Aktuelle Zeit: Mo 22. Okt 2018, 13:00

FKK-Freunde.info

Das deutsche FKK-Forum

Stephen Gough, die unbeendete Tragödie

In diesem Forum werden Rechtsfragen bezüglich der FKK diskutiert. Bitte beachtet, daß dies absolut unverbindlich ist.
 
Beiträge: 415
Registriert: 27.04.2007

Stephen Gough, die unbeendete Tragödie

Beitrag von Calcit » Di 9. Jun 2015, 18:02

Im Vorgänger-Forum gibt es schon eine umfangreiche Berichterstattung über den ungewöhnlich kompromißlosen englischen Nacktwanderer Stephen Gough. Auf die 21 Seiten mit 309 Antworten erfolgten bisher 99862 Zugriffe:
http://fkk-freun.de/viewtopic.php?t=12456

Es war etwas still geworden um ihn in der letzten Zeit, da er in Her Majesty's Prison in Winchester öffentlichkeitsunwirksam seine letzte Haftstrafe über zweieinhalb Jahre absitzt und der Termin für eine etwaige vorzeitige Freilassung noch nicht erreicht ist. Seltsamer Zufall, heute hatte ich in meinem Beitrag über die Nackten, die als Auslöser für das tödliche Erdbeben auf dem Mount Kinabalu in Borneo beschuldigt werden, ihn am Rande erwähnt als weiteres Beispiel für brauchtums- und oft glaubensgesteuerte Gewalttätigkeit des "Gesunden Volksempfindens", und kurz danach bringt BBC mal wieder etwas über ihn, und zwar über eine Videoverbindung zwischen Gefängnis und Berufungsgericht:
Calcit, 20150609, 09:49 UTC, hat geschrieben: Warum in die Ferne schweifen, das Böse ist doch so nah: Das "Gesunde Volksempfinden" bringt einen ungewöhnlich dickköpfigen Nacktwanderer zwar nicht direkt um, läßt ihn aber lebenslänglich in Gefängnissen verrotten, derzeitige Adresse: HMP Winchester, Romsey Road, Winchester, Hampshire SO22 5DF, United Kingdom.
viewtopic.php?f=2&t=3475&start=29

BBC, 20150609, hat geschrieben: Naked rambler Stephen Gough appears nude via video link from prison
A man known as the naked rambler made legal history after appearing nude via prison video link at the Court of Appeal. Stephen Gough lost an appeal against a conviction for the breach of an Asbo. He appeared from Winchester Prison where he is serving a two and a half year sentence for breaching the order banning him from being naked in public. His counsel Matthew Scott argued Gough should have been allowed to appear naked at the original trial.

Gough was found guilty by a jury at Winchester Crown Court of breaching the Asbo in October 2014 and sentenced to 30 months imprisonment. He had refused to put on clothes as he left Winchester Prison after being imprisoned for a previous breach. At his trial, the judge refused his requests to appear naked and he was tried in his absence.

Mr Scott argued at the Court of Appeal the judge should have made arrangements to allow the trial to take place with the defendant present, but naked. On the video link, he appeared seated and naked at the prison, with his lower half obscured by a table.
http://www.bbc.com/news/uk-england-hampshire-33063397

Das Letzte, das ich über ihn gelesen hatte, war sein Scheitern in Strasbourg mit einer Berufung vor dem ECHR (European Court of Human Rights). Auch der Plan seiner Sympathisanten, im Oktober 2015 eine mehrtägige Gedenkwanderung zu seiner dann vor 3 Jahren erfolgten Freilassung aus Schottland zu veranstalten, blieb nicht unbemerkt:
http://www.nakedrambler.org/commemorati ... _nr72.html

Er wird alt und älter im Gefängnis, aber er ist weiterhin ungebrochen, wie sein aktueller Nacktauftritt bei der Videoschaltung beweist. Eine Lösung dieses Irrsinns ist weiterhin nicht in Sicht, das "Gesunde Volksempfinden" zahlt für seine Unterbringung lieber einen Geldbetrag von bisher mindestens ca. eine halbe Million Euro, für den man selbst in England ein Häuschen kaufen könnte, als daß man einen als harmlosen Spinner Empfundenen einfach laufen läßt.

 

Re: Stephen Gough, die unbeendete Tragödie

Beitrag von Friedjof » Mi 17. Jun 2015, 17:45

Calcit hat geschrieben: , als daß man einen als harmlosen Spinner Empfundenen einfach laufen läßt.

Interessant. Am Anfang der Diskussion um Stephen Gough im alten Forum galt der Mann noch als ein mutiges Vorbild an dem wir uns alle ein Beispiel nehmen können. Jetzt ist er nur noch ein harmloser Spinner, für den sich kein FKKler mehr zu interessieren scheint.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 758
Registriert: 06.05.2015
Wohnort: Kroatien
Geschlecht: Paar
Skype: Ist off
Alter: 44

Re: Stephen Gough, die unbeendete Tragödie

Beitrag von Cronewcleus » Do 18. Jun 2015, 11:57

Für mich ist er ein Bürgerrechtler, der sich für die Interessen vieler FKK-ler einsetzen will.

 
Beiträge: 1681
Registriert: 21.08.2012
Wohnort: bei Jena

Re: Stephen Gough, die unbeendete Tragödie

Beitrag von norbert » Do 18. Jun 2015, 12:06

Auf jeden Fall hat er keinem etwas angetan.

 

Re: Stephen Gough, die unbeendete Tragödie

Beitrag von Friedjof » Do 18. Jun 2015, 12:11

Die Frage ist aber, ob er mit seiner Dickköpfigkeit etwas erreicht. Das öffentliche Interesse um ihn hat sehr abgenommen. Und jetzt wird sogar in einem FKK-Forum von einem harmlosen Spinner gesprochen. Wenn sich Stephan Gough tatsächlich als Bürgerrechtler versteht, der sich für die Interessen der FKKler einsetzt (was ich bezweifle), so entwickelt sich dies mehr und mehr zu einem Eigentor.

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3097
Registriert: 24.01.2012
Wohnort: München
Geschlecht: Weiblich ♀

Re: Stephen Gough, die unbeendete Tragödie

Beitrag von Aria » Do 18. Jun 2015, 13:20

Friedjof hat geschrieben:Die Frage ist aber, ob er mit seiner Dickköpfigkeit etwas erreicht.
Das wird sich noch herausstellen. Sollte er Erfolg haben, wird er für seine Beharrlichkeit gelobt.

 
Beiträge: 415
Registriert: 27.04.2007

Re: Stephen Gough, die unbeendete Tragödie

Beitrag von Calcit » Do 18. Jun 2015, 14:04

@Friedjof: Zum Vorbeugen eines etwaigen Mißverständnisses: Nicht ich sehe Stephen Gough als "harmlosen Spinner", sondern das ist die Sichtweise eines erfreulich großen Teils der britischen Öffentlichkeit, der mit seiner drakonischen Behandlung nicht einverstanden ist und nicht versteht, warum Mörder und ein einzelner Nackter, so er sich nicht in den WNBR-Massen versteckt, beinahe rechtlich gleichgestellt werden, wobei "lebenslänglich" bei Mördern meist nicht "lebenslänglich" bedeutet, was aber voraussichtlich beim unnachgiebigen Stephen der Fall sein wird. Auch gibt es Zweifel, ob bei der Länge der Schlangen vor britischen Suppenküchen seine abenteuerlichen Unterkunftskosten eine angemessene Verwendung öffentlicher Gelder sind. Als harmlos gilt er bekanntlich selbst bei den ihn verurteilenden Richtern, keine der hysterisch kreischenden Mütter hat bisher Erblindung bei ihren Kindern nachweisen können aufgrund des schrecklichen Anblicks. Als Spinner wird er gesehen, weil die große Mehrheit meint, es gäbe Interessanteres als den Rest seines Lebens in Gefängnissen zu verbringen für Eintreten für eine Überzeugung, die ihnen nicht weiter wichtig ist.

Das ist der entscheidende Punkt, er sieht es als unwiderlegbare "Wahrheit" an, daß die Existenz von Menschen, also Organismen mit für manche so etwas Ekligem wie Ohren und Fußzehen, nicht Unanständiges ist, das seltsamerweise zwar existieren aber nicht sichtbar sein darf. Dieser Erkenntnis folgt er kompromißlos, Zurückstecken, z.B. Sichverhüllen vor Gericht, wäre für ihn ein Verrat an der "Wahrheit" und damit weniger ein "Sichzerbrechenlassen" als ein "Sichzerbrechen". Kopfschüttelnd habe ich die Oberflächlichkeit zur Kenntnis genommen, als ein Richter vorschlug, daß das Problem gelöst werden könnte dadurch, daß ein Naturistenverein ihm Asyl bietet wo er zeitlebens hinter Gittern und Hecken blickdicht weggesperrt bleibt. Das zielt völlig an seiner Motivation vorbei. Von daher ist es auch völlig unbedeutsam, sich zu überlegen, ob er mit seinem Verhalten den Naturismus fördern will oder nicht, es geht ihm um das individuelle Recht, an eine "Wahrheit" glauben zu dürfen und demgemäß zu leben, wobei dies auch aus Sicht vieler Nichthysteriker als harmlos eingestuft wird. Aber da geht es schon los mit den Meinungsverschiedenheiten, ist es harmlos für den Umsatz des Zahnarztes wenn die sprichwörtlichen Mütter mit ihren von ihnen mißhandelten Zuckerzahnkindern wegbleiben weil Stephen zur Behandlung kommt, dabei denke ich gerade an das Ende des BBC-Films über seine Langstreckenwanderung von Schottland nach Südengland als er zu Hause angekommen bald darauf in für ihn üblicher Kostümierung in Eastleigh zum Zahnarzt ging.

Für mich ist Stephen Gough kein Spinner, er ist ein Fragensteller, und ich weiß nicht, wo der grundsätzliche und nicht nur graduelle Unterschied ist im Denkansatz zwischen ihm und mir, wo auch ich doch außerhalb von Zäunen und Hecken schon nackt gewandert bin und noch viel öfter inoffizielle Badestellen so benutzt habe. Ein Unterschied besteht zwar schon, daß ich nicht die Brechstange benutze um die Welt ändern zu wollen, aber das ist ja ein anderes Gleis, nicht das vorherrschend individuelle von Stephen, der als Nebenergebnis seiner Weigerung, sich zu zerbrechen, sicherlich auch nichts dagegen hätte, die Welt zu ändern in diesem winzigen Themenpunkt.

 

Re: Stephen Gough, die unbeendete Tragödie

Beitrag von Friedjof » Do 18. Jun 2015, 14:24

Das war eine aufschlussreiche Erklärung in sachen "harmloser Spinner". Danke Calcit.

 

Re: Stephen Gough, die unbeendete Tragödie

Beitrag von West-Westfale » Fr 3. Jul 2015, 18:37

Doch, Mr. Gough ist ein Spinner, wenn auch ein harmloser. Der Mann hat sich dermaßen viel dummes Zeugs erlaubt, das ist haarsträubend. Bei seinen nackten Touren lief er selbst in Supermärkte und andere Läden nackt hinein und sorgte für Entsetzen, was sollte so ein Quatsch? Mit sowas vergrößert man auch nicht gerade die Toleranz gegenüber FKK. Mit Sektierertum und Fanatismus erreicht man selten etwas Gutes.

 
Beiträge: 415
Registriert: 27.04.2007

Stephen Gough 14.08.2015 freigelassen aus Winchester Prison

Beitrag von Calcit » Mo 24. Aug 2015, 15:52

Es gibt Erfreuliches zum Thema Stephen Gough, das hoffentlich länger als nur ein paar Tage anhält: Er ist vorzeitig vor etwas über einer Woche, Freitag 20150814, aus Winchester Prison entlassen worden, wo er diesmal nicht wegen Nacktheit einsaß, sondern wegen Verstoßes gegen das Sondergesetz, das mittels ASBO ihm als Einzigem in England und Wales Nacktheit in der Öffentlichkeit verbot. Sympathisanten haben ihm eine sichere Privatunterkunft besorgt, aber ich halte ihn nicht für einen Vogel, dem es reicht in privatem Käfig alt zu werden, und so befürchte ich, daß sein Freiheitsdrang ihn bald hinter andere Gitterstäbe zurückbringt.

Entgegen von manchen gemachten böswilligen Unterstellungen, daß er arbeitsscheu zufrieden ist mit Unterbringung auf Steuerzahlers Kosten, genießt er den Blick in die Weite der Landschaft, der ist ihm deutlich lieber als der tägliche Blick auf die Wände seiner Zelle. So entstand am Tag der Freilassung dieses Photo von ihm, außerhalb seiner schützenden Privatunterkunft und damit schon wieder juristisch auf wackligem Brett sitzend:
http://www.pikore.com/m/1053810597811502898_28831582 Aufnahmedatum 20150814
oder: http://easyinstagram.com/Photo/10538105 ... 8_28831582 Aufnahmedatum 20150814
Aufgenommen wurde das Bild westlich von Eastbourne, auf den South Downs bei Crowlink, ca. N50.755, E00.194 , landeinwärts nicht weit entfernt von den berühmten Kreidekliffs "Seven Sisters".

Bedauerlicherweise muß man wegen Bezahlbarriere erst zur Bibliothek trappeln, um den vollständigen Zeitungsbericht auf Papier zu lesen:
Sunday Times, 20150816, hat geschrieben: Even a return to solitary won’t stop me wandering as nature intended
... he has just been released from Winchester prison, where he ... [dann Text abgeschnitten]
http://www.thesundaytimes.co.uk/sto/new ... 593666.ece

Zum Problem des Spezialgesetzes, das nur Stephen Gough öffentliche Nacktheit verbietet, womit die Justiz gegen die Behauptung verstößt, daß alle vor dem Gesetz gleich seien, äußert sich Matthew Scott von Pump Court Chambers, einer seiner Rechtsanwälte. Dieser hat außerdem die Idee, daß bei der nächsten zu erwartenden Gerichtsverhandlung nicht ein ASBO-Verstoß das Thema sein soll, sondern die durch eine Jury zu beantwortende Frage, ob Stephens Verhalten so schädlich für die Öffentlichkeit ist, daß er weggesperrt werden müsse, der Anwalt erwartet, daß von der Jury dies verneint wird womit der gordische Knoten zerschlagen wäre:
Matthew Scott / The Telegraph, 20150610, hat geschrieben: Naked rambler: why have we spent £300,000 imprisoning this harmless eccentric?
... So the only way that Mr Gough could be reliably jugged was to tailor him a bespoke Asbo, making it a criminal offence for him to display his genitals or buttocks in public. As far as I am aware, nobody else in the country is subject to a similar order. The result is that one of the very few people in the country who actually wants to wander naked around the highways and byways of Hampshire is also the only man in the country who commits a crime by doing so.

... Next time Mr Gough is released from prison, he may well continue to flout the Asbo. Of course I would prefer it if he were allowed to go free. But if he is arrested, instead of trying him for the technical offence of breaching the Asbo, which allows of no real argument, charge him with creating a public nuisance. If there are witnesses who are upset, offended or fearful for their children's welfare, let them come to court and say so. If such people exist, they have a right to be heard. But vary the Asbo to let Mr Gough explain, in the witness box, dressed or undressed as he wishes, why he should be left to live his life as he wishes. That would allow a jury of Hampshire men and women to decide once and for all whether he should be treated as a criminal who must stay in prison until he dies or conforms, or as a harmless eccentric who poses no threat to anyone.
http://www.telegraph.co.uk/news/general ... ntric.html

Etwas erweiterter Text:
Matthew Scott / Barrister Blogger, 20150612, hat geschrieben: Who is more ridiculous: the Naked Rambler or the CPS?
... So what on earth is the justification for making him live his life behind bars? It could, just about, be argued that the sight of his nakedness is corrupting to the morals of children, and that he therefore creates a public nuisance, but the Crown Prosecution Service has never had the guts to try and prove that to the satisfaction of a jury. Instead it is said that he must be prosecuted for ignoring the ASBO. ... Is this really a sensible use of our courts, police and prisons? Would the sky fall in and anarchy take over the streets of Eastleigh if he was allowed to go commando in the High Street or skinny-dip in the limpid waters of the Itchen? Would mothers have to blindfold their children on the school run? Or would the sensible citizens of that quiet town choose either to discreetly look in the other direction, or better still to ignore him altogether?
http://barristerblogger.com/2015/06/12/ ... r-the-cps/

Wie schön wäre es, wenn nicht bald wieder eine schlechte Nachricht käme.

Nächste

Zurück zu FKK & Recht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste