Aktuelle Zeit: Mo 24. Sep 2018, 17:22

FKK-Freunde.info

Das deutsche FKK-Forum

What can we do to bring back FKK

Alles rund um das Thema FKK
Benutzeravatar
 
Beiträge: 352
Registriert: 23.07.2014
Wohnort: Bochum
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 64

Re: What can we do to bring back FKK

Beitrag von BOeinNackter » Mi 25. Okt 2017, 19:50

Zumindest hat so jemand dann die Gelegenheit, zu lernen, dass eine Frau, auch wenn sie Nackt ist, kein Freiwild ist. Hoffen wir, dass bei einem großen Teil der Männer doch einmal der Groschen fällt. Ich habe letztens irgendwas, ich glaube es war Sichtschutz und FKK, gegoogelt. Irgendwie kam ich auf allerlei Seiten, die von Frauen im FKK-Bereich berichten, die offenbar auf den richtigen Kerl warten. Ich habe mir keine der Seiten genauer angesehen. Mancher wird davon träumen, dass sowas real ist. Das ist eigentlich das schlimmste an Pornos, dass dort Frauen oft so dargestellt werden. Nicht jeder, der sowas guckt wird zum Täter, es reicht aber wen es nur wenige sind, ähnlich wie bei Gewaltvideos und Spielen.
Es ist sicher so, daß sehr konservative Frauenbilder gerade unter Einwanderern aus sehr traditioellen Gesellschaften verbreitet sind. Ich habe mich oft mit solchen Leuten unterhalten, die unsere Rechte für Frauen einfach schrecklich fanden. Ich habe manchen von der Entwicklung unserer Errungenschaften erzählt und erklärt, daß wir darüber froh sind. Sie waren überrascht, daß es erst seit so kurzer Zeit so ist und sie fanden es verrückt, über so etwas froh zu sein.
Ich hatte beruflich zuletzt mit Süchtigen zu tun, denen ihre Frauen Druck machten oder schon das Weite gesucht hatten. Immerhin hatten die es gelernt.
Es sind Männer, auch viele deutsche, die gern wieder die Zustände in den 60ern zurück hätten. In ihrer Not holen sich nicht nur Muslime sondern auch sogenannte Christen, Hilfe bei alten religiösen Gesetzen. Religion als Quelle verbindlicher Regeln war immer ein Werk von autoritär Herrschenden und die Spaltung der Beherrschten in Männer und Frauen machte es einfacher. Im Islam, im Judentum und im Christentum war die Frau die Sündige, die Verführerin, die nur als Mutter eine gewisse Anerkennung fand.
Wer sagt, an der Marien- und Mutterverehrung sehe man, daß Frauen hoch geachtet würden, den sollte man fragen, ob das auch für Frauen gilt, die nackt am Strand in der Sonne liegen.
In allen drei Religionen gibt es noch zu viele, die darauf die falsche Antwort geben.

 
Beiträge: 44
Registriert: 26.07.2014
Wohnort: Hamburg
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 46

Re: What can we do to bring back FKK

Beitrag von Arko » Mi 25. Okt 2017, 20:27

Mit Religionen im Jahr 2017 ist das immer so eine Sache, vor allem wenn diese Religionen kein Zeitalter der Aufklärung durchgemacht haben und ihre heiligen Schriften immer noch (oder schon wieder) im Geiste der Zeit interpretieren, als diese entstanden sind und die Gläubigen diese dennoch zur Richtschnur ihres heutigen Denkens und Handelns machen.
Schriften, die vor weit über 1400 Jahren entstanden sind.
Wenn wir uns dann über moderne, freiheitliche Gesellschaften unterhalten, dann sehen wir, dass das mit religiösen Fanatikern/Fundamentalisten nicht zusammengeht.
Solche Eiferer können und werden FKK nie akzeptieren können.

Konsequenterweise sollten religiöse Fundamentalisten eigentlich sämtliche modernen Errungenschaften aus ihrem Leben verbannen, die zur Entstehungszeit von Bibel und Koran noch nicht erfunden waren. Inklusive Smartphone, Laptop, TV, Strom, Auto, Eisenbahn etc.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3050
Registriert: 24.01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: Weiblich ♀

Re: What can we do to bring back FKK

Beitrag von Aria » Mi 25. Okt 2017, 21:39

BOeinNackter hat geschrieben:Es sind Männer, auch viele deutsche, die gern wieder die Zustände in den 60ern zurück hätten.
Nicht nur Männer, alle westlichen Gesellschaften sind auf dem Weg zurück in den Konservatismus der 1950er Jahre – in „meinem“ Thread Dokumente des gesellschaftlichen Wandels versuche ich seit einigen Jahren genau dies zu dokumentieren.

Aber wie eben so ist, betrachten hier einige das als nicht gegeben, sagen, das sei alles Moden geschuldet, die wieder vergehen werden. Dazu sage ich: Sicher wird es einmal wieder Freiheit geben, die hoffentlich ähnlich der der 1970er Jahre sein wird, aber bis dahin wird weiter auf die Einhaltung der (ungeschriebenen!) Regeln gepocht. Und auf Druck der Bevölkerung werden Gesetze, die irgendwie mit der Sexualität – und daher auch mit der Nacktheit – zu tun haben, wie in den letzten 20 Jahren weiter verschärft, bis irgendwann die Repression nicht mehr auszuhalten sein wird. Dann wird, wie am Ende des 19. Jahrhunderts, die Gegenbewegung einsetzen. Hoffentlich.

Die Träger der gesellschaftlichen Veränderung ist immer die Jugend, und die ist mittlerweile alles andere als offen gegenüber der öffentlichen Nacktheit – ganz im Gegenteil: Bei allen Umfragen unter den Jugendlichen und jungen Erwachsenen sagt die Mehrheit, man habe nichts gegen die Nacktheit, aber in der Öffentlichkeit mag man sie nicht sehen, weil das etwas Privates sei. Wie Anno dazumal.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 352
Registriert: 23.07.2014
Wohnort: Bochum
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 64

Re: What can we do to bring back FKK

Beitrag von BOeinNackter » Mi 25. Okt 2017, 21:43

Religiöse Eiferer, die Gesetze aus ihrer Entstehungszeit und der Zeit ihrer jeweiligen Herrschaft wieder haben möchten, gibt es unter Katholiken, Pietisten, evangelikalen Christen, Orthodoxen Christen, Juden und auch unter den Muslimen. In unser aller Köpfen stecken noch tradierte Bewertungen, auch wenn wir mit Religion nichts am Hut haben.
Sex ist immer Sünde, Frauen verführen uns dazu, besonders, wenn sie nackt sind. Diese Sünde ist nur zu akzeptieren, wenn dadurch die Frau zur Mutter wird, Mutter von Söhnen nach Möglichkeit, jungfräulich empfangenen. Ich weiß von einigen Leuten, meiner Generation, die sich ihre Mutter nicht als sexuell aktive Frau vorstellen mochten. In jener Generation sprach man ja auch noch eheliche Pflicht. Spass bei Seite.
Sex durch die keine Schwangerschaft entstehen kann, ist ganz besonders sündig. Homosexualität, Sexualität von Kindern, Alten, Kranken, Behinderten, mit Empfängnisverhütung, in welchem Kopf sind nicht Reste solcher Bewertungen zu finden.
Kinder und Jugendliche werden immer noch über Geschlechtsverkehr, Schwangerschaft, Geburt, Verhütung und Geschlechtskrankheiten aufgekärt, nicht so sehr über die eigentliche Sexualität.
Die Aufklärung war vor 500 Jahren, unser modernes Eherecht stammt von 1976, Homosexualität ist seit 1969 straffrei, Vergewaltigung in der Ehe wurde 1997 der außerehelichen Vergewaltigung gleichgestellt, nach einer aufgeregten Debatte.
Nacktheit bedeutet dass die sexuell bedeutenden Körperteile sichtbar sind. Da in unserem Denken Sex=Sünde ist, wehren sich FKKler verzweifelt gegen diese Verbindung.
Eigentlich müsste man viel mehr darüber nachdenken, was Sexualität für uns bedeutet, wie wir damit umgehen und uns endlich davon lösen, etwas schlechtes, sündiges darin zu sehen. Sexualität ist aber vielen von uns immer noch viel zu peinlich, um darüber offen zu reden.
Das mit der Aufklärung ist noch ein langer Weg.

 
Beiträge: 3392
Registriert: 01.09.2005
Wohnort: Gunzenhausen
Geschlecht: Weiblich ♀
Alter: 59

Re: What can we do to bring back FKK

Beitrag von Campingliesel » Mi 25. Okt 2017, 23:12

BOeinNackter hat geschrieben:Nacktheit bedeutet dass die sexuell bedeutenden Körperteile sichtbar sind. Da in unserem Denken Sex=Sünde ist, wehren sich FKKler verzweifelt gegen diese Verbindung.
Eigentlich müsste man viel mehr darüber nachdenken, was Sexualität für uns bedeutet, wie wir damit umgehen und uns endlich davon lösen, etwas schlechtes, sündiges darin zu sehen. Sexualität ist aber vielen von uns immer noch viel zu peinlich, um darüber offen zu reden.
Das mit der Aufklärung ist noch ein langer Weg.


Ich sehe das nicht so, daß sich die FKKler verzweifelt dagegen wehren, Sex in Verbingung mit FKK zu tolerieren. FKKler, die diese Einstellung vertreten, wollen nur vermeiden, daß jeder FKK-Platz zu einer Art Swinger-Platz wird, wo nicht mehr familienfreundlich sind und es soll einfach der Grundsatz gelten, daß Nacktheit eben nicht zwangsläufig auch gleich mit Sex in Verbindung gebracht werden muß. Also ein Platz, wo man nackt sein kann, ohne als Lustobjekt betrachtet zu werden.
Ich bin evangelisch und auch weitgehend im evangelischen Umfeld aufgewachsen. Also eher die Mehrheit der Bevölkerung (Mittelfranken).
Wir betrachten Sex nicht als Sünde, sondern als etwas privates, was man nicht öffentlich zeigen muß. Und deshalb gehört das auch nicht auf einen FKK-Platz.
Sex ist auch nichts peinliches, und man kann durchaus darüber offen reden - aber natürlich muß man nicht jedem alles erzählen.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 352
Registriert: 23.07.2014
Wohnort: Bochum
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 64

Re: What can we do to bring back FKK

Beitrag von BOeinNackter » Do 26. Okt 2017, 02:54

Bin leider noch wach. Liebe Liesel, ich glaube dir alles, was du so schreibst und finde es großartig.
Leider gibt es auch die Anderen. Ich finde es nicht legitim von "wir" oder "allen" zu reden. Menschen gibt es in allen Variationen.
Ich hatte bei meinen Schilderungen durchaus Beispiele real existierender Vertreter der wahren Freikörperkultur vor Augen, meinem geistigen natürlich.
Ich finde, wir sind im Vergleich zu anderen europäischen Regionen ziemlich weit in Richtung Offenheit und Freiheit gekommen. Da gilt es etwas zu verteidigen. Das geht aber nicht, zumindest nicht nachhaltig, durch mehr Grenzen und Zäune. Wenn wir die Entwicklung der Offenheit und Pluralität beurteilen wollen. müssen wir heute den Weltmassstab anlegen. Wir wollen doch nicht wirklich, daß unsere Enkel eingezäunt in einem germanischen Reservat leben. Es geht nicht unbedingt um Weltrevolution, aber wenn, dann geht der Fortschritt nachhaltig nur weltweit.

Liebe Liesel, ich bin beeinträchtigt von irgendwas mit Zwiebeln und Federweissem. Also nimm es nicht so tragisch.
Du scheinst dich bisweilen im Fränkischen aufzuhalten. Da war ich dreimal zum Rothtriathlon. Das heißt, ich war da, sah aber im wesentlichen die Radstrecke und den Weg am Kanal.
Die Gegend steht also auch auf meiner Liste der Regionen, die ich in meinem Leben noch mal richtig sehen will. Es wäre schön, diich da, irgendwo, zu treffen. Bis dann. Es kann allerdings noch was dauern.

 
Beiträge: 3392
Registriert: 01.09.2005
Wohnort: Gunzenhausen
Geschlecht: Weiblich ♀
Alter: 59

Re: What can we do to bring back FKK

Beitrag von Campingliesel » Do 26. Okt 2017, 10:46

BOeinNackter hat geschrieben:Leider gibt es auch die Anderen. Ich finde es nicht legitim von "wir" oder "allen" zu reden. Menschen gibt es in allen Variationen.


Da hast du sicher recht, die Anderen gibts auch. Und es ist sicher regional sehr unterschiedlich, wie ich hier schon festgestellt habe. Mit "Wir" meinte ich eben die Leute, die ich von früher aus unserem Verein in Nürnberg kannte, mit denen wir auch oft im Urlaub waren, auch die, die wir dort kennenlernten, und all die vielen anderen Urlauber dort, die ich natürlich nicht alle persönlich kannte, aber trotzdem wohl die gleichen Interessen und Denkweisen über FKK hatten. Jedenfalls gab es da keinerlei Probleme für irgendjemanden, weder Frauen noch Jugendlichen, und alle schienen eben am gleichen Strang zu ziehen. Natürlich konnte es auch dort passieren, daß man jemand mal näher kennenlernt, daß man sich auch persönlich näher kam, aber das war dann auch nicht anders, als wenn es sonst irgendwo geschieht. Aber es war immer mit Respekt, Rücksicht und Anstand, und nicht, daß jemand dachte, nur weil man nackt ist, kann man sich ja gleich "ran an die Sache" machen.
Auch die heute häufig zu hörende Absicht, "sich zu zeigen", oder "gesehen zu werden", habe ich damals nie gehört.
Heute habe ich häufig den Eindruck, daß da etliche Leute den Hauptzweck und -sinn bei der FKK darin sehen, die sexuelle Seite zu nutzen, nur weil man die intime Zone eben sehen kann. Auch wenn es bei den meisten nur im Kopf und in den Augen stattfindet.
Und das ist meiner Ansicht nach das Hauptproblem, warum Frauen häufig nichts von FKK wissen wollen, weil sie denken, daß ihre Figur nicht paßt, was ja bei FKK normalerweise überhaupt keine Rolle spielt, und Jugendliche sind sehr verunsichert, was FKK überhaupt sein soll und was nicht, und deshalb lassen sie es meistens lieber gleich sein. Sie wollen eben nicht "gesehen werden" und schon gar nicht womöglich mit sexuellen Absichten oder Hintergedanken. Als ich im jugendlichen Alter war und viele 1000 andere mit mir, kam da keiner auf solche Gedanken und hatten deshalb auch keine Probleme damit. Und die Pubertät war eben ein selbstverständlicher und natürlicher Vorgang, den jeder durchmacht. Und kein Grund war, sich zu schämen.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 352
Registriert: 23.07.2014
Wohnort: Bochum
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 64

Re: What can we do to bring back FKK

Beitrag von BOeinNackter » Do 26. Okt 2017, 12:14

Es gibt kein ewiges richtig und falsch.
In der FKK-Geschichte findet man auch jene, die meinten, nackt habe man es leichter bei der richtigen Partnerwahl. Da ging es eigentlich nicht um Sex sondern um sowas wie richtige Zuchtwahl. Es war wohl der Herr Ungewitter, ein Rassist und und FKK-Pionier.
Er hat viel geschrieben und einige seiner Sätze werden heute noch als maßgebend für echte Freikörperkultur gehalten. Auch die Vorstellung, dass Unsittlichkeit nur durch aufreizende Kleidung gefördert werde und dass nackt das Interesse an Sexualität nachlasse.
Ich mag deshalb solche Sätze nicht, in denen versucht wird, FKK irgendwie als etwas darzustellen, das besonders rein, sauber, eben fern von Sexualität ist. Da habe ich immer gleich diese schlimmen Geschichten vor Augen.
Seit wir in unserer Gesellschaft angefangen haben, alte Regeln über Bord zu werfen, wird das vielleicht immer so bleiben. Das mag Vor- und Nachteile haben, ich finde es gut. Ich habe in meinem Leben einen enormen Wandel erlebt. Ich mag nicht versuchen, Regeln für künftige Generationen aufzustellen. Eigentlich möchte ich anregen, sich selbst Gedannken zu machen, mal in sich zu gehen und zu hören, was man eigentlich will und braucht. Nur denkende Menschen können sich der heutigen Flut an Informationen, Webung, Meinungen und Verführungen zurechtfinden.
Ich muss jetzt arbeiten. Am Samstag möchte ich in meinem Verein ein erstes Mal freien, kreativen Tanz vorstellen und üben. Hoffentlich kommen genug Leute.
Es ist mein erstes mal. Ich hoffe, dass was daraus wird und auch, dass es etwas wird, das unseren Verein ein Stück interessanter macht.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 172
Registriert: 16.08.2009
Wohnort: im Herzen Europas
Geschlecht: Männlich ♂

Re: What can we do to bring back FKK

Beitrag von Liberté 53 » Do 26. Okt 2017, 15:16

Aria hat geschrieben:Nicht nur Männer, alle westlichen Gesellschaften sind auf dem Weg zurück in den Konservatismus der 1950er Jahre – in „meinem“ Thread Dokumente des gesellschaftlichen Wandels versuche ich seit einigen Jahren genau dies zu dokumentieren.


Ich stimme Aria ja oft nicht zu, wenn sie nach Gründen sucht, aber die Beobachtung ist leider mehr als richtig.
Deshalb hier noch einen link, der den Trend bestätigt:
http://www.sueddeutsche.de/kultur/schau ... -1.3264686

Ich glaube zwar nicht, dass der angegebene Grund für die Schließung der FKK-Bademöglichkeiten in (West-)Berlin die Touristen sind, wahrscheinlich eher die geringere Nachfrage. Beides würde aber den Trend zu weniger Nacktheit beweisen. Und wenn dann noch die Beschwerden bei den Behörden auftauchen, schaltet sich der Staat ein.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 352
Registriert: 23.07.2014
Wohnort: Bochum
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 64

Re: What can we do to bring back FKK

Beitrag von BOeinNackter » Do 26. Okt 2017, 16:04

Aria hat geschrieben:Nicht nur Männer, alle westlichen Gesellschaften sind auf dem Weg zurück in den Konservatismus der 1950er Jahre – in „meinem“ Thread Dokumente des gesellschaftlichen Wandels versuche ich seit einigen Jahren genau dies zu dokumentieren.

Aber wie eben so ist, betrachten hier einige das als nicht gegeben, sagen, das sei alles Moden geschuldet, die wieder vergehen werden. Dazu sage ich: Sicher wird es einmal wieder Freiheit geben, die hoffentlich ähnlich der der 1970er Jahre sein wird, aber bis dahin wird weiter auf die Einhaltung der (ungeschriebenen!) Regeln gepocht. Und auf Druck der Bevölkerung werden Gesetze, die irgendwie mit der Sexualität – und daher auch mit der Nacktheit – zu tun haben, wie in den letzten 20 Jahren weiter verschärft, bis irgendwann die Repression nicht mehr auszuhalten sein wird. Dann wird, wie am Ende des 19. Jahrhunderts, die Gegenbewegung einsetzen. Hoffentlich.

Die Träger der gesellschaftlichen Veränderung ist immer die Jugend, und die ist mittlerweile alles andere als offen gegenüber der öffentlichen Nacktheit – ganz im Gegenteil: Bei allen Umfragen unter den Jugendlichen und jungen Erwachsenen sagt die Mehrheit, man habe nichts gegen die Nacktheit, aber in der Öffentlichkeit mag man sie nicht sehen, weil das etwas Privates sei. Wie Anno dazumal.

Ich finde es traurig, daß es auch Frauen sind, die in allen konservativen Gesellschaften die Entrechtung von Frauen, die Bedeckung des sündigen Leibes (besonders des weiblichen) die Ablehnung einer positiven Sexualerziehung und die Empfängnisverhütung mit aller Kraft unterstützen.
Frauen ziehen aber tatsächlich ihr Selbstbewußtsein aus ihrer Fähigkeit, für Harmonie und Bestand in der Familie zu sorgen, liebe anständige Kinder zu erziehen, für die man sich nicht schämen muß und tatsächlich aus ihrer Fähigkeit für all das Leiden zu ertragen.
Welchen Vorteil herrschende Politiker oder Religionsführer daraus zu haben meinen, weiss ich nicht. Wer in einem fest gefügten System lebt, hat eine höhere Schwelle, selbst zu denken und sein Leben danach einzurichten. Es ist aber nicht der politische oder religiöse Druck, der diese Neigung zu alten Regeln herbeiführt.
Menschen brauchen Aufmersamkeit, Identität und Anerkennung. Angeblich moderne junge Leute sortieren sich sehr schnell einer Gruppe zu. In jeder Gruppe gibt es einzuhaltende Regeln. Der Ausbruch aus einer Gruppe ist oft ein Wechsel in die nächste. Schon das bedeutet Stress. Einen wirklich eigenen Weg zu gehen trauen sich viele nicht zu.
Nacktheit bedeutet auch, sich so zu sehen und zu zeigen, wie man ist, bedeutet sich offen und schutzlos der Welt auszusetzen.
Eigentlich ist dazu eine friedliche akzeptierende Umgebung sehr hilfreich oder nötig.
Der Rückgang der Nackten in Ostdeutschland hat sicher mit unserer Konkurrenzgesellschaft zu tun, die den Osten übernommen hat.

Wenn ich erlebe, wie Mütter ihre Kindern die Augen zuhalten, wenn Nackte auftauchen, finde ich das erschreckend. Es macht aber auch Hoffnung.
Meine Eltern haben alles daran gesetzt, den Anblick von Unanständigem von mir fern zu halten. Mein Vater hat sich noch vor 30 Jahren aufgeregt, als ich mir Arbeitsklamotten in seinem Keller ausgezogen habe, weil möglicherweise jemand reingucken könnte.
Ich habe mich bereits als 10jähriger für FKK interessiert und irgendwann diese merkwürdigen, versteckten Aufklärungsbücher und die Softpornohefte meines Vaters gefunden. Meine Mutter muß heute erleben, daß ich auch in ihrem Garten nackt herum laufe. Sie hat es gelernt zu akzeptieren. Ein bisschen habe ich auch das möglicherweise aus Trotz angefangen. Vielleicht fehlen uns die jungen Leute, die etwas trotzdem tun.

VorherigeNächste

Zurück zu FKK Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Elex500 und 3 Gäste