Aktuelle Zeit: Di 16. Okt 2018, 02:03

FKK-Freunde.info

Das deutsche FKK-Forum

Gesundheitswahn

Kurioses, Lustiges, Aufmunterndes was unsere Forengemeinschaft interessieren dürfte
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3252
Registriert: 29.03.2010
Wohnort: Osterland, Sachsen, Deutschland, Europa, Erde
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 58

Re: Gesundheitswahn

Beitrag von Zett » Mo 11. Jun 2018, 20:15

Hans H. hat geschrieben: jetzt bei dem Wetter mit "sportfeindlicher" Hitze am Tag habe ich mich gelegentlich am späteren Abend noch draußen bewegt. Das war dan 2-3 Std. nach dem Abendessen. Der Effekt: dann bekomme ich eine Art Heißhunger danach und esse noch etwas gegen Mitternacht. Das ganze Konzept ist dann gestört und der Darm grummelt die restliche Nacht. Der Erholungseffekt ist dann auch wieder deutlich schlechter in einer solchen Nacht, als wenn ich dann nichts mehr esse. Also, auch ich habe Probleme, eine solche Methode stur durchzuhalten.
Solltest es mal mit Sport am Morgen versuchen. Da ist auch die kühlste Zeit.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2002
Registriert: 05.12.2005
Wohnort: Lübben im Spreewald
Geschlecht: Männlich ♂
Skype: Ruf nicht an!
Alter: 62

Re: Gesundheitswahn

Beitrag von Bummler » Di 12. Jun 2018, 09:04

Aria hat geschrieben:
Besonders wirksam ist es in einem solchen Fall auf Bier zu verzichten, ....



Niemals, dann werde ich lieber fett und krank und sterbe früher. :mrgreen:

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2274
Registriert: 29.06.2013
Wohnort: Ostfriesland
Geschlecht: Paar
Alter: 53

Re: Gesundheitswahn

Beitrag von ostfriesenpaar » Di 12. Jun 2018, 10:59

Aria hat geschrieben:Jede/er muss für sich herausfinden, was für ihn/sie optimal ist. Aber es gibt ein Gesetz, das für alle gilt: Nimmt man innerhalb von Tagen oder Wochen mehr Kalorien zu sich (egal in welcher Form) als man in dieser Zeit verbraucht (egal warum oder wie das geschieht), nimmt man unweigerlich an Gewicht zu.
So ist es. Allerdings wird dir diese Tatsache kaum Arzt oder Ernährungsberater erzählen.
Wir essen seit jeher abends unsere Hauptmahlzeit. Diese häufig sehr üppig.
Vor 15 Jahren habe ich 20 kg abgenommen, einfach dadurch, dass ich weniger und ein wenig fettreduzierter esse.
Dieses Gewicht halte ich seitdem relativ konstant, ohne auf den abendlichen Genuss von einer ausgiebigen Mahlzeit und mein Bierchen zu verzichten.
Es ist ein Irrglaube, dass man mehr zunimmt, wenn man abends seine Hauptmahlzeit zu sich nimmt.
Wie du schon erwähnt hast, müssten dann ja die Italiener, Franzosen, Spanier etc. übergewichtiger sein, als die Deutschen.

 
Beiträge: 1334
Registriert: 01.11.2015

Re: Gesundheitswahn

Beitrag von Mecki » Di 12. Jun 2018, 22:09

@ ostfriesenpaar

eine guter Arzt und ein guter Ernährungsberater sagen sehr wohl, dass dem so ist. Diese haben
keine Nachteile/Vorteile, so etwas zu sagen...es sei denn, dass wirtschaftlich lukrative Verkaufserlöse
aus dem Verkauf von entsprechenden "Mittelchen" generiert werden müssen - dann wären es
allerdings keine guten Ärzte und keine guten Ernährungsberater... ;)

Unseriöse Ärztinnen und Ärzte gibt es jede Menge....welche in Vorträgen und bei Seminaren erlebt zu haben, lässt Ekel aufkommen, wenn diese über angesprochene Thematik zu parlieren versuchten. Gleiches betrifft
unseriöse Ernährungsberater/innen.

 
Beiträge: 169
Registriert: 05.06.2018
Wohnort: bei München
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 55

Re: Gesundheitswahn

Beitrag von Nacktfrosch » Di 12. Jun 2018, 22:24

Meines Wissens nach ist es so, dass nicht die Uhrzeit der Mahlzeit eine Rolle spielt, sondern der Abstand zwischen der Mahlzeit und dem Schlaf. Wenn man zwischen dem Essen und dem Schlafen genug Zeit lässt, sollte es kein Problem sein.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3086
Registriert: 24.01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: Weiblich ♀

Re: Gesundheitswahn

Beitrag von Aria » Mi 13. Jun 2018, 22:13

Nacktfrosch hat geschrieben:Meines Wissens nach ist es so, dass nicht die Uhrzeit der Mahlzeit eine Rolle spielt, sondern der Abstand zwischen der Mahlzeit und dem Schlaf. Wenn man zwischen dem Essen und dem Schlafen genug Zeit lässt, sollte es kein Problem sein.
Warum sollte der zeitlicher Abstand zwischen den Mahlzeiten eine Rolle spielen?

Ein vereinfachtes Beispiel: Wenn man innerhalb von 24 Stunden 2000 Kalorien zu sich nimmt und nur 1500 verbraucht, werden die 500 in Fett umgewandelt und unter die Haut als Reserve für Notzeiten abgelegt. Da ist kein Platz für Pausen oder sonst was. Der menschliche Körper ist ein Chemiefabrik, die solange läuft, solange was zum verarbeiten da ist (Nahrung). Ist davon nichts mehr da, der Körper aber nach wie vor Energie verbrennt - zur Aufrechterhaltung der Körpertemperatur auch während des Schlafes -, wird zuerst auf frei verfügbaren Reserven in Form der Glukose in der Leber, Nieren und der Muskulatur zurückgegriffen. Diese Reserve umfasst ca. 1500 kcal, und erst wenn die nahezu verbraucht ist, muss die körpereigene Chemiefabrik auf die Umwandelung von Fett in Glukose, d.h. Blutzucker umstellen, die Organe mit Glukose versorgen und die verbrauchten Reserven in der Leber und Nieren wieder auffüllen.

Somit ist klar, warum ½ oder 1 Tag des vollkommenen Fastens oder ein größerer Abstand zwischen den Mahlzeiten nichts bringen kann. Erst wenn mehrere Tage bzw. Wochen ständig weniger Kalorien zugeführt als verbraucht werden, kann sich der Erfolg einstellen.

 
Beiträge: 169
Registriert: 05.06.2018
Wohnort: bei München
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 55

Re: Gesundheitswahn

Beitrag von Nacktfrosch » Sa 16. Jun 2018, 09:26

Aria, Du hast das absolut korrekt beschrieben, nur bei der Schlussfolgerung etwas vergessen.

Wenn man jeden Tag die gleiche Anzahl von Kalorien zu sich nehmen würde, dann spielt der Abstand zwischen der Mahlzeit und dem Schlafen tatsächlich keine Rolle (was das Gewichtszunahme betrifft, zu Schlafstörungen kann das je nach Verdauungsaufwand schon kommen).

Jetzt ist es aber so, dass der Schlaf die einzige Chance ist, ohne Einbussen der Leistungsfähigkeit in die Fettverbrennung zu kommen. Erreiche ich dies im wachen Zustand, so werde ich im Normalfall Kalorien zu mir nehmen, um leistungsfähig zu bleiben. Esse ich jetzt direkt vor dem Schlafen, so ist der Körper nur ca. 7 Stunden ohne Kalorienzufuhr und wird weniger Fettreserven verbrennen als wenn ich 4 Studen vor dem Schlafen die letzte Mahlzeit zu mir nehme und der Körper 11 Stunden keine Kalorien bekommt. Das heisst, derjenige der kurz vor dem Schlafen gehen noch etwas isst, wird meist mehr Kalorien zu sich nehmen als derjenige, der einen grösseren Abstand dazwischen hat.

Anders ausgedrückt: Abnehmen kann man nur im Schlaf, wenn man sich tagsüber keinen Leistungseinbruch leisten kann.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3086
Registriert: 24.01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: Weiblich ♀

Re: Gesundheitswahn

Beitrag von Aria » Sa 16. Jun 2018, 12:24

Nein, Nacktfrosch,

um nachts in den Fettverbrennungsmodus zu kommen, müsste man schon während des Tages die 1500 schnell verfügbaren Kalorien, die in der Leber, Nieren und Muskulatur gespeichert sind, nahezu verbraucht haben, d.h. während dieser Zeit wesentlich weniger Kalorien zu sich genommen haben als man bis zum Abend verbraucht hat.

Die einzige Methode zum abnehmen, die garantiert erfolgreich ist: Über Wochen und Monate weniger Kalorien zu sich nehmen, als man in dieser Zeit verbraucht. Dabei muss man nicht einmal hungern, schließlich fährt man nicht eine Nullkalorien Diät, sondern nimmt man statt der üblichen 2000 Kalorien, nur 1800 zu sich. Diese Zahlen sind natürlich nur ein Beispiel. Der Vorteil dabei: Man nimmt so langsam ab, dass sich der Körper daran gewöhnt, mit weniger Kalorien auszukommen.

Ich sage absichtlich weniger Kalorien, nicht weniger essen. Man kann nach wie vor Mengenmäßig so viel essen wie zuvor, allerdings sollten in dem Essen weniger Kohlenhydrate und mehr Eiweiß enthalten sein. Denn das Verhältnis Kohlenhydrate/Eiweiß bestimmt, wann man wieder Hunger bekommt: Viel Kohlehydrate und wenig Eiweiß bedeutet Hunger schon nach wenigen Stunden. Bei einem umgekehrten Verhältnis dauert es mitunter doppelt so lange, bis man Hunger bekommt.

Siehe dazu auch diesen Artikel - Zitat: "Den höchsten Sättigungswert weist allerdings Eiweiß auf", sagt Christine Leicht, Ernährungsberaterin in München. Eiweißreiches Essen hält also am längsten satt.

 
Beiträge: 169
Registriert: 05.06.2018
Wohnort: bei München
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 55

Re: Gesundheitswahn

Beitrag von Nacktfrosch » Sa 16. Jun 2018, 14:00

Du brauchst nicht „Nein“ zu sagen, wenn Du mir eigentlich gar nicht widersprichst ;)

Ich sage ja nur, jemand der die Nullkallorienphase durch den Schlaf ohne Verzicht verlängern kann, wird es viel leichter fallen, als jemanden, der diesen Kalorienverzicht in der Wachphase ausübt. Die wenigsten Menschen zählen alle Kalorien und sind super diszipliniert. Und vor dem Einschalfen ein Hungergefühl zu haben lässt sich viel einfacher übergen als tagsüber während der Arbeit.

In der Theorie hast Du vollkoemmen recht, in der Praxis wird derjenige, der längere Zeit vor dem Schlaf etwas isst, eher Erfolg bei der Reduzierung der täglichen Kalorienmenge haben.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3252
Registriert: 29.03.2010
Wohnort: Osterland, Sachsen, Deutschland, Europa, Erde
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 58

Re: Gesundheitswahn

Beitrag von Zett » So 17. Jun 2018, 04:24

Ja, da wird das Kalorienzählen, Essensortieren und Essenszeitpläne zum Gesundheitswahn, wenn man sich ums verrecken nicht bischen mehr bewegen will.

VorherigeNächste

Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste