Aktuelle Zeit: Mo 23. Jul 2018, 17:52

FKK-Freunde.info

Das deutsche FKK-Forum

Hautkrebsrisiko bei FKK?

Alles rund um das Thema FKK
 
Beiträge: 1062
Registriert: 01.11.2015

Re: Hautkrebsrisiko bei FKK?

Beitrag von Mecki » Do 1. Feb 2018, 13:14

@ Zett

zum wiederholten Male - absoluten Blödsinn verzapfst du... was Sonnenschutzmittel angeht.!!!

...dass inzwischen davon auszugehen ist, dass die Sonnen"schutz"mittel einen Anteil daran haben, dass die Hautkrebshäufigkeit steigt.


Da fehlen einem echt die Worte....

Benutzeravatar
 
Beiträge: 51
Registriert: 21.03.2012
Wohnort: Bonn
Geschlecht: Paar
Alter: 51

Re: Hautkrebsrisiko bei FKK?

Beitrag von micha266 » Do 1. Feb 2018, 14:31

guenni schrieb:
offenbar leben die menschen auf eine immer gesündere weise, denn sie werden ja immer älter.

Nun, das liegt aus meiner Sicht wohl nicht an einem gesünderen Lebenswandel, sondern an der Qualität der medizinischen Versorgung. Vielmehr steigt z.B. die Anzahl der Krebserkrankungen rapide. Nach Angaben der WHO wird sich die Anzahl bis 2030 im Vergleich zu 2014 verdoppelt haben, ähnlich sieht es mit Herzerkrankungen aus...

Mecki schieb:
zum wiederholten Male - absoluten Blödsinn verzapfst du... was Sonnenschutzmittel angeht.

Hmm... Geht es Dir hier hauptsächlich um die Genugtuung, hinter alles was Zett schreibt noch ein letztes Wort zu setzen? :D Denn Deine Aussage ist - in aller Höflichkeit und mit Deinen Worten gesprochen - ebenfalls Blödsinn. Es gibt sehr wohl renommierte Studien, die nicht etwa von ein paar esoterischen Bachblüten-Fans stammen, sondern von Forschern und Ärzten in den USA sowie in Deutschland, welche einige der heutigen Bestandteile unserer Sonnencremes durchaus als krebserregend im Verdacht haben.

Viele Grüße
Micha

 
Beiträge: 1062
Registriert: 01.11.2015

Re: Hautkrebsrisiko bei FKK?

Beitrag von Mecki » Do 1. Feb 2018, 15:17

@ Micha

sorry.... wäre etwas gesundheitsgefährdend, wie es die von Zett erwähnten Quellen behaupten - die Mittel
wären nicht mehr auf dem Markt.

"Genugtuung"....was ist das?

Es geht darum, dem verbreiteten Unsinn ggf. Einhalt zu gebieten. Und soll ich Zett´schen oder Andere dubiosen Quellen zustimmen, wenn seriöse Quellen genau das Gegenteil feststellen, was zudem med. - wissenschaftlich belastbar ist?

Zudem - von einer "kann"-Äußerung, zu einer "Ist"-Äußerung, ist ein himmelweiter Unterschied. Wenn behauptet wird, dass Sonnenschutzmittel gefährlich SIND, steht das als eine allgemeingültige Aussage,
die dann sehr gern herangezogen wird, um sie als Alibi-Funktion zu nutzen, sich nicht mit Sonnenschutz-
Mittel schützen zu wollen.

Wenn auf den Behältnissen steht, das betreffende Sonnenschutzmittel KANN z. B. Hautirritationen
auslösen, ist das etwas ganz anderes.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3153
Registriert: 29.03.2010
Wohnort: Osterland, Sachsen, Deutschland, Europa, Erde
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 58

Eine einfache Überlegung zur "Gefährlichkeit" der Sonne

Beitrag von Zett » Do 1. Feb 2018, 16:18

@micha226
Es ist gut gemeint, wenn Du versuchst, Mecki mit Argumenten zu kommen. Leider ist er gegen Argumente, wenn sie nicht von der "richtigen Quelle" kommen, resistent.

Eine einfache Überlegung zur "Gefährlichkeit" der Sonne: Der Nasenrücken ist bei jedem im steilen Winkel zur Sonne und ganzjährig "ungeschützt" (also auch keine Haare wie bei den Ohren). Er hat somit ein zigfaches an Sonneneinstrahlung gegenüber dem übrigen Gesichtsbereich und den Händen und ein tausendfaches gegenüber den übrigen Hautpartien. Wäre die Sonne ein bedeutender Einflussfaktor bei der Entstehung von Krebs, müsste die Häufigkeit von Krebs, der auf dem Nasenrücken entsteht, um ein tausendfaches höher sein als an den anderen Körperstellen. Von derlei extremen Häufigkeiten ist noch nirgendwo berichtet worden. Damit ist bewiesen, dass der Einfluss der Sonne auf Hautkrebs bestenfalls minimal ist, wahrscheinlich aber gegen Null geht oder sogar die Hautkrebsgefahr verringert.

 
Beiträge: 715
Registriert: 17.03.2008
Wohnort: Rieden

Re: Hautkrebsrisiko bei FKK?

Beitrag von riedfritz » Do 1. Feb 2018, 16:26

Micha266 hat geschrieben:Bestandteile ........... durchaus als krebserregend im Verdacht haben.
Genau dieses "im Verdacht haben" ist der Knackpunkt!
Was wurde schon alles als krebserregend verdächtigt? Z.B. Nitrosamine im Bier. Dabei hätte man soviel Bier trinken müssen, daß man vorher wahrscheinlich an Leberzirrhose gestorben wäre.
Völlig logisch ist, daß, je älter die Menschen werden, die Zahl von Krebs od. Herz-Kreislauferkrankungen zunimmt, denn völlig gesund stirbt niemand. In früheren Zeiten starb man vorher schon aufgrund wesentlich "harmloserer" Erkrankungen.

Die Frage ist und bleibt vorerst unbeantwortet: was ist riskanter, Hautkrebs durch die Sonne oder Krebs durch Sonnenschutzmittel!
Zett hat geschrieben:Damit ist bewiesen, dass der Einfluss der Sonne auf Hautkrebs bestenfalls minimal ist, wahrscheinlich aber gegen Null geht oder sogar die Hautkrebsgefahr verringert.
Damit ist gar nichts bewiesen, denn es könnte durchaus sein, daß die Nasenpartie, weil sie von Beginn der Menschheit an der Sonne besonders ausgesetzt war, auch besonders unempfindlich ist, sonst müßte ja bei jedem Aufenthalt im Freien der Zinken leuchten wie bei Rudolph dem Rentier.

Viele Grüße,

Fritz

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3153
Registriert: 29.03.2010
Wohnort: Osterland, Sachsen, Deutschland, Europa, Erde
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 58

Re: Hautkrebsrisiko bei FKK?

Beitrag von Zett » Do 1. Feb 2018, 18:49

riedfritz hat geschrieben:
Zett hat geschrieben:Damit ist bewiesen, dass der Einfluss der Sonne auf Hautkrebs bestenfalls minimal ist, wahrscheinlich aber gegen Null geht oder sogar die Hautkrebsgefahr verringert.
Damit ist gar nichts bewiesen, denn es könnte durchaus sein, daß die Nasenpartie, weil sie von Beginn der Menschheit an der Sonne besonders ausgesetzt war, auch besonders unempfindlich ist, sonst müßte ja bei jedem Aufenthalt im Freien der Zinken leuchten wie bei Rudolph dem Rentier.
Ich wusste nicht, dass von "Beginn der Menschheit an" die anderen Körperteile im Anzug gesteckt haben. Bisher dachte ich, der Mensch sei Jahrmillionen von Jahre unbekleidet gewesen - nicht nur an der Nase.

Einleuchtender wird es, wenn man bedenkt, dass sich die Nase das ganze Jahr an die Sonne gewöhnen kann. Und damit kommen wir zur eigentlichen Ursache: Wir gehen zu selten in die Sonne!

Tausend Grüße

vom lieben Zett!

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1655
Registriert: 17.06.2006
Wohnort: Hessen
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Hautkrebsrisiko bei FKK?

Beitrag von Hans H. » Do 1. Feb 2018, 20:58

micha266 hat geschrieben:Mecki schieb:
zum wiederholten Male - absoluten Blödsinn verzapfst du... was Sonnenschutzmittel angeht.

Hmm... Geht es Dir hier hauptsächlich um die Genugtuung, hinter alles was Zett schreibt noch ein letztes Wort zu setzen? :D Denn Deine Aussage ist - in aller Höflichkeit und mit Deinen Worten gesprochen - ebenfalls Blödsinn. Es gibt sehr wohl renommierte Studien, die nicht etwa von ein paar esoterischen Bachblüten-Fans stammen, sondern von Forschern und Ärzten in den USA sowie in Deutschland, welche einige der heutigen Bestandteile unserer Sonnencremes durchaus als krebserregend im Verdacht haben.
Viele Grüße
Micha

Diese Aussage ist falsch, weil diese Sonnenschutz-Komponenten, für die das festgestellt wurde, bereits seit Mitte der 1990ger Jahre nicht mehr in Sonnenschutzmitteln und Kosmetikprodukten enthalten sind. Unseriöse Seiten, wie die, die Du weiter vorn zitiert hast, benennen immer wieder diese Stoffe als "Bestandteile unserer Sonnencremes", was aber seit ca. 20 Jahren nicht mehr stimmt. Außerdem bezog sich der Verdacht auf Labortests, die als Screeningtests durchgeführt werden, um herauszufinden, welche Stoffe man einer genaueren Untersuchung unterziehen muss. Dieser Verdacht, krebserregend sein zu können, bestätigt sich bei eingehenderen Untersuchungen in kaum ein Promille der Fälle, dass der Verdacht ausgesprochen wurde, aber wenn der Verdacht in die Presse kommt, nimmt man die Stoffe eben aus den Mitteln heraus, sofern man Alternativen hat. Das war hier der Fall, denn man hatte sogar zu der Zeit schon bessere Sonnenschutzfilterstoffe entwickelt, als diese.

Übrigens spricht in diesen Screening-Tests auf mögliche krebserregende Wirkung auch Urin an. Wäre der ein Handelsprodukt, würde ihm daher auch der Verdacht, krebserregend zu sein, zugesprochen. Dieses viel zu frühe Breittreten mancher in wissenschaftlichen Artikeln geäußerter Verdachtsmomente auf krebserregende Eigenschaften hat schon viele Stoffe nur wegen der Pressemeldungen aus den Endprodukten verbannt, wobei sie nicht selten durch schädlichere Stoffe ersetzt wurden, die nur eben noch nicht in der Presse im Gerede waren.

Also, man sollte mit der Bewertung solcher Aussagen vorsichtig sein, aber in den Fällen der verdächtigten Sonnen-Filterstoffe wird es wohl keine weiteren Nachforschungen geben, weil kein wirtschaftliches Interesse mehr vorliegt. Daher wird es offen bleiben, ob es nur ein Verdacht ist oder ein Faktum.

Unseriös ist die von Dir weiter vorn zitierte Internetseite auch deshalb, weil sie nach wie vor Behauptungen in den Raum stellt, die längst widerlegt sind, nämlich, dass es einen Zusammenhang gäbe zwischen der jetzt ansteigenden Zahl an Hautkrebsfällen und der zugenommenen Menge an verbrauchten Sonnenschutzmitteln. Diesen Zusammenhang gibt es nicht, denn der Hautkrebs hat eine Latenzzeit von etwa 30 Jahren! Die jetzt auftretenden Fälle wurden durch zuviel Sonneneinstrahlung in den 1980ger Jahren verursacht.

Nachdem man bis in die 1970ger Jahre nur Mittel mit zu geringem Sonnenschutzfaktor hatte und Sonnenbrände immer wieder aufkamen, hatte man in den 1980ger Jahren Mittel auf dem Markt, die genau den Spektralbereich filtern, die für den Sonnenbrand hauptverantwortlich sind. Ein anderer Spektralbereich, der tief eindringt und für die Schäden in den Zellkernen (an den Genen) verantwortlich ist und damit die Veränderungen auslöst, die viel später zu Hautkrebs und Pigmentstörungen führen können, der wurde damals viel zu wenig heausgefiltert. Das - und nichts anderes - ist die Ursache für die seit 10 bis 15 Jahren deutlich ansteigenden Fälle von Hautkrebs.

Da die Reisen in Gegenden mit hohem Sonnenstand und im Winter in verschneite Gebirge zugenommen haben, musste natürlich der Konsum an Sonnenschutzmitteln auch zunehmen, denn in diesen Regionen kann sich niemand, auch nicht nach optimaler Sonnengewöhnung hier am 50. Breitengrad, länger in der Sonne aufhalten, ohne Sonnenbrand zu bekommen. Dieser erhöhte Konsum von Sonnenschutzmitteln wird sehr genau medizinisch beobachtet, und man weiß gut, wie verträglich die Stoffe sind, welche Nebenwirkungen es in Einzelfällen gibt, und was eher oder weniger bei hoher Anwendungsmenge bedenklich ist.

Am schlechtesten bei dieser medizinischen Bewertung schneiden die anorganischen Substanzen ab, wenn sie als Mikropartikel enthalten sind. Diese meide ich absolut. Ebenfalls schlecht schneiden einige Aromastoffe in vielen Sonnenschutzmitteln ab, weil sie allergische Reaktionen hervorrufen. Auch die meide ich, seit ich ein günstiges "sensitiv"-Produkt auf Gelbasis gefunden habe, das ich gut vertrage, und das nicht in den Augen brennt, wenn mir in den Bergen Schweißtropfen von der Stirn herunterlaufen.

Wenn auf den Behältnissen steht, das betreffende Sonnenschutzmittel KANN z. B. Hautirritationen
auslösen, ist das etwas ganz anderes.
Und das liegt in der Regel an den Aromastoffen in vielen Mitteln. Eines das im Test am besten abgeschnitten hatte, hatte ich daraufhin mal gekauft. Ich roch damit meilenweit gegen den Wind nach den enthaltenen Aromastoffen! Einfach schrecklich! Seither habe ich auch eine gespaltene Meinung gegenüber solchen Tests. Mein jetzt verwendetes Gel war in dem Test nicht vertreten.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1565
Registriert: 22.08.2014
Wohnort: München
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 42

Re:

Beitrag von Fkk-Igel » Do 1. Feb 2018, 21:04

festzuhalten bleibt: die Wahrscheinlichkeit, dass eine eingetretene Hautkrebserkrankung vom 'Betreiben' der Fkk beeinflusst wurde, liegt >0 und <1 :lol:

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3153
Registriert: 29.03.2010
Wohnort: Osterland, Sachsen, Deutschland, Europa, Erde
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 58

Re: Re:

Beitrag von Zett » Do 1. Feb 2018, 21:29

Fkk-Igel hat geschrieben:festzuhalten bleibt: die Wahrscheinlichkeit, dass eine eingetretene Hautkrebserkrankung vom 'Betreiben' der Fkk beeinflusst wurde, liegt >0 und <1 :lol:
Hast Du das aus der Glaskugel?

Benutzeravatar
 
Beiträge: 424
Registriert: 07.06.2015
Wohnort: Nähe Osnabrück
Geschlecht: Männlich ♂
Skype: Ja, auf Anfrage
Alter: 64

Re: Hautkrebsrisiko bei FKK?

Beitrag von Seelöwe » Do 1. Feb 2018, 21:39

@Zett
:lol:
Grüße vom Seelöwen

VorherigeNächste

Zurück zu FKK Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste