Aktuelle Zeit: Di 22. Jan 2019, 18:35

FKK-Freunde.info

Das deutsche FKK-Forum

Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Kurioses, Lustiges, Aufmunterndes was unsere Forengemeinschaft interessieren dürfte
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2217
Registriert: 19.11.2002
Wohnort: Paderborn
Geschlecht: Männlich ♂
Skype: Nie
Alter: 68

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von hajo » Di 25. Dez 2018, 00:12

Menschen als Menschen wahrzunehmen ist MIR wichtig.

Auch, wenn sie sich daneben benehmen.

Ich halte das nach wie vor für DIE Voraussetzung mitmenschlichen Umgangs.

Ich mag wirklich nicht die Geschichte bemühen, um aufzuzeigen, was verächtliche und verachtende Wortwahl auszulösen im Stande ist.

Feier schön das Fest der Liebe!

 

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von Mecki » Di 25. Dez 2018, 01:23

hajo hat geschrieben:Menschen als Menschen wahrzunehmen ist MIR wichtig.

Auch, wenn sie sich daneben benehmen.

Ich halte das nach wie vor für DIE Voraussetzung mitmenschlichen Umgangs.

Ich mag wirklich nicht die Geschichte bemühen, um aufzuzeigen, was verächtliche und verachtende Wortwahl auszulösen im Stande ist.

Feier schön das Fest der Liebe!


@

Dem Gros der Menschen zu begegnen stellt weltweit NULL Probleme dar. Um diese Menschen
geht es auch gar nicht.
Der Mob...kleinste Minderheiten, die weltweit ihre (Gewalt)-Kreise ziehen, sind der Stachel in den Gesellschaften. Dem Mob mit Wohlwollen zu begegnen - der G20-Gipfel 2017 in HH lässt (negativst)
grüßen. Der Mob in den Sportstätten lässt grüßen. Der Mob in Chemnitz, Dresden, Leipzig lässt
grüßen. Wegen des Mobs sind jeweils Hundertschaften an Staatsmacht nötig.... in HH gar 10.000e
Polizistinnen und Polizisten.... fast 600 wurden schwer verletzt.

Demonstrieren - von mir aus, bis der Arzt kommt....
Aber NIEMALS demolieren, (bis der Arzt kommen muss).

Der Mob benimmt sich daneben.... Gewalt um der Gewalt willen.
Da geht nicht "rechte Wange - linke Wange" hinhalten...oder doch?

Ich halte das nach wie vor für DIE Voraussetzung mitmenschlichen Umgangs.


Die überwältigende Mehrheit zivilisierter Menschen ist da auf deiner Seite - ich auch. Ich hasse Gewalt
jeglicher Art....auch verbale. Ich hasse Diffamierung. Ich hasse Unterstellung?

Und nein... Geschichte braucht nicht bemüht zu werden - der Mob tobt aktuell härter denn je...kommt
aus allen Schichten der Gesellschaft. Und was sagt der BP Steinmeier in seiner Weihnachtsansprache:
Konversation mit ALLEN.... auch mit denen, die andere Meinungen haben.
Meinte er damit auch den Mob? Ich hoffe es....aber zur Konversation gehören immer mind. 2, die das wollen!

...was verächtliche und verachtende Wortwahl auszulösen im Stande ist.


...das darf nicht so weit weggeschoben werden, weil das zeitweise HIER im Forum grassierte.

Und Ignoranz leistet dem Vorschub, schafft keine Abhilfe!

"Das Fest der Liebe"....ja, solange ich denken kann, ist Weihnachten bei uns DAS Fest. Das wird
es auch in diesem Jahr sein...im Kreis der Familien... ;-)

 
Beiträge: 863
Registriert: 17.03.2008
Wohnort: Rieden

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von riedfritz » Di 25. Dez 2018, 08:50

Mecki hat geschrieben: .....der Mob tobt aktuell härter denn je...kommt aus allen Schichten der Gesellschaft
Da verzerrst du aber das Geschichtsbild gewaltig und blendest die Zeit zwischen den Weltkriegen völlig aus!

Viele Grüße,

Fritz

 

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von Mecki » Di 25. Dez 2018, 10:59

@ riedfritz

das blende ich keineswegs aus - das war damals anders motiviert. Die Massen strömten damals zu!
Wirtschaftliche Krise weltweit. Doch DAS Thema würde hier nicht passen.

Es ist gut, dass du daran erinnert hast, damit das nicht in Vergessenheit gerät. Daher darf heutiger
Mob nicht verschwiegen werden, muss dagegen vorgegangen werden....BP Steinmeier hat es
"verblümt" genau so angesprochen. Denn - der Mob fängt im Kleinen an.

 
Beiträge: 863
Registriert: 17.03.2008
Wohnort: Rieden

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von riedfritz » Di 25. Dez 2018, 12:42

Es ging mir nicht darum, einen neuen Gesichtspunkt einzubringen, sondern nur um die historisch korrekte Einstufung deiner Bemerkung
......aktuell härter denn je.....
, die in keinster Weise zutrifft und auch durch die Ergänzung
Die Massen strömten damals zu!
nicht richtiger wird.

Viele Grüße,

Fritz

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3358
Registriert: 24.01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: Weiblich ♀

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von Aria » Di 25. Dez 2018, 15:10

ostfriesenpaar hat geschrieben:
Aria hat geschrieben:Wer meint, die Kritik an der AfD gleicht einer Nazikeule, zieht sich vielleicht selbst den Schuh an,
Lies mal bitte genau, was ich geschrieben habe.
Gerne zitiere ich dich:
ostfriesenpaar hat geschrieben:
hajo hat geschrieben:Es lebe der Primitivismus!

Und die AfD...!

Aha,...
Nazikeule :evil:

Du bist derjenige, der bei der Kürzel AfD sofort an Nazis denkt. QED.

 

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von Mecki » Di 25. Dez 2018, 17:36

@ riedfritz

geht es denn darum, recht oder unrecht zu haben, richtig oder falsch zu liegen - ich hoffe nicht.

Aus meiner Sicht geht es darum, dass der damalige Mob, wie der heutige Mob etwas unsägliches
war, bzw. ist. Da sind wir uns hoffentlich einig. Damals wurde marodierend gegen Leib und Leben
gebrandschatzt - heute ist das nicht sooooooooo wesentlich anders.

Was den jeweiligen "Zulauf" angeht....du wirst wissen, dass damals die Massen tatsächlich dem
Mob zuliefen. Und DAS gilt es jetzt zu verhindern, dass dem heutigen Mob der Boden entzogen
wird. "Wehret den Anfängen!"

@

die Diskussion um AfD und Nazis - es streiten sich selbst die Gelehrten, ob es da Zusammenhänge
geben könnte. Vom Vokabular sind einige der AfD-Spitze durchaus sehr nah dran....um dann immer
wieder zurück rudern zu müssen. Der Nährboden ist bei einigen der Spitze durchaus gegeben...und
die Anfälligkeit von Unzufriedenen, Zurückgelassenen - da war doch mal was?! Die Nähe zum braunen
Sumpf - kann die ausgeschlossen werden? Dass sich rechts und links dazugesellt - ist das ein Gespenst?

DIE Leugner der Klima-Veränderung ...die AfD. Die geben offen zu, kein Konzept zu haben...wie auch
bei Rente, Gesundheit, Sozialem, Pflege, innere Sicherheit, Außenpolitik. Nicht mal bei deren "Lieblingsthema"
- Ausländer, Migration, Integration - haben sie nachvollziehbare Konzepte, sondern widersprechen sogar
ihren Hetz-Parolen, wenn mal genauer hingehört wird.

Opposition zu betreiben - JA und unbedingt....aber auf dem Boden des Rechtsstaates. Ein GUTE Opposition
ist wichtig....den die pusht die "Regierenden"....da wir weder das eine, noch das andere haben, wird es für Krawallmacher einfacher....und genau DAS ist AfD. .... und - da war doch mal was, was in den 1920er-Jahren auch mit Krawallmachern anfing!? HEUTE weiß man, was damals daraus entstand....und das sollte nicht widerholt werden.
Und die Eisberge - wen interessieren die denn...vom Mob niemanden. Klimawandel.... schiet egal!

Zitat Hajo:

Menschen als Menschen wahrzunehmen ist MIR wichtig.


genau.....dazu gehört aber auch, klare Ansagen zu tätigen.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 771
Registriert: 23.12.2014
Wohnort: Nähe Braunschweig
Geschlecht: Männlich ♂
Skype: ja, habe ich auch
Alter: 78

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von Nudi » Di 25. Dez 2018, 18:29

Jemand schrieb: "die in keinster Weise zutrifft und auch durch die Ergänzung"
Genau: Falsch - falscher am falschesten. :)

Benutzeravatar
 
Beiträge: 666
Registriert: 07.06.2015
Wohnort: Nähe Osnabrück
Geschlecht: Männlich ♂
Skype: Ja, auf Anfrage
Alter: 64

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von Seelöwe » Di 25. Dez 2018, 18:50

Ach, Nudi, das ist doch „Neusprech“ oder besser „Noischraip“.
Kann man und frau auch ganz einfach garnicht ignorieren, oder so...
Weihnachtsgrüße vom Seelöwen

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2163
Registriert: 05.12.2005
Wohnort: Lübben im Spreewald
Geschlecht: Männlich ♂
Skype: Ruf nicht an!
Alter: 63

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von Bummler » Do 3. Jan 2019, 10:14

Da haben wir es wieder: Feinstaub! Jede Menge durch die Knaller, schlimm.

Die bundesweit höchste Konzentration gab es in Berlin-Friedrichshain: Dort wurden 853 Mikrogramm Feinstaub der Partikelgröße PM10 pro Kubikmeter gemessen. Dahinter folgte eine Station in Reutlingen mit 805 Mikrogramm pro Kubikmeter und eine in der Innenstadt von Leipzig mit 781 Mikrogramm pro Kubikmeter.



Warum gibt es dann keine Knaller-Verbote? Zumal die Wetterlage ungünstig war:

Besonders Orte in Tälern im Süden hätten stundenlang unter erhöhter Feinstaubbelastung gelitten, berichtet Ute Dauert vom Umweltbundesamt (UBA).
Im Gegensatz zu Süddeutschland sorgte in Norddeutschland Luftbewegung dafür, dass die Staubwolken rasch verflogen.


Auch ich hielt meine Fenster geschlossen und bin nicht nach draußen gegangen, weil die Luft über Lübben dem Nebel über englischen Mooren aus Gruselkrimis glich. Nur erhellt von Lichtblitzen und Explosionen, die an die Ostfront von 1944 erinnerten. Dagegen wäre das Heulen des Hundes von Baskerville eine Wellness-Einlage gewesen. Schrecklich und fast unendlich dazu. Keine Sau hält sich an die Knallerzeiten.


Aber zurück zum Feinstaub:

Die Gesamtmenge an Feinstaub, die in Deutschland vom Feuerwerk an Silvester verursacht wird, ist beträchtlich. Sie entspricht etwa einem Siebtel der Menge, die der Autoverkehr hierzulande im Jahr freisetzt.




Muss man das noch kommentieren? Oder ist das nicht Grund genug über die Knallerei grundsätzlich nachzudenken?
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natu ... 46153.html

Und zu den CO2-Werten schreiben sie nichts. Die sind wahrscheinlich auch heftig.

VorherigeNächste

Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste