, und das nicht nur bei Kreationisten oder ZJs... die gibt es bei allen Monotheistensekten.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1875
Registriert: 19.11.2002
Wohnort: Paderborn
Geschlecht: Männlich ♂
Skype: Nie
Alter: 68

Re: Erwachsene zusammen mit Kindern in der Badewanne?

Beitrag von hajo » Fr 26. Jan 2018, 06:06

Eule hat geschrieben:Die erlernte Dummheit wird durch ein falsches Lernen, also ein nicht der Sitation angepassten Verhalten oder ein der gestellten Aufgabe nicht gemäßen Lösungsweg, verursacht...

Als meine Mutter im Sterben lag, war mein Vater verzweifelt und hilflos.

Erst spielte er am Rechner Solitär.
Tags drauf ging er zur Kirche, warf einen Euro in den Kasten, entzündete eine der IKEAteelichter, die dort immer liegen und stellte das vor den Marienaltar.
Wieder einen Tag später las er in der Bibel.
Danach in dem Johannes Paul II Buch "Die Schwelle der Hoffnung überschreiten".

Zu der Leiche(!) seiner Frau ging er erst am Tag vor der Beerdigung. ..

Deine Darstellung einer erlernten Dummheit scheint mir hier ein möglicher Hintergrund seines Verhaltens.


Mein Vater war ein sehr religiöser Mensch.

 
Beiträge: 1076
Registriert: 04.08.2016
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Erwachsene zusammen mit Kindern in der Badewanne?

Beitrag von Blood Moors » Fr 26. Jan 2018, 11:46

Wird jetzt aber reichlich OT hier. :?

Benutzeravatar
 
Beiträge: 750
Registriert: 12.04.2009
Wohnort: Tief im Westen, ganz weit links
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 43

Re: Erwachsene zusammen mit Kindern in der Badewanne?

Beitrag von skyfire » Fr 26. Jan 2018, 12:43

Überrascht dich das?

Fakt ist, daß jeder, der automatisch, wenn er oder sie ein Kind mit einem Erwachsenen in derselben Badewanne sieht, an mögliche Übergriffe denkt, durch dumme, weltfremde Quellen übersensibilisiert wurde und somit vorverurteilt.

Keiner sagt, daß da nichts bei geschehen könnte, was nicht so sein sollte, aber hier quasi einen Generalverdacht zu haben ist amerikanisch-monotheistisch-pseudomoralapostolich DUMM und paranoid. Solange so eine falsche, verquere Sichtweise oft vorkommt, wird die dumme Masse nie kapieren, daß Nacktheit weder etwas schlimmes ist noch automatisch eine sexuelle Assoziation haben muß.

 
Beiträge: 1464
Registriert: 29.11.2005
Wohnort: Bremen

Re: Erwachsene zusammen mit Kindern in der Badewanne?

Beitrag von Tim007 » Fr 26. Jan 2018, 16:22

Monotheisten haben auch öfter Fußpilz.

 
Beiträge: 575
Registriert: 18.10.2017
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 50

Re: Erwachsene zusammen mit Kindern in der Badewanne?

Beitrag von Ralf-abc » Fr 26. Jan 2018, 18:00

Tim007 hat geschrieben:Monotheisten haben auch öfter Fußpilz.

Ja, aber das ist verglichen mit den geistigen Problemen der Monotheisten vernachlässigbar *scnr*

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2491
Registriert: 24.07.2009
Wohnort: Westsachsen
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Erwachsene zusammen mit Kindern in der Badewanne?

Beitrag von guenni » Fr 26. Jan 2018, 18:15

ich habe keine geistlichen probleme.

Blood Moors hat geschrieben:Wird jetzt aber reichlich OT hier. :?


und gut ist`s!

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2491
Registriert: 24.07.2009
Wohnort: Westsachsen
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Erwachsene zusammen mit Kindern in der Badewanne?

Beitrag von guenni » Fr 26. Jan 2018, 18:44

ooops: ich habe natürlich auch keine geistigen probleme.

 
Beiträge: 2471
Registriert: 08.07.2009
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Erwachsene zusammen mit Kindern in der Badewanne?

Beitrag von Eule » Sa 27. Jan 2018, 01:31

@ Skyfire
Och, Eule... habe ich dich so bezeichnet?
Expressis verbis nicht, mit der Pauschalverurteilung schon.
Paßt dir der Schuh?
Nein.
ich denke mal nicht...
Da denken wir beide in die gleiche Richtung. Aber trotzdem oder gerade, weil mich dieses nicht betroffen machte, kann und muss ich auf diese Folgen einer solchen und jeglicher Pauschalverurteilung hinweisen. Es gibt Menschen, die sehr engstirnig denken und solche, die etwas differenzierter denken können. Daher sollte man sich vor jeglicher Art der Pauschalverurteilung hüten. Und dieses ist keine Botschaft aus dem religiösen Empfinden und Benimmvorgaben, es ist eine humanitäre und kulturelle Angelegenheit. Nur im religiösen Bereich nennt man dieses Nächstenliebe.

Es geht allerdings um das Gros... die Menge der denkenden, hinterfragenden und somit intelligenten Menschen ist unter den Monotheisten doch recht "überschaubar".
Ein inteligenter, hinterfragender und klar denkender Mensch hinterfragt nicht nur sein profanes Leben, sondern ebenso sein religiöses. Nur wenn du so mit Allgemeinplätzen um dich wirfst, die du noch nicht einmal quantitativ eingrenzen kannst, dann wirst du von derartigen Menschen kaum als ein interessanter Gesprächspartner betrachtet werden.
Viel zu viele sind von ihrer Mentalität einfach Mitläufer und auch noch stolz drauf - ...
Wie kommst du zu einem solchen Urteil? An welchen Kriterien machst du dein Urteil fest?
... denen predigt irgendein ewigvorgestriger Pappkopp was ihm gerade einfällt, und die glauben das auch noch und halten es für das einzig richtige und alles andere ist garantiert falsch...
Ja, es gibt auch heute noch oder wieder schon Menschen, die eine Predigt nach den Überzeugungen des 19./20. Jahrhunderts halten. Es gibt aber ebenso Menschen, die sich bei der Abfassung der Predigten und der Texte für den Gottesdienst an die Situation der Bevölkerung vor Ort orentieren. Hast du schon einmal eine Predigt vorbereitet und gehalten? Meine erste Predigt habe ich vor 50 Jahren gehalten und nur eine Woche Zeit, diese vorzubereiten. Heute brauche ich immer noch 3 Tage hierfür und ich muss mir jedesmal genau überlegen, was ich der Gemeinde an Gedanken zumuten kann und wo ihre Grenzen im religiösen oder allgemein wissenschaftlichen Verständnis liegen. Und ich bin kein Theologe und hierfür nicht gesondert ausgebildet worden. Ich höre gute und sehr gute Predigten, ebenso auch solche, bei denen man getrost einschlafen kann und darf.

Skyfire, mir geht es darum, vor Pauschalurteilen und vor Vorurteilen zu warnen. Denn diese gehen in der Regel fehl. Und ein Fehlurteil fällt immer auf den zurück, der dieses Fehlurteil verbreitet.

Wenn du solche Leute noch nicht erlebt hast, dein Glück - aber die gibt es viel zu oft, und das nicht nur bei Kreationisten oder ZJs... die gibt es bei allen Monotheistensekten.
Doch, die kenne ich sehr gut. Im Gegensatz zu dir diskutiere ich mit ihnen. Nehme sie mit ihren Gedankengängen und Anliegen enrst, auch wenn ich persönlich eine völlig andere Meinung habe. Diese meine Meinung und Haltung halte ich auch bei ihnen nicht hinter dem Berg zurück. Aber wenn man mit ihnen respektvoll umgeht, wird man von ihnen ebenso respektvoll behandelt. Bei diesen Diskussionen ist es nicht wichtig, wer jetzt Recht hat. Es geht doch nur darum, die Position seines Gegenübers kennen zu lernen und daran die eigene auf ihre Richtigkeit zu überprüfen. Empathie bedeutet, nicht zu denken und zu empfinden, wie dein Gegenüber, sich aber in seine Denk- und Empfindungsweise hinein zu versetzen und diese so zu verstehen. Wer hierzu nicht bereit ist, der denkt ebenso engstirnig wie derjenige, dem er dieses vorwirft. Auf mehr wollte ich dich nicht aufmerksam machen.

@ hajo
Das Verhalten, welches du von deinem Vater beim Tode deiner Mutter beschgreibst, hat mit Dummheit, Engstirnigkeit, Gleichgültigkeit oder dergleichen nichts zu tun. Ich erkenne vielmehr eine Verzweiflung deines Vaters und seine Unmöglichkeit, mit seiner Trauer umgehen zu können. Wo lernen gerade wir Männer, zu trauern? Wo lernen wir, unsere Empfindungen zu zeigen? Und so kommt es halt zu sog. Übersprungs- und/oder Symbolhandlungen. Das Verhalten deines Vaters hatte mit Dummheit oder religiöser Verblendung nichts zu tun, sondern nur mit einem Fehlen von Erfahrungen, wie man sich in einer soilchen Situation verhalten soll, kann und darf.
Deine Darstellung einer erlernten Dummheit scheint mir hier ein möglicher Hintergrund seines Verhaltens.
Ja, so kannst du dieses sehen.
Mein Vater war ein sehr religiöser Mensch.
Ein gleiches oder ähnliches Verhalten kannst du auch bei Menschen sehen, die nicht religiös gebunden bzw. verbunden sind. Die Motivation der Handlung ändert sich nicht, nur der Ausdruck der konkreten Handlung.

@ Skyfire
Fakt ist, daß jeder, der automatisch, wenn er oder sie ein Kind mit einem Erwachsenen in derselben Badewanne sieht, an mögliche Übergriffe denkt, durch dumme, weltfremde Quellen übersensibilisiert wurde und somit vorverurteilt.
Vorurteile und Ängste haben meistens damit zu tun, dass dieser Mensch, der diese Vorurteile und Ängste äußert, von der Sache selbst nichts versteht. Und auf solche hysterische Reaktionen reagiere ich nur mit dem Hinweis, dass ich diese Ansicht nicht teile. Ich muss diese Ansicht und diese Sichtweise weder bekämpfen noch akzeptieren. Ich nehme sie lediglich zur Kenntnis.

... wird die dumme Masse nie kapieren, daß Nacktheit weder etwas schlimmes ist noch automatisch eine sexuelle Assoziation haben muß.
Bedenke bitte, das Tabu der Nacktheit wird dir sehr früh in der Erziehung beigebracht, bevor du selbst die Nacktheit als solches zu erkennen vermagst. Und je mehr ein Menschen seine Selbstsicherheit nicht hat entwickeln dürfen/können, desto stärker wirkt das formale Tabu der Nacktheit. Und ich habe persönlich beim FKK-Schwimmen erlebt, dass es selbst unter den Nudisten und Naturisten Menschen mit einer schwach ausgeprägten Selbstsicherheit gibt. Die Variationsbreite zwischen dem Verständnis der Begriffe der Nacktheit zum Unbekleidet-Sein ist bei einigen dieser Menschen auch sehr klein. Wer zum Nudismus oder Naturismus kommt, um seine Selbstsicherheit unter Beweis zustellen, der wird diese Selbstsicherheit nicht ausprägen können. Wer Augen hat, dieses zu sehen, Ohren hat, dieses zu hören, nur dieser wird es sehen und hören und als solches erkennen.

VorherigeNächste

Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Mecki und 2 Gäste