Aktuelle Zeit: Di 11. Dez 2018, 23:26

FKK-Freunde.info

Das deutsche FKK-Forum

Sehhilfe - Unterstützung oder Hindernis?

Kurioses, Lustiges, Aufmunterndes was unsere Forengemeinschaft interessieren dürfte
 
Beiträge: 208
Registriert: 05.10.2015
Wohnort: Frankenland
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Sehhilfe - Unterstützung oder Hindernis?

Beitrag von Free2015 » Fr 27. Okt 2017, 00:39

Ich habe eine kleine und leichte Brille, verzichte aber vorm Computer darauf weil ich mir die Bildschirme zuhause und am Arbeitsplatz nahe genug vor die Nase montiert habe. Die wiederum bleibt dadurch vor den Abdrücken der Nasenbügel weitgehend verschont.
In der Wohnung trage ich weder Kleidung noch Brille, außerhalb dagegen beides.

Wenn ich in eine neue Sauna oder ein fremdes Bad gehe setze ich meist sicherheitshalber Kontaktlinsen ein um mich besser zurechtzufinden, nicht irgendwo auszurutschen, oder in Damenabteilungen zu gehen. Wenn ich mich bereits auskenne oder schlicht zu faul bin dann verzichte ich auf die Sehhilfe - und auf das Spannen. Faulheit siegt über Geilheit.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3335
Registriert: 29.03.2010
Wohnort: Osterland, Sachsen, Deutschland, Europa, Erde
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 58

Re: Sehhilfe - Unterstützung oder Hindernis?

Beitrag von Zett » Fr 27. Okt 2017, 06:29

Also, ich habe mir ein Spektiv gekauft (ach, was sag ich, zwei!), diese Sehhilfen sind eine echte Unterstützung, wenn man die Gegend mit ihrer Flora und Fauna beobachten will. ;)

 
Beiträge: 758
Registriert: 18.10.2017
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 50

Re: Sehhilfe - Unterstützung oder Hindernis?

Beitrag von Ralf-abc » Fr 27. Okt 2017, 07:50

Zett hat geschrieben:Also, ich habe mir ein Spektiv gekauft (ach, was sag ich, zwei!), diese Sehhilfen sind eine echte Unterstützung, wenn man die Gegend mit ihrer Flora und Fauna beobachten will. ;)


Wer mit abgeschnittenen Gummistiefeln durch die Gegend läuft, dem traue ich auch zu, dass er dies mit 2 Spektiven vor den Augen tut. :D

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3335
Registriert: 29.03.2010
Wohnort: Osterland, Sachsen, Deutschland, Europa, Erde
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 58

Re: Sehhilfe - Unterstützung oder Hindernis?

Beitrag von Zett » Fr 27. Okt 2017, 09:55

Zwei Spektive vor den Augen wäre aber immerhin noch besser, wie ringsum Bretter vor dem Kopf, so wie es einige hier im Forum haben - vor allem die, die permanent provozieren und stänkern müssen. :mrgreen: :mrgreen:

 
Beiträge: 2526
Registriert: 08.07.2009
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Sehhilfe - Unterstützung oder Hindernis?

Beitrag von Eule » Fr 27. Okt 2017, 13:34

@ Ralf
Wenn man von der Mitte des ersten bis in das achte Lebensjahrzehnt eine Brille getragen hat und weiter trägt, so wie ich, dann hat man auch mit vielen Menschen gesprochen. Als die Kontaktlinsen aufkamen war dieses in den Kreisen der Brillenträger natürlich ein großes Thema.

Ob es eine wissenschaftliche Studie gibt, kann ich dir nicht sagen. Ich kenne keine derartige. Aber ich kann aus meiner langjährigen Erfahrung die von mir gemachte Aussage bestätigen. Wenn dir dieses nicht reicht, dann musst du dich halt auf der Suche nach einer derartigen Untersuchung begeben. Und wenn du eine entsprechende Veröffentlichung gefunden hast, dann kannst du ja hier darüber berichten. :D

 
Beiträge: 758
Registriert: 18.10.2017
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 50

Re: Sehhilfe - Unterstützung oder Hindernis?

Beitrag von Ralf-abc » Fr 27. Okt 2017, 15:00

Eule hat geschrieben:@ Ralf
Wenn man von der Mitte des ersten bis in das achte Lebensjahrzehnt eine Brille getragen hat und weiter trägt, so wie ich, dann hat man auch mit vielen Menschen gesprochen. Als die Kontaktlinsen aufkamen war dieses in den Kreisen der Brillenträger natürlich ein großes Thema.
Ob es eine wissenschaftliche Studie gibt, kann ich dir nicht sagen. Ich kenne keine derartige. Aber ich kann aus meiner langjährigen Erfahrung die von mir gemachte Aussage bestätigen. Wenn dir dieses nicht reicht, dann musst du dich halt auf der Suche nach einer derartigen Untersuchung begeben. Und wenn du eine entsprechende Veröffentlichung gefunden hast, dann kannst du ja hier darüber berichten. :D


Sorry Eule, aber auf Deine persönliche Erfahrung, da gebe ich keinen Pfifferling, denn diese Erfahrung ist definitv nicht repräsentativ für die deutsche Durchschnittsbevölkerung.
Wer behauptet, dass andere Mensche oftmals ein bestimmtes Verhalten an den Tag legen, der muss das beweisen.

Mit dem achten Jahrzehnt kann ich nicht mithalten (ich hoffe ehrlich gesagt, dass ich sterbe, bevor ich so altersstarrsinnig werde wie Du), aber ich trage inwischen auch seit über 40 Jahren eine Sehhilfe. Meisten eine Brille aber so von Mitte 20 bis Mitte 30 waren das Kontaktlinsen. Ich habe noch nie jemanden kennengelernt, der ein Problem mit seinen schlechten Augen hat und daher versucht hat, dass durch Kontaklinsen zu verstecken - was auch ziemlich dämlich wäre, da ich den Anteil der Brillenträger bei über 60% der Bevölkerung liegt.

 
Beiträge: 2526
Registriert: 08.07.2009
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Sehhilfe - Unterstützung oder Hindernis?

Beitrag von Eule » Fr 27. Okt 2017, 17:05

@ Ralf
Wer behauptet, dass andere Mensche oftmals ein bestimmtes Verhalten an den Tag legen, der muss das beweisen.
Den Beweis habe ich aus meiner Erfahrung heraus angetreten.
Ich habe noch nie jemanden kennengelernt, der ein Problem mit seinen schlechten Augen hat und daher versucht hat, dass durch Kontaklinsen zu verstecken ...
Gut, das nehme ich dir ab. Ich hingegen schon sehr viele.
... - was auch ziemlich dämlich wäre, da ich den Anteil der Brillenträger bei über 60% der Bevölkerung liegt.
Im Gegensatz zu dir bewerte ich die Meinung des Anderen nicht. Weiter habe ich gelernt, richtig zuzuhören. Dieses bededutet, dass ich auch die feinen Grundtöne mithöre und so einige flapsige Aussprüche richtig zu deuten verstehe.

Sorry Eule, aber auf Deine persönliche Erfahrung, da gebe ich keinen Pfifferling, ...
Da sei dir auch ungenommen. Aber damit schließt du grundsätzlich eine Erfahrung aus, die nicht mit der deinigen übereinstimmt.

 
Beiträge: 758
Registriert: 18.10.2017
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 50

Re: Sehhilfe - Unterstützung oder Hindernis?

Beitrag von Ralf-abc » Fr 27. Okt 2017, 18:18

Eule hat geschrieben:Den Beweis habe ich aus meiner Erfahrung heraus angetreten.

Wir reden hier von Deiner subjektiven Beobachtung in Deinem Bekanntenkreis, die Du aber mit Sicherheit nie in irgendeiner Weise aufgeschrieben hast, so dass Du jetzt im nachhinein auch nicht sagen könntest, auf wie vieler Deiner Bekannten das zutrifft. Das ganze ist dann wohl eher so ein diffuser Gesamteindruck.
Und das gilt bei Dir als Beweis ?!?

Aber ich mache Dir das nicht zum Vorwurf. So etwas als Beweis werten zu können, ist bei tiefgläubigen Menschen eine Grundvoraussetzung, um sich die Existenz Gottes als erwiesen einreden zu können.
Habe bitte Verständnis dafür, dass ich als Naturwissenschaftler da andere Maßstäbe anlege.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2767
Registriert: 24.07.2009
Wohnort: Westsachsen
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Sehhilfe - Unterstützung oder Hindernis?

Beitrag von guenni » Fr 27. Okt 2017, 19:14

@ralf-abc,
du must jetzt nicht jeden thread auf die religiöse ebene hieven. deine einstellung dazu dürfte hinreichend bekannt sein.

 
Beiträge: 2526
Registriert: 08.07.2009
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Sehhilfe - Unterstützung oder Hindernis?

Beitrag von Eule » Fr 27. Okt 2017, 23:19

@ Ralf
Wir reden hier von Deiner subjektiven Beobachtung in Deinem Bekanntenkreis, ...
Ich rede nicht von einer subjektiven Beobachtung in meinem persönlichen Bekannten- und Freundeskreis. Ich rede von einem Kreis von ca. 100 Menschen, die ich in verschiedenen Städten zu unterschiedlichen Anlässen getroffen habe. Bevor du meinst, meine Aussagen negativ kritisieren zu können, solltest du dich mal damit beschäftigen, von wem diese Aussage kommt. Von mir wirst du weder meine persönlichen, privaten, gesellschaftlichen oder beruflichen Auskünfte erhalten und so wird es dir nicht möglich sein, ein Bild über mich zu erstellen. Und es ist mir wirklich nicht wichtig, dass du auf meine persönlichen Erdfahrungen keinen Pfifferling gibtst. Und wenn ich von meinen persönlichen Erfahrungen spreche, so erhebe ich nicht den Anspruch, dassd diese repräsentativ für die deutsche Durchschnittsbevölkerung sei.
Habe bitte Verständnis dafür, dass ich als Naturwissenschaftler da andere Maßstäbe anlege.
Da dir nicht bekannt ist, welche Maßstäbe dieser meiner Erfahrung zugrunde liegen, ist dieser Satz von dir hohl und ohne jegliche Aussagekraft. Also, was soll's?

VorherigeNächste

Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste