Aktuelle Zeit: Mo 23. Jul 2018, 02:23

FKK-Freunde.info

Das deutsche FKK-Forum

Harzer Naturistenstieg - Infos und aktueller Zustand

Gemeinsame Aktivitäten wie Treffen, Wandern, Radfahren usw. von lokaler, regionaler oder überregionaler Bedeutung
Benutzeravatar
 
Beiträge: 544
Registriert: 23.12.2014
Wohnort: Uelzen Lüneburger Heide
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 56

Re: Harzer Naturistenstieg - Infos und aktueller Zustand

Beitrag von Rüdiger » Mi 23. Mai 2018, 14:14

Nein..leider etwas zuweit weg und z Zeit schwer erreichbar

Siehe Berichte hier im Forum

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1815
Registriert: 08.11.2002
Wohnort: Nähe Frankfurt am Main
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 60

Re: Harzer Naturistenstieg - Infos und aktueller Zustand

Beitrag von Horst » Mi 23. Mai 2018, 15:07

Bitte hier keine Verabredungen treffen!

Dieser Thread ist vorbehalten für Infos und des aktuellen Zustandes des Harzer Naturistenstieges.

Gruß
Horst

 
Beiträge: 16
Registriert: 28.03.2016
Wohnort: Thüringen
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 30

Re: Harzer Naturistenstieg - Infos und aktueller Zustand

Beitrag von natürlichwanderer » Fr 1. Jun 2018, 23:39

Die Anreise war bescheiden, denn über Wippra ist es tatsächlich verboten die ausgebaute Strasse zu benutzen. Es Versuch über den Waldweg an die Talsperre zu kommen endete im Matsch und die Anfahrt wurde wie gewohnt vorgenommen ;-)
Der Waldweg an die Talsperre ist derzeit nur für echte Geländewagen zu empfehlen, selbst für einen SUV ist das kein Spass. Mit etwas Glück trocknet in den nächsten Wochen der Boden aus und dann ist der Weg wieder befahrbar.

Die Wanderwege hingegen sind derzeit unbrauchbar. Durch den Sturm sind sehr viele Bäume entwurzelt und werden derzeit gefällt. In der Folge wurden absichtlich Bäume zur Absperrung auf die Wege gelegt. Betroffen davon sind die Wege des Naturistenstieg und auch die herkömmlichen Wege. Besonders schlecht ist der Umstand, dass viel Kleingehölz auf den Wegen liegt, damit wird das Wandern zum Klettersport mit Balanceübungen.
Die Beschilderung und die "N" auf den Bäumen sind ebenfalls ein Opfer des Sturmes und der Forstarbeiten.

Meine Empfehlung : der Naturistenstieg wird wohl ab Juni wieder brauchbar sein und bis dahin kann man sich die Anfahrt sparen.


Hallo,

heute war ich auf dem Nacktwanderweg in Wippra unterwegs. Deshalb ein aktueller Zustandsbericht.

Der Wind muss ganz schön getobt haben in diesem Gebiet. Es ist leider ziemlich viel Wald dem Sturm zum Opfer gefallen. Die Forstarbeiten sind also sinnvoll und notwendig ohne Diskussion.

Mit Bezug auf den Bericht von Sonnenfreund vom 09.04.2018:

Zustand Anfahrtsweg:
Ist wieder mit dem normalen PKW befahrbar, auch wenn man immer langsam fahren sollte. Teils sind niedrige (5-10cm geschätzt) Spurrillen von Harvestern vorhanden, aber das ist kein Problem. Teil ist gröberer Schotter zur Befestigung der Wege verteilt, aber mit langsam fahren geht es.
Ich bin zwei Alternativwege gefahren. Diese wurden früher hier schon mal beschrieben.

Zustand Wanderwege:
Die Hauptwege sind wieder gut zu bewandern. Es liegen teils noch Äste und dicke Schichten Hackschnitzel auf einzelnen Abschnitten. Daher ist festes bzw. geschlossenes Schuhwerk angeraten (Spreiselgefahr).
Der Weg im Westen parallel zum Forstweg bergauf ist nicht belaufbar. Da liegen noch die umgefallenen Bäume. Entsprechend kann die Westrunde nicht erreicht werden. Aber man kann ja auf dem Forstweg den Berg hinauf laufen und auf dem offziellen Weg im Wald wieder hinunter oder umgekehrt.
Alles in allem sind die Wege wieder belaufbar. Lange Strecken sind möglich.

Bäume mit dem gelben N:
Die Bäume mit der Markierung sind auch vereinzelt betroffen. Die Forstarbeiter waren aber so weitsichtig, dass sie diese Bäume nur über der Markierung gefällt haben. Danke an die Forstarbeiter.
Eine Karte für Neulinge empfehle ich dennoch.

Benutzung ab Juni:
Sehr gut geschätzt.

Frohes Wandern allen

Grüße

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3
Registriert: 07.07.2017
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Harzer Naturistenstieg - Infos und aktueller Zustand

Beitrag von Canislupus67 » So 10. Jun 2018, 00:24

An Natürlichwanderer

Hallo,

ich beziehe mich auf Deine Nachricht vom 01. Juni, in der Du schreibst:
"Zustand Anfahrtsweg:
Ist wieder mit dem normalen PKW befahrbar, auch wenn man immer langsam fahren sollte. Teils sind niedrige (5-10cm geschätzt) Spurrillen von Harvestern vorhanden, aber das ist kein Problem. Teil ist gröberer Schotter zur Befestigung der Wege verteilt, aber mit langsam fahren geht es.
Ich bin zwei Alternativwege gefahren. Diese wurden früher hier schon mal beschrieben."

Ich möchte mich vergewissern, dass Du von der Eckartstraße ab Wippra und deren Verlängerung bis zur Talsperre schreibst. Das wäre ja der einzige offizielle Weg dorthin, der lange gesperrt war bzw. noch ist. Der ist also jetzt wieder offen, alle Sperren sind weggeräumt, er ist wieder jederzeit benutzbar? Dann bist Du die Alternativwege nur gefahren wegen des schlechten Zustandes des offiziellen Weges?

Es wäre nett, wenn Du das kurzfristig klar stellen könntest; ich will Dienstag nach Wippra starten.

Vielen Dank, Gruß
Canislupus67

 
Beiträge: 16
Registriert: 28.03.2016
Wohnort: Thüringen
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 30

Re: Harzer Naturistenstieg - Infos und aktueller Zustand

Beitrag von natürlichwanderer » Mo 11. Jun 2018, 21:49

Hallo,

nein der Weg von Wippra aus (Eckardtstraße) ist nicht wieder frei. Er wird sicherlich auch nie wieder frei werden, da dort eine Staumauer gebaut wird. Diese zieht sich wie auf der Webcam zu sehen durch das gesamte Tal inkl. Straße.
Ich bin deshalb Alternativwege gefahren. Diese sind wieder befahrbar, da trocken und nicht matschig.

Du kannst von Königerode aus durch den Wald oder von einem Abzweig zwischen Rotha und Horla.

Sorry für ein mögliches Missverständnis.

Grüße

Benutzeravatar
 
Beiträge: 102
Registriert: 27.12.2014
Wohnort: Kassel
Geschlecht: Männlich ♂
Skype: vorhanden
Alter: 41

Re: Harzer Naturistenstieg - Infos und aktueller Zustand

Beitrag von FKK-Fan_KS » Mo 11. Jun 2018, 23:55

Dass der Weg von Wippra nie wieder frei werden wird, davon gehe ich mal nicht aus. Jedenfalls habe ich vom Talsperrenbetrieb die Info erhalten, dass die Sperrung der Zufahrt zur Talsperre voraussichtlich bis Frühjahr 2019 dauern wird. Der Satz impliziert meines Erachtens, dass man danach wieder dort fahren kann.

Wenn geplant wäre, dass nie wieder eine Zufahrt über die Eckardtstraße möglich wäre, wäre man ja evtl. doch schonmal auf die Idee gekommen, eine andere Zufahrt offiziell freizugeben.

Wie auch immer, Wippra ist für mich und vermutlich manch anderen gestorben, solange dieses Hickhack, wo man denn evtl. (nicht) langfahren kann bzw. darf, andauert.

 
Beiträge: 16
Registriert: 28.03.2016
Wohnort: Thüringen
Geschlecht: Männlich ♂
Alter: 30

Re: Harzer Naturistenstieg - Infos und aktueller Zustand

Beitrag von natürlichwanderer » Mi 13. Jun 2018, 22:28

Gut möglich. Ich kenne keine Baupläne und wie der Weg danach weiter verlaufen wird.

 
Beiträge: 14
Registriert: 18.04.2017
Wohnort: Frankfurt
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Harzer Naturistenstieg - Infos und aktueller Zustand

Beitrag von Andreas10 » Do 14. Jun 2018, 17:01

Hallo,

ich denke auch, dass die Sperrung der Eckhardtstr. der Baustelle geschuldet ist und die dann irgendwann in 2019 wieder freigegeben wird.
Siehe auch Info des Talsperrenbetriebs:
http://www.talsperren-lsa.de/tsb/presse/index.php?news=139

LG
Andreas

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3
Registriert: 07.07.2017
Geschlecht: Männlich ♂

Re: Harzer Naturistenstieg - Infos und aktueller Zustand

Beitrag von Canislupus67 » Mo 18. Jun 2018, 13:06

Hallo Wanderfreunde,

ich habe am 14. und am 16.06.18 zwei lange Wanderungen durch den Wald südlich der Talsperre Wippra unternommen und will nun berichten, was ich vorgefunden habe. Beide Male bin ich allerdings mehr auf nicht „N“-Wegen als auf solchen gelaufen. Ich wandere dort nun schon im fünften Jahr und habe immer wieder Lust, neue Wege zu entdecken, nachdem ich alle alten, also N-Wege, schon zigmal gelaufen bin. Der Wald ist überall gleich menschenleer, und da ist es juristisch gesehen eh egal, wo ich nackt herumlaufe. Wald- oder Kabelarbeiter kann man überall treffen, und wenn man überhaupt mal jemanden sieht, ist das meist in der Nähe von Parkplatz oder Badestelle.
Die Zufahrt erwies sich (14.06.) als großes Problem. Im vorigen Jahr war ich mehrmals von Königerode aus durch den Wald bis zur Armbrusterbrücke (das ist die kleine Brücke über den Talsperreneinlauf, pardon, so steht es auf den Schildern, ich hätte ja „-zulauf“ bevorzugt) gefahren, dort gibt es einen kleinen Parkplatz, der auch von anderen Spaziergängern benutzt wird. Wenige Meter weiter beginnen die ca. 10 Datschen. In diesem Jahr aber fand ich 300 Meter vor dem Ziel (auf dem Wanderweg Wippra-Dankerode) ein Absperrband vor, vermutlich wegen der Holzarbeiten (was ich später bestätigt fand). Ich fuhr zurück bis zum Forsthaus an der Kreuzung Schiefergrabenstraße-Dankeröder Gestell und dann auf dem Dankeröder Gestell ca. 3 km Richtung Osten bis zum nicht gesperrten Weg rechts runter zur Talsperre. Ich kam nicht weit, wegen tiefer Schwerlastspuren ging es mit einem Pkw nicht mehr. Der ansonsten steinhart getrocknete Boden war hier plötzlich auch noch weich, so dass ich viel Glück hatte, noch wenden und zurückfahren zu können (sonst wäre ich wohl heute noch da). Das Gestell wieder zurück und über Dankerode im großen Bogen zum südlichen Forsthaus Bodenschwende, wo ich den Wagen vor dem Verbotsschild abstellte und hier meine Wanderung mit inzwischen einer Stunde Verpätung begann. Am 16.04. hatte ich dann den Mut der Verzweiflung und parkte nach Fahrt über Rotha Richtung Bodenschwende, davor aber den östlichen Waldweg (unerlaubt) runter zum Knüppeldamm, über die Brücke zur Talsperre auf dem „offiziellen“ Parkplatz, wo bereits ein Wagen aus Zürich stand. Zurück nahm ich dann den kürzeren Weg am Forsthaus vorbei.

Hier folgt jetzt eine summarische Schilderung des Zustands der Wege und des Waldes. Wer Einzelheiten wissen und 28 Fotos dazu sehen will, sei auf meine aufgezeichnete Tour (16.06.) bei komoot.de verwiesen. Hier der Link: https://www.komoot.de/tour/35667115

Der Wald in diesem ganzen Großbereich ist offenbar von schweren Stürmen schlimm getroffen worden. Es gibt kaum eine Ecke, die nicht betroffen ist. Vielerorts sind die Stämme schon geborgen und in Stücken an den Wegen gestapelt – so viele und fast endlose Stapel habe ich im Leben noch nicht gesehen. Und doch gibt es immer noch viele Flächen, auf denen die Bäume – in der Regel natürlich Kiefern – kreuz und quer übereinander liegen, und leider auch oft auf den Wegen, die noch längst nicht alle freigeräumt sind. Es gibt etliche N-Wege, die nicht zu benutzen sind. Und da man vorher nicht weiß, welche denn nun frei sind, kann man sich unvermittelt in einer Wüste von Mikadohaufen aus Bäumen wiederfinden. Erst glaubte ich anfangs mehrmals, die 1, 2 oder 3 Bäume wirst du umgehen, übersteigen, durchklettern oder unterkriechen können, dann geht’s wieder leicht weiter. Aber denkste, das Chaos wurde immer größer, bis ich mitten im Mikado stand und nicht mehr wusste, ob ich da je heil wieder rauskomme. Schließlich hatte ich ja keine Kleidung an, die mich vor Verletzungen hätte schützen können. Wegen der vielen Äste und Zweige in den Baumhaufen war oft der Boden nicht auszumachen. So sank ich gelegentlich unerwartet tief ein und zerkratzte mir die Beine. Die Kiefernstämme waren sehr rauh und trocken, deren Aststummel gefährlich spitz. Ich brach sie lieber ab, um besser weiter zu kommen. Kurz: Auf beiden Touren gab es Strecken, auf denen ich für 1,5 km eine Stunde und sehr viele zusätzliche Kräfte (ver-)brauchte. Heute, einen Tag später, weiß ich: Das mache ich nicht noch einmal.

Es kommt hinzu, dass die meisten Wege von den Harvestern und den Sammlern tief zerfurcht und mit Reifenprofilen „geprintet“ sind. Diese z. Z. betonharten, tiefen Profile machen vor allem demjenigen das Gehen schwer, der – wie ich – mit Zehenschuhen unterwegs ist. Darüber liegen nicht selten dann große und kleine Äste und Zweige, wieder ist zuweilen der Boden darunter nicht abzuschätzen. Alles ist knochentrocken und die Asthümpel brechen leicht mal ein. Sollte es irgendwann mal wieder regnen, möchte ich die Schlammgruben nicht durchwandern müssen. Auch diese Umstände sind also gut geeignet, uns das Wandern in diesem Gebiet für lange Zeit zu vermiesen. Denn es ist noch viel Arbeit zu tun, bis alles geräumt und die Wege – hoffentlich – wieder glattgezogen sind. Vermutlich wird das bis ins nächste Jahr dauern.

Noch ein Wort zu den Waldschäden. Objektiv sorgen sie für mehr Sonne auf den Wegen, der man im Sommer ja gerne mal entgehen möchte, sonst kann man ja gleich die Landstraße gehen. Subjektiv ist für mich die Schönheit dieses Gebiets großenteils dahin, und damit ein wesentlicher Grund, diesen Wald an der Talsperre jedes Jahr für mehrere Wochen zu besuchen.

Fazit: Die fehlende Anfahrt (-serlaubnis), der Zustand der Wege und des Waldes schrecken selbst Naturisten nachhaltig ab. Der Wald wird viele Jahre brauchen, um sich zu regenerieren. Ich werde also mit Undeloh (und bald auch Schweinrich) vorlieb nehmen. Im übrigen kann man (fast) überall textilfrei unterwegs sein, siehe meine Bemerkung oben.

Es grüßt Euch
Canislupus67

Benutzeravatar
 
Beiträge: 16
Registriert: 24.02.2014
Wohnort: nähe Leipzig
Geschlecht: Männlich ♂
Skype: schmidt81925
Alter: 36

Re: Harzer Naturistenstieg - Infos und aktueller Zustand

Beitrag von stee » Mo 18. Jun 2018, 16:49


VorherigeNächste

Zurück zu FKK Unternehmungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste