Aktuelle Zeit: Mo 20. Mai 2019, 02:40

FKK-Freunde.info

Das deutsche FKK-Forum

Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Kurioses, Lustiges, Aufmunterndes was unsere Forengemeinschaft interessieren dürfte
 
Beiträge: 989
Registriert: 18.10.2017
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 51

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von Ralf-abc » Do 14. Mär 2019, 08:35

hajo hat geschrieben:Technische Formulierung?
Politische!
Soll ich politische Formulierungen des letzten Jahrhunderts aufzählen?
Täte ich es: Du wärst auf dem Weg zur Grenze des Weltalls.
Mit Sachlichkeit habe ich kein Problem.
Mit politischer Agitation schon.


OK HaJo, ich verstehe.
Politische Agitation ist Schuld daran, dass Du nicht in der Lage bist zu verstehen, dass "erneuerbare Energie" kein wörtlich zu nehmender physikalischer Begriff ist.

Nebenbei: genau dieser Punkt steht bereits explizit in Wikipedia erläutert. https://de.wikipedia.org/wiki/Erneuerbare_Energien

Aber was ist schon ein Wikipedia-Artikel gegen das allumfassende Wissen einer wissenschaftlichen Koryphäe wie HaJo?

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2337
Registriert: 05.12.2005
Wohnort: Lübben im Spreewald
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 63

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von Bummler » Do 14. Mär 2019, 09:59

hajo hat geschrieben:Täte ich es: Du wärst auf dem Weg zur Grenze des Weltalls.


Das verstehe ich jetzt nicht. Wie kann sich jemand nur anhand von einer Aufzählung in Richtung Weltall bewegen, also jetzt rein physikalisch gesehen. Sind Aufzählungen jetzt auch eine Energieart und vor allem (!) ist die dann erneuerbar?
Da sollten wir noch einmal drüber nachdenken.

Das es erneuerbare Energien gibt, auch wenn Hajo das bezweifelt, kann man ganz einfach erkennen.
Z.B. hier: https://www.umweltbundesamt.de/themen/k ... textpart-1

Erneuerbare Energien in Zahlen


Das die früher mal postuliert hatten, dass man Energie nur so umwandeln kann, hatte ja nur damit zu tun, dass sie die Seuche mit dem Perpetuum Mobile beenden wollten. Nun haben wir aber ganz andere Probleme, nämlich das Klima!
Gucke dir mal die Schülerdemos an, wenn das Wetter noch wärmer wird, kann das eine Dynamik entfalten, wie einst die Ostermärsche.

Da habe ich jetzt übrigens einen interessanten Artikel gelesen, der leider nicht online geht. Da geht es darum, weshalb nun ausgerechnet die heutige junge Generation politisch aktiv wird, wo es doch in den letzten Jahren immer hieß, dass die Jugend immer unpolitischer wird.
Ja, die Ursache ist klar, weil die infolge der Arbeitsplatzsituation keine Existenzängste mehr haben müssen. Während früher die Jugendarbeitslosigkeit hoch war und sich die Jugend anpassen musste und nicht aufmucken durfte, sieht es heute anders aus.

Da kann man dann schon mal wieder protestieren.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3618
Registriert: 24.01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: Weiblich ♀

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von Aria » Do 14. Mär 2019, 16:26

Bummler hat geschrieben:Ja, die Ursache ist klar, weil die infolge der Arbeitsplatzsituation keine Existenzängste mehr haben müssen. Während früher die Jugendarbeitslosigkeit hoch war und sich die Jugend anpassen musste und nicht aufmucken durfte, sieht es heute anders aus.
Nach dieser Theorie, nach der sich beinahe alles nur nach den ökonomischen Verhältnissen richtet, müsste die FKK-Bewegung jetzt auch wieder vermehrt Zulauf von jungen Leuten erhalten, oder?

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2337
Registriert: 05.12.2005
Wohnort: Lübben im Spreewald
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 63

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von Bummler » Fr 15. Mär 2019, 09:49

Nun ja, die Sache ist komplexer. Insbesondere fehlen noch ein Anlass und einige Aktivisten um die Sache in Schwung zu bringen.
So wie jetzt die Greta Thunberg, die an sich ja ein wenig hilflos und bedröppelt da steht, aber dadurch Mitleid und Empathie auslöst und so eine weltweite Bewegung initiiert hat.
Die Merkel steht zwar auch so rum (also hilflos und bedröppelt), aber löst eben kein Mitleid aus, das ist der Unterschied, um mal ein Beispiel aus dem Umweltschutz zu bringen.

 
Beiträge: 989
Registriert: 18.10.2017
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 51

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von Ralf-abc » Fr 15. Mär 2019, 10:20

Bummler hat geschrieben:So wie jetzt die Greta Thunberg, die an sich ja ein wenig hilflos und bedröppelt da steht, aber dadurch Mitleid und Empathie auslöst und so eine weltweite Bewegung initiiert hat.
Die Merkel steht zwar auch so rum (also hilflos und bedröppelt), aber löst eben kein Mitleid aus, das ist der Unterschied, um mal ein Beispiel aus dem Umweltschutz zu bringen.

Das ist aber nur eine optische Gemeinsamkeit.
Was die Deutlichkeit der Reden angeht, löst eher das hilflose "mit vielen Worten absolut nichts aussagen" von Merkel Mitleid aus.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2473
Registriert: 19.11.2002
Wohnort: Paderborn
Geschlecht: Männlich ♂
Skype: Nie

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von hajo » Fr 15. Mär 2019, 12:30

Ralf-abc hat geschrieben:....die Deutlichkeit der Reden ...

Tja, es gibt halt nicht immer solche Redegenies wie Lübke, Honnecker oder Kohl.

Auf die Hitlers, Göbbels, Stalins und Erdogans kann man nicht immer hoffen...

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2473
Registriert: 19.11.2002
Wohnort: Paderborn
Geschlecht: Männlich ♂
Skype: Nie

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von hajo » Fr 15. Mär 2019, 12:35

Bummler hat geschrieben:
hajo hat geschrieben:Täte ich es: Du wärst auf dem Weg zur Grenze des Weltalls.


Das verstehe ich jetzt nicht. Wie kann sich jemand nur anhand von einer Aufzählung in Richtung Weltall bewegen, also jetzt rein physikalisch gesehen.
Mea culpa!
Steinige mich ob der sinnlosen, eklatant falschen und saudummen Formulierung.

Wieder erwischt und vorgeführt!

Danke.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3618
Registriert: 24.01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: Weiblich ♀

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von Aria » Fr 15. Mär 2019, 13:14

Bummler hat geschrieben:Nun ja, die Sache ist komplexer. Insbesondere fehlen noch ein Anlass und einige Aktivisten um die Sache in Schwung zu bringen.
So wie jetzt die Greta Thunberg, die an sich ja ein wenig hilflos und bedröppelt da steht, aber dadurch Mitleid und Empathie auslöst und so eine weltweite Bewegung initiiert hat.
Die Merkel steht zwar auch so rum (also hilflos und bedröppelt), aber löst eben kein Mitleid aus, das ist der Unterschied, um mal ein Beispiel aus dem Umweltschutz zu bringen.
Ohne den Verdienst Greta Thunbergs für die Öko-Bewegung schmälern zu wollen, aber es ist schon ein Unterschied als Schülerin oder als Bundekanzlerin etwas zu sagen: Die eine hat Null-Verantwortung, kann auch Blödsinn von sich geben, ohne dass das auf sie zurückfällt, während bei den anderen jedes Wort auf Goldwaage gelegt und bei einem unüberlegten Wort gleich eine Verschwörung, wenn nicht Schlimmeres vermutet wird.

Die Erwartungen sind unterschiedlich hoch – und damit auch die Fallhöhe.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2337
Registriert: 05.12.2005
Wohnort: Lübben im Spreewald
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 63

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von Bummler » Fr 15. Mär 2019, 13:20

Ralf-abc hat geschrieben:Was die Deutlichkeit der Reden angeht, löst eher das hilflose "mit vielen Worten absolut nichts aussagen" von Merkel Mitleid aus.


Sie kann ja auch kurz, z.B. "wir schaffen das."
Nur ist das Ergebnis absolut dürftig. Die Klimaziele bis 2020 schaffen wir jedenfalls nicht mehr.
Und wenn ich jetzt die Sache mit der Commerzbank lese, dann haben wir die Finanzkrise auch noch nicht geschafft.
Allerdings hat sie bei dem kurzen Satz ja auch weggelassen, wann wir das schaffen und wie.
Dadurch hat man natürlich gleich einen ganzen Sack weniger Probleme.

Apropos Probleme...

Wikipedia hat geschrieben:Die Energieeinsparverordnung stellt ein wichtiges Instrument der deutschen Energie- und Klimaschutzpolitik dar. Die EnEV soll „dazu beitragen, dass die energiepolitischen Ziele der Bundesregierung, insbesondere ein nahezu klimaneutraler Gebäudebestand bis zum Jahr 2050, erreicht werden“.


Die gibt es seit 2002. Also sagen wir mal 17 Jahre. In diesen 17 Jahren haben wir es nicht geschafft im Neubaubereich "klimaneutral" zu bauen, also Passivhaus oder Wärmepumpe mit Ökostrom.
Nun sind aber 80 % des Gebäudebestandes Altbauten, teilweise ohne jeglichen Wärmeschutz.

Wir wollen also in den nächsten 31 Jahren bei unserem Gebäudebestand etwas schaffen, was wir in den letzten 17 Jahren im Neubaubereich nicht geschafft haben! Das hört sich doch schon mal bedenklich an.

Nehmen wir nur mal ein Detail heraus, z.B. Fenster mit Dreifachverglasung. Die werden ja jetzt standardmäßig im Neubaubereich eingebaut. Wir müssten also zusätzlich zum Neubau unsere Kapazitäten ungefähr verdreifachen, um den Altbau fit zu machen. Was ja bei der Industrie durchaus denkbar wäre, dass sie ihre Kapazität verdreifachen, ist im Bereich der Handwerker, die die Teile einbauen müssen, schon ein Wunschtraum (Stichwort Fachkräftemangel). Ganz trübe sieht es dann bei der Finanzierung aus, weil die Dinger schweineteuer sind und die Mietpreise dementsprechend auch wieder steigen würden, falls die Besitzer das überhaupt bezahlen können.

Ich habe letztens in einer Heizungszeitschrift von einer Studie gelesen, die dargelegt hat warum z.B. so wenige Heizungen modernisiert werden. Ca. ein Drittel der Hausbesitzer hat schlicht zu wenig Geld um das zu tun.

Also ich sehe da nur Probleme und keine Lösungen.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2473
Registriert: 19.11.2002
Wohnort: Paderborn
Geschlecht: Männlich ♂
Skype: Nie

Re: Eisberge, Klimawandel und Überbevölkerung

Beitrag von hajo » Fr 15. Mär 2019, 14:34

Bummler hat geschrieben:Sie kann ja auch kurz, z.B. "wir schaffen das."

Soll ich mal Teilaussagen von dir zitieren?

ICH (wieder Gebrüll, Nudi...) halte solche Art der "Diskussion" für primitiv und hatte dich anders eingeschätzt.

Deutlich anders.



Aber - ich bin lernfähig.

VorherigeNächste

Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast